Sehring-Rodung rückt näher

Noch steht der Wald am Langener Waldsee. Aber er könnte bald fallen. Ein Lokaltermin beim Sehring ergab, dass die Rodungsvorbereitungen abgeschlossen sind: Gelände verrammelt, Krötenzaun versetzt, der Zaun zur bisherigen Kiesgewinnungsfläche demontiert. Die Bundestagswahl ist um, und womöglich auch bald die Schamfrist der Darmstadt-Wiesbadener Allianz von Politik, Wirtschaft und Justiz, welche dem Wald und seinen Klageberechtigten eingeräumt wurde.
Am Freitag tagte im Frankfurter Römer die Regionalversammlung. Dort forderten eine grosse Mehrheit von SPD, CDU,FDP und Teilen der AfD die Regierungspräsidentin auf, einen Vergleich zwischen Sehring und den Planungsbehörden zu schliessen. Sehring übernähme die bisherigen Kosten des dann beendeten Rechtsstreits. Dann würde der Waldseebereich wie vor 2009 wieder Vorranggebiet für Kiesabbau und 60 Hektar Wald könnten gefällt werden. . Dies wäre wegen des Wachstums der Region nötig. 184.000 Wohnungen müssten neu gebaut werden und deren BewohnerInnen sich an einem attraktiven, erweiterten Waldsee erholen können….. Solche Töne kamen besonders von der SPD.

Waldbesitzer U.K.style

Einen Wald besetzen um ihn bestandzubesitzen. Das englische Bodenrecht macht es möglich. Weil sie eine Brachfläche als „common land“ erhalten wollen , haben drei Aktionscamper in Glossop bei Sheffield/Mittelengland ein Wäldchen besetzt. (mehr…)

Glosse: Die Sonne von Jamaica

Draussen tobt Lärm. Eine Grobstaubwolke mischt sich mit dem Gestank giftiger, feinstäubiger Abgase eines Zweitaktmotors. Ein orangeroter Schildkrötenpanzer hängt am Rücken des Hausmeisters, der nach vorne ein volles Rohr bläst. (mehr…)

Ein Arbeitsbeschaffungsprogramm für F.D.P.- Juristen ….

---ist nach Meinung der Initiative „Tegel schliessen-Zukunft öffnen“ der mit 56,1 % der Stimmen angenommene „Aufforderungsbeschluss“ an die zuständigen Stellen, den Flughafen Tegel offen zu halten. Nach dem Sieg der Tegel-Befürworter beim Volksentscheid halten sich bei den Flughafengegnern die Emotionen „Blankes Entsetzen“ und „Jetzt erst recht“ die Waage. (mehr…)

Entschuldigen sie, ist das der Lärmbetrug an Pankow ?

„Pankow sagt nein“ ist der Name der Initiative, die letzte Woche für eine Stadtteil-Demo immerhin 200 Menschen auf die Beine gebracht hat. Viele Familien mit kleinen Kindern sind darunter. „40 Jahre Fluglärm sind genug“ steht auf den Schildern.
Es geht darum, die politische Stimmung vor dem Volksentscheid zum Weiterbestand des Flughafens Berlin-Tegel zu beinflussen. (mehr…)

Zahlreiche neue Waldcamps…

gibt es in Deutschland. Die meisten existieren im Verborgenen und nur auf Zeit. Es sind sogenannte „wilde Armutscamps“. Deren Zahl hat sich in den letzten Jahren ständig erhöht. (mehr…)

Wie Zigaretten verschenken, um eine Krebserkrankung erträglicher zu machen…

….wirkt die Presseerklärung der Grünen zum sogenannten Regionallastenausgleichsgesetz. Hinter dem Wortungetüm verbirgt sich eine gesetzliche Regelung, mit der das Land Hessen als Hauptaktionär der Fraport besonders geschädigten Kommunen Kohle aus der Dividende als „Ausgleich“ für erlittene Belastungen durch den Flughafen zukommen lässt. (mehr…)

Feindbild: Wohlhabende Vielflieger

„Plane Stupid“ , ist die bekannteste aktionistische flughafenkritische Organisation weltweit. Der Name -ein Wortspiel- bedeutet sowohl „rundum dumm“ als auch „blödes Flugzeug“.
Gegenwärtig ist es um Plane Stupid -wie bei einer aktionsbezogenen Organisation nicht unüblich- ruhiger geworden. Schliesslich ist Plane Stupid ja als aktivistischer Arm der kommunalen Abwehrfront gegen die dritte Startbahn in London-Heathrow gross geworden. Und dieser Ausbau steckt gegenwärtig -wieder mal- in einer politischen Warteschleife.
Allerdings hat Plane Stupid ein Statement veröffentlicht – „Die reichen Vielflieger sind es, die das ständige Flugwachstum verursachen und warum es Zeit ist, etwas dagegen zu unternehmen“, in dem sie eine Bilanz aus den ersten 15 Jahren ihrer Arbeit zieht. (mehr…)

Das traurige Geschacher um Air Berlin

Air Berlin war einmal die zweitgrösste Fluggesellschaft Deutschlands. Im Niedergang hielt man sich über Allianzen zur Nutzung des sogenannten Code-sharings, das arabischen Airlines den Zugang zum europäischen Luftverkehrsmarkt ermöglichte , über Wasser. Und mit Dienstleistungen an andere Airlines – Maschinen und Crews wurden an konkurrierende Airlines vermietet. (mehr…)

Sofortvollzug für Sehring-Rodung vorläufig durch Klage blockiert

Obwohl in Hessen kaum noch Bergbau betrieben wird, leistet sich das Bundesland in Wiesbaden ein Bergamt, welches zu seiner Existenzsicherung alle Wünsche der Kali- und Kiesindustrie durchboxt.
Verantwortlich für diese Behörde ist die Darmstädter Regierungspräsidentin Barbara Lindscheid (Grüne).
Ende August hat die Behörde den aktuellen Hauptbetriebsplan für Sehring genehmigt und mit der Anordnung des Sofortvollzugs den Weg für eine sofortige Rodung freigemacht. Der Bund für Umwelt- und Naturschutz bezeichnet die Pläne von Sehring als „skandalös“ und hat gegen den Hauptbetriebsplan Klage eingereicht, welche für den Sofortvollzug aufschiebende Wirkung hat. Der Wald bleibt – eingezäunt- bis zu einem Urteil erst einmal stehen. (mehr…)

SPD-Boss will Ende der Luftverkehrssteuer

Die SPD war in Sachen Eindämmung des Luftverkehrs nie ein besonders guter Bündnispartner. Viele SPD-ler würden die Maschinen auch mit Braunkohle fliegen lassen, wenn das irgendwie möglich wäre……
Die Rede ist hier nicht von Martin Schulz, sondern von SPD- Urgestein und „Superboss“ Michael Frenzel. Er ist bekannt als Ex-Chef des Freizeitindustriekonzerns TUI. In seinem derzeitigen Wirkungskreis beim Bundesverband der deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) fordert er in dessen „Wahlprüfsteinen“ eine Abschaffung der Luftverkehrsabgabe (Ticketsteuer). (mehr…)

Sehring greift wieder nach dem Wald

Am ersten September endete die Brut- und Setz- Periode. Während es im Treburer Forst erst einmal ruhig blieb, rückten an der Kiesgrube in Langen Bautrupps an, um einen Bauzaun um die aktuell von Abholzung bedrohten acht Hektar Wald zu errichten. Die Sorge wächst, dass hier schnell vollendete Tatsachen geschaffen werden sollen. (mehr…)

Nein zum Fraport -Bauantrag

Die Gesamt-BI, also das Bündnis der Bürgerinitiativen gegen die Flughafenerweiterung, hat sich bislang nicht zum Politikum Billig-Flugsteig „G“ geäussert. Eine ablehnende Stellungnahme gibt es aber von der Bürgerinitiative in Mörfelden-Walldorf.

Protestphoto – Photoprotest

Wir alle kennen es: Websites werden zunehmend für die Oberflächen von zigarettenschachtelgrossen „Endgeräten“ produziert. Mit knalligen Bildern, über deren künstlerische und handwerkliche Qualität gestritten werden kann. Hier gibt es aus technischen Gründen -leider- nur wenig Bilder. Da kann nur auf die klassische „Papierzeitung“ und auf andere Seiten verwiesen werden, die sehenswerte Aufnahmen veröffentlichen: Eine , die sich auf das Zeigen von Bildergalerien spezialisiert hat, ist „mutbuergerdokus“.

Was wird aus dem Schmutzwasser aus der Terminal 3 – Baugrube ?

Das ehemalige Air-Base-Gelände, auf dem sich jetzt die Terminal-3-Baustelle befindet, ist das am stärksten bodenkontaminierte Gelände am Frankfurter Flughafen. Hier das Grundwasser anzugraben, wie es für die Fundamentierung des Terminals nötig ist, bedeutet ein grosses Risiko, die Verunreinigung auszuweiten. (mehr…)

Protestcamp Bialowieza in Polen

Der Bialowieza -Wald an der polnisch/weissrussischen Grenze ist der letzte Flachland-Urwald in Europa. Sein Schutzstatus wurde von der neuen nationalkonservativen Regierung in Polen aufgeweicht. Jetzt ist massiver kommerzieller Waldeinschlag erlaubt. Die von regionalen und nationalen UmweltschützerInnen ausgehenden Proteste dagegen haben europaweite Resonanz gefunden. Eine Folge ist die Einrichtung eines für internationale AktivistInnen offenen Protestcamps in einem Dorf am Nationalpark. Von dort gehen direkte Aktionen aus, mit denen der Waldeinschlag gestört wird.

Aktion gegen Billig-Flugsteig

AktivistInnen der Robin Wood-Regionalgruppe Rhein Main haben bei der letzten Montagsdemo gegen den neuen Flugsteig G demonstriert ( „Nicht recht, sondern einfach nur billig“) Zu lesen ist der Blogbeitrag darüber auf der Seite von Robin Wood unter „Was gibt es Neues“.

Terminal 3: Billig zu fliegen kommt teuer zu stehen

Fraport setzt seine Terminal 3-Lokomotive momentan mächtig unter Dampf. Der Konzern hat beim Bauamt in Frankfurt den Bauantrag für den Fertigteil-Flugsteig G eingereicht. Dass man den für eine reine Formalität hält, zeigt man auch gleich: In ihrer Pressemitteilung gibt Fraport an, dass sie die Arbeiten dafür bereits europaweit ausgeschrieben hat.
Da ist es höchste Eisenbahn, dass wir Bürgers auf die Waggons steigen und die Bremsen anziehen…. (mehr…)

Air Berlin ist pleite

Von vielen war es seit langem erwartet worden: Air Berlin ist insolvent. Dazu kam es, weil der Hauptgesellschafter, die Etihad, die laufenden Verluste nicht mehr ausgleichen will.
Zwischen der Lufthansa und den Billigfliegern war kein Platz (mehr) für das Projekt einer zweiten grossen deutschen Airline. Vielleicht sollte dies auch als Warnung gesehen werden, dass ein weiteres Wachstum des Luftverkehrsmarktes nicht mehr realisierbar und auch nicht sinnvoll ist. Inzwischen überwiegen die Verteilungskämpfe- zwischen den Airlines und auch unter den Flughäfen. Derzeit wird von einer Teilübernahme durch Lufthansa gesprochen – ein Vorgang, der aber noch mit den Kartellbehörden in Brüssel abzustimmen ist. Ryanair fordert, dass es keine staatlichen Subventionen für eine Uebernahme durch den Kranich geben darf.
Als wenn Ryanair nicht durch die EU protegiert und subventioniert würde……

Besuchen sie die Mauer….Teil 3

Puh, ganz schön laut hier. Es ist 14 Uhr, und im 5-Minuten-Takt starten die Dickschiffe der Lufthansa. Allerdings kommen sie an die Geräuschentwicklung einer vollbeladenen Galaxy nicht annähernd heran. Wir setzen den Weg entlang des Zauns vor der Mauer fort… (mehr…)



Referer der letzten 24 Stunden:
  1. google.com (7)
  2. flughafen-bi.de (7)