Mitteldorf will 40 Hektar Bannwald

Um den Bestand des Kiesabbauunternehmens Mitteldorf mittelfristig zu sichern, verlangt man dort den Zugriff auf 40 Hektar Bannwald. Das Gelände ist von der Startbahn West, der östlichen Rollbrücke der Landebahn Nordwest und der A 3 „eingerahmt“. Eine Rodung wäre ein weiterer Schritt der Totalzerstörung des Waldgebietes zwischen Mitteldick/Zeppelinheim und Raunheim.

Jahrestag der Räumung des Waldcamps Trebur

Kürzlich jährte sich die Räumung des Waldcamps im Treburer Forst bei Walldorf. Am Dienstag, den 6.11.2018 hatte um 7 Uhr früh eine durchgeplante Polizeiaktion gegen die Waldbesetzung begonnen, in welche im Mehr-Schicht-System knapp 1000 PolizistInnen eingebunden waren. Ihnen standen etwa 15 Besetzis und knapp 40 Unterstützis gegenüber. Der Räumungstermin war direkt in die Folge der hessischen Landtagswahlen terminiert.
(mehr…)

Ein Monat Baumbesetzung Castrop Rauxel

Seit über einem Monat ist jetzt die 250jährige Eiche in Habingshorst/Castrop-Rauxel besetzt. Die Fronten um das Projekt haben sich weiter verhärtet – in Form von Bauzäunen und Betretungsverboten, aber auch in Form des verschärften Durchhaltewillens des einzelnen Besetzers. (mehr…)

LSG Sky Chefs gucken in die Röhre

Immer wieder heisst es, der Flughafen schaffe tolle Arbeitsplätze. Aber gerade gute Arbeitsplätze verschwinden dort oder werden in prekäre Arbeitsverhältnisse umgewandelt. Die Lufthansa Group will ihr Flugzeug-Cateringgeschäft abstossen. Als Bieter sind Gate Gourmet und Do & Co im Gespräch. Vor allem bei letzterer Firma befürchtet die Belegschaft eine massive Verschlechterung der Unternehmenskultur. Der Verlust zahlreicher Verwaltungsarbeitsplätze in Gateway Gardens und in Neu Isenburg ist so oder so vorprogrammiert. Vor einigen Monaten hatte Lufthansa-Zögling Condor für Aufsehen gesorgt, welcher zur billigeren Firma Do & Co gewechselt hatte.

„Peitschende-Eiche“ Castrop-Rauxel: Polizei setzt Hausrecht von Immobilienfirma gegen Mahnwache um

Die Entwicklung um die seit gut vier Wochen besetzte Solitär-Eiche, welche leider nicht in Hogwarts steht sondern im Pütt an der Emscher einem spiessigen Neubaugebiet weichen soll , ist Anfang der Woche in eine neue Phase getreten. Der Eigentümer des Geländes, welcher jeden Quadratmeter vermarkten will und keinen Platz für den Charakterbaum einräumen will, hat einen rechtlichen Titel eingeholt- und gleich so richtig ausgeholt: . Damit konnte er über eine Verfügung die rund um den Baum angesiedelte Mahnwache polizeilich auflösen bzw. umsiedeln lassen. Die Krone der Eiche ist nach wie vor durch einen Besetzer mit dem Nickname „Hambipotter“ besetzt. Für den wird es jetzt allerdings um einiges schwerer. Presseberichte gibt es hier.

Waldbegehung von FFF bei Sehring

Im Rahmen von „Fridays for Future“ haben heute zwei Berufsschulklassen aus dem Kreis Gross Gerau eine Waldbegehung an der Sehring Grube in Langen durchgeführt. Sie informierten sich vielfältig über Waldschadensbilder, die Problematik des Kiestagebaus für den Wald und über gesellschaftliches und persönliches Engagement. Den Hauptvortrag hielt ein Vertreter des BUND. Der Verband ist Klageführer bei den juristischen Bemühungen, die anstehenden Rodungen doch noch zu kippen . Angemeldet war die Aktion über das Aktionsbündnis Bannwald in Langen.

Bannwaldschutz soll für neues Industriegebiet am Flughafen aufgehoben werden

Beim Bürgerbegehren gegen den Waldverkauf in Kelsterbach ging es auch um den Widerstand gegen den Verkauf einer grossen Waldfläche zwischen Nordwestbahn und Startbahn West an die Fraport. Ziel war es, den Wald davor zu schützen, später in Gewerbegelände umgewandelt zu werden. Wie wichtig dieses Anliegen ist, zeigt sich jetzt wieder einmal. Intensives Studieren des Vorentwurfs zum Regionalen Entwicklungsplan Südhessen durch die Umweltverbände ergab jetzt, dass 18 Hektar als „Kulissenwald“ verunglimpften Waldgeländes künftig als Gewerbeerweiterungsfläche vorgesehen sind. Sie liegen östlich der 2009 verkauften Fläche nahe dem Ostkopf der Landebahn und schützen Kelsterbach heute noch vor den Emissionen des Flughafens. Auch sonst bietet der „Regionale Entwicklungsplan“ reichlich Zündstoff – er sieht Baufläche und Infrastruktur für einen Bevölkerungszuwachs von bis zu 500000 Personen vor. Damit kommt Rhein Main der Entwicklung einer „Megacity“ („wie ein Bundesland-Hessen- zur Stadt wird“) wieder einen Schritt näher. Zentrum dieser Planung ist das hiesige Verkehrsdrehkreuz mit Runway, Motorway und Railway……..
Aktualisierung 25.10.2019: Nach der DFB-Akademie droht eine weitere, ebenso flughafenaffine Akademisierung des Sporthandwerks: In Hofheim soll mit der „Boris Becker Akademie“ eine gigantische Tennisanlage mit Sportinternat, Hotel und der grössten Tennishalle der Welt entstehen. Grund für die Standortwahl: Schöne Umgebung bei optimaler verkehrlicher Erreichbarkeit.

Vollhöfner Wald ist besetzt

Der Vollhöfner Wald, der einer Logistikfläche der Hamburg Port Authority weichen soll, ist seit dem letzten Wochenende dauerhaft besetzt. Es wurde ein grosses Baumhaus errichtet. Mit der Aktion soll auch auf die prekäre Lage der Wälder in Norddeutschland allgemein aufmerksam gemacht werden.

Aktualisierung 24.10. : In den letzten zwei Tagen ist die Besetzung durch ein Grossaufgebot Polizei geräumt worden.

XR London: Kontroverse Diskussion über Blockade des öffentlichen Nahverkehrs

In London steht die zehntägige „International Rebellion“ kurz vor ihrem Abschluss. Am Samstag ist noch einmal eine grosse Kundgebung geplant. Mehrere tausend TeilnehmerInnen legten in den vergangenen Tagen den Betrieb in der City lahm, mit dem erklärten Ziel wirtschaftlichen Schaden zu verursachen, um die Regierung zu mehr Klimaschutz zu zwingen. Es kam bisher zu insgesamt 1300 Festnahmen, zumeist wegen Ordnungswidrigkeiten. Ein 53 jähriger Aktivist der Gruppe „Heathrow Pause“ sitzt allerdings seit September in U-Haft, nachdem ein angeblicher Versuch , den Grossflughafen mit einer Drohne lahmzulegen, aufgeflogen war.
Es gab „Themen-Tage“, dabei richtete sich der Protest unter anderem gegen die Rüstungsindustrie, gegen den City Airport, gegen den Strassenverkehr im Financial District und zuletzt am Donnerstag an die Tube. Die U-Bahn ist das Rückgrat des Londoner Berufsverkehrs und die Verbindung zwischen den Fernbahnhöfen. „Business as usual“, so die Botschaft der DemonstrantInnen sei tödlich. Lebensgefährlich wurde es allerdings für einige Demonstranten, welche eine U Bahn besetzten und daraufhin von einem wütenden Mob angegriffen wurden. (mehr…)

„Am Boden bleiben“ auf der Montagsdemo

Am 14.10 gestaltete die Organisation „Am Boden bleiben“, die deutsche Variante von „Stay grounded“, die Montagsdemo im Flughafen mit. Aufgeführt wurde ein Tanz der Pinguine, welcher MontagsdemonstrantInnen und PassantInnen zum Mitmachen animieren sollte. Der Pinguin, der gut läuft und schwimmt, jedoch nicht fliegt, ist die Symbolfigur der Kampagne. Flugblätter gabs auch – die konnten teilweise tatsächlich fliegen, als Papierflieger…. (mehr…)

Ausgeblasen

Wer ärgert sich nicht über die nervigen Luftbesen und Laubbläser ? In Österreich läuft jetzt eine Petition die Plagegeister zu stoppen. Statt einem Sturm der Entrüstung war die Reaktion auf den Vorstoss aber völlige Stille. Einem Quorum von 18.000 Stimmen stehen seit Tagen stagnierende 47 Unterschriften gegenüber. Und davon noch ein Drittel weniger relevante Stimmen aus Deutschland. Für die restlichen 17953 ist noch eine Woche Zeit…..

Zahl der Fluggäste in Deutschland wächst weiter

Die Ökologiedebatte wirkt sich bislang noch nicht auf das Flugverhalten aus. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum stieg die Zahl der Flugpassagiere national zwischen September 2018 und August 2019 von 119,4 auf 125,1 Millionen . Eine Ökosteuer von 3 Euro pro Flug dürfte kaum lenkende Auswirkungen haben, erwarten ExpertInnen.

„XR“ blockiert London City Airport

Der britische Zweig von „Extinction Rebellion“ hat angekündigt, ab Donnertag morgen für drei Tage den Londoner City Airport zu blockieren. Ziel ist es, die Türen des Flughafens mit Sitzblockaden und Ankettungen dicht zu machen. Sollte dies nicht möglich sein, kündigen die OrganisatorInnen Blockaden der Zufahrtsstrassen und der Nahverkehrsverbindungen an.
Der Londoner City Airport soll nach dem Willen der Betreiber in den nächsten Jahren massiv ausgebaut werden.

Kampf gegen Skischaukeln

„Skischaukel“ hört sich ja eigentlich witzig an -und könnte auch eine Spottbezeichnung sein. Der Begriff „Skischaukel“ ist aber der hochoffizielle Ausdruck für eine Bergbahn- und Liftinfrastruktur, die aus unterschiedlichen Tallagen erschlossene Skigebiete in Höhenlage – wie eine Schaukel- querverbindet. Das ist nicht besonders umweltfreundlich. Was auf der See die Kreuzfahrt, ist im Gebirge der Gletscher-Skizirkus. (mehr…)

Peitschende Weide äh Eiche

In Castrop Rauxel ist seit Montag eine sehr alte Eiche besetzt , von einem einzelnen Aktivisten. Dieser nennt sich Hambipotter. Die Aktion zieht auf den sog. sozialen Medien ordentlich Kreise, unter den Hashtags „Alteeichebleibt“ oder „hambipotter“ kommt mensch ganz gut drauf, sprich: kann sich virtuell auf den Baum apperieren…..

Update vom 3.10: (mehr…)

Waldbesetzung gegen Autobahn 49

Zwischen Kassel und Giessen wird seit Jahrzehnten an der umstrittenen Autobahn 49 gebaut, welche vor allem dem Schwergüterverkehr und der Verbindung der Ballungszentren dienen soll. Um die Fällung eines intakten Waldgebietes zu verhindern, wurde nun auch hier in Mittelhessen erstmals zur Form der Waldbesetzung gegriffen . (mehr…)

Von Hamburg bis Bayern: Geplante Waldrodungen für Logistikgebiete stossen auf Widerstand

Sowohl an der Elbe bei Hamburg als auch am Inn bei Neuburg sollen grössere Waldflächen für die Erweiterung von Logistikbetrieben gerodet werden. Im Zuge der Klimadiskussion entfaltet sich ein Protest, wie er vor wenigen Jahren nicht erwartbar gewesen wäre. Eine wesentliche Rolle spielt dabei das Vorbild der erfolgreichen Protestaktionen im Hambacher Forst. (mehr…)

So sehen hessische Klimaschutzpakete aus: Teckentrups Flugtouristik bekommt 380 Millionen Euro

Die hessische Landesregierung hat zusammen mit dem Bundeswirtschaftsminister Altmaier ein Rettungspaket von 380 Millionen Euro für den angeschlagenen Ferienflieger Condor geschnürt. Die wollten eigentlich nur 200 Millionen, jetzt erhalten sie über die KfW einen Überbrückungskredit über fast das Doppelte. Ziel ist es , die Condor von dem insolventen Mutterkonzern Thomas Cook abzukoppeln und übernahmefähig zu machen.Einiges -wenn nicht das Meiste-von dem Geld werden die SteuerzahlerInnen nicht wiedersehen. Der Chef der Condor, Ralf Teckentrup, gilt als einer der grössten Einpeitscher des Flughafenausbaus. (mehr…)

Grüne müssen sich bewegen

Die Grünen in Hessen sind ein Gradmesser dafür, was grüne Regierungsbeteiligung den Menschen und der Umwelt bringt. Wir meinen: „Das könnt ihr besser“. Statt ständig nur über die Ernsthaftigkeit der Lage zu reden, sollte die Umweltministerin sich für konkrete Forderungen stark machen. Das klappt aber nur, wenn sie von uns auch gefordert wird… (mehr…)

Und gleich der Gegenzug: RP ordnet Sofortvollzug an

Die Darmstädter Regierungspräsidentin B. Lindscheid hat den Sofortvollzug für den Sehring-Betriebsrahmenplan 2019-21 genehmigt. Er sieht neben einigen Auffüll-Auflagen die neuerliche Rodung von 4,6 Hektar Wald vor. Es wird erwartet, dass der BUND für Umwelt- und Naturschutz jetzt gegen diese Massnahme vor dem Verwaltungsgericht Einspruch einlegen wird, welcher aufschiebende Wirkung hätte. Vielleicht haben die Gerichte offenere Ohren für das Anliegen des BUND, seine in Kassel anhängige Berufungsklage nich völlig substanzlos werden zu lassen.
So schnell kann es gehen. Nach den offenbar wenig eindrucksvollen Bittbriefen und Petitionen an Darmstadt und das Umweltministerium in Wiesbaden sind nun wieder die üblichen Protestformen vor Ort angesagt……



Referer der letzten 24 Stunden:
  1. google.com (9)