Archiv für August 2008

Vorbereitende Maßnahmen und verfestigte Strukturen

Verschärfung der Situation

Bereits seit 3 Tagen sind Waldarbeiter in unmittelbarer Nähe vom Waldcamp damit beschäftigt, die Bäume auf beiden Seiten der Gelben Grundschneise vom Unterholz zu „befreien“. Das heißt, dass die Äste vom Boden ab bis in ca. 2 Meter Höhe abgesägt und Sträucher entfernt werden. Heute wurde der Bereich um den sogenannten Pflanzgarten herum bearbeitet. Die Arbeiter werden von Securities bewacht.

Derweil laufen im Camp die „vorbereitenden Maßnahmen“ für die Aktionswoche auf vollen Touren. So wird eine neue Küche gebaut, Kompostklos entstehen, Planen werden aufgehängt und „es wird ein wenig aufgeräumt“…

kueche

Daneben erreichten uns zwei Artikel der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, die unsere Stimmung am frühen, trüben Morgen extrem aufheiterte. Zunächst wurden wir gestern vom Hessischen Innenminister Volker Bouffier (CDU) davor gewarnt, die Strukturen weiter zu verfestigen. Er sprach dabei von einer Radikalisierung, zerrte mal wieder den Vergleich zur Auseinandersetzung um die Startbahn West aus der fast 30-jährigen Socke hervor und sprach von einem „Rechtsstaat, der das Recht zu einem Zeitpunkt durchsetzen müsse, wenn noch nicht die Gefahr von bürgerkriegsähnlichen Zuständen bestehe“. Dies nur einige Kommentare aus dem ersten Absatz. Weiter unten beschäftigte sich der Artikel mit der Frage, wann wohl der beste Zeitpunkt für eine Räumung sei und auch die „Berufsdemonstranten“ wurden erwähnt, die darauf warteten, dass endlich der Startschuss erfolge. Wir wollen uns kurz die Frage stellen, von wem die Gewalt ausging, damals, und von wem sie dieses Mal ausgehen wird. Wurde nicht damals versprochen, dass kein Baum mehr fallen wird? Damals wie heute ist doch klar, dass Wirtschaft, Politik und Justiz zusammenarbeiten – wer glaubt in diesem Zusammenhang noch an einen Rechtsstaat? Auch der zukünftige Bürgermeister der Stadt Kelsterbach, Manfred Ockel (SPD), lehnt sich ziemlich weit aus dem Fenster, droht immer wieder mit einer Räumung und beteuert gleichzeitig, dass er zum Gespräch bereit sei. Wie dem auch sei, heute wurde ein weiterer Artikel von der FAZ hinterhergeschoben – eine Reporterin hat sich ein Bild vor Ort gemacht – wir glauben, sie hat sich da ein eigenes Bild zurechtgemalt und fragen uns zum Beispiel, wo sie angespitzte Pfähle gesehen hat. Bisher haben wir diese nur bei den Wachmännern der Firma All Services gesehen, die auf den Wegen auf und ab gehen, Menschen mit ihren Stabtaschenlampen blenden und dumme Sprüche über Arbeitsplätze ablassen. Wir fragen uns, was da wohl für ein Stundenlohn bei rausspringt…

PM: Aktionswoche

Aktionswoche gegen Flughafenausbau

Von Montag, dem 01. September bis zum Sonntag, dem 07.September findet im besetzten Wald in Kelsterbach die Aktionswoche gegen den Flughafenausbau statt.

Höhepunkt soll eine Blockadeaktion des Fraport Hauptbüros am Frankfurter Flughafen sein.

„Mit dieser Aktion wollen wir den Fokus stärker auf die Fraport AG als Flughafenausbauerin lenken, um zu verdeutlichen, dass es hier nicht um gesellschaftliches Gemeinwohl geht, sondern um kapitalistische Interessen“ sagt Elke Grühn, eine der Bewohnerinnen. „Wer die gesamte Region terrorisiert und sich über die Proteste der Menschen die hier leben arrogant hinüber wegsetzt, der wird in Zukunft auch keinen Frieden mehr haben“ sagt sie weiter.

Zur Aktionswoche rechnen die Besetzer_innen mit etwa 200 teilnehmenden Aktivist_innen. Neben der Blockadeaktion wird es im Camp ein buntes Programm aus Vorträgen, Workshops, Konzerten, Filmen und gemensamen Schaffens an den Hütten geben. Die Besetzer_innen laden alle Menschen aus der Region dazu ein, sich an der Aktionswoche zu beteiligen. „Mit dieser Woche soll ein neues Nivau des Widerstandes erreicht werden. Wir rechnen mit Aktivist_innen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum und wollen so den Flughafenausbau zu einem überregionalem Thema machen“, sagt Andreas Weiß, der selbst aus Lindau zur Waldbesetzung gekommen ist.

Weitere Informationen zur Aktionswoche sowie das detaillierte Programm finden sich hier

Doppeltes Richtfest


Am vergangenem Sonntag fand ein doppeltes Richtfest statt. Das Baumhaus von Robin Wood, dass in 20 Metern Höhe errichtet wurde, und es mindestens fünf Menschen ermöglichen soll dort zu überwintern, wurde eingeweiht. Zusätzlich wurde Richtfest bei der BI-Hütte gefeiert.
Diese Hütte wird vom Bündniss der Bürgerinitiativen gebaut und hat ihr Vorbild bei der berühmt gewordenen BI-Hütte beim Hüttendorf gegen die Startbahn West. Nachdem diese beiden Hütten mit viel Sekt und Kuchen gefeiert wurden gab es eine Lesung von Peter Härtling. Über den Tag verteilt waren mindestens 300 Menschen bei der Besetzung.
Weniger glücklich über den Bau der BI-Hütte zeigt sich der Bürgermeister von Kelsterbach, Herr Ockel (Noch-Besitzerin des Waldes) Nach seinem wenig elegantem Auftritt im ZDF (Mit der Ausbreitung des Campes würden „gewlttätige Bereitschaften angezogen“, womit er nicht die Polizeieinheiten meinte)fordert er nun dass die BesetzerInnen die Hütte wieder abbauen, ansonsten würde sie Polizeilich entfernt werden.

Kaffee und Kuchen im Wald

Morgen am Samstag dem 23.August freuen sich die Waldbewohner darauf interessierte Anwohner, Spaziergänger und Unterstützer mit Kafee, Tee, Kuchen und Infos zum Flughafenausbau im Wald zu begrüssen.

Wir mal wieder im Radio

Zu finden ist das ganze hier.

Lesungen gegen den Ausbau

Presseinfo des ariel verlages:

Schriftsteller lesen gegen den Flughafenausbau …

… und für den Erhalt des Kelsterbacher Waldes bzw. für die Besetzer
desselben und ihre Gäste. Autoren aus dem Rhein Main Gebiet beziehen
Stellung gegen die direkte und langfristige Vernichtung der Natur durch
das Abholzen des Waldes in Verbindung mit einer geradezu unvorstellbaren
Steigerung des CO2-Ausstoßes durch die geplante Erhöhung der
Flugbewegungen von 500 000 auf 700 000 pro Jahr.

Den Schriftstellern ist es nicht nur ein Anliegen auf die vielen
Nachteile für die Bevölkerung (etwa die schon jetzt unerträgliche
Lärmbelästigung), die eine weitere Betonpiste an der Stelle des jetzigen
Bannwaldes noch verschärfen würde, hinzuweisen. Darüber hinaus ist es
den Schriftstellern ein besonderes Anliegen, auf den Verfall von
elementaren kulturellen Werten unserer demokratischen Gesellschaft und
deren politischen Führung aufmerksam zu machen.

Wie kann es sein, dass die Staatsgewalt dem Flughafenbetreiber bei
ersten Arbeiten zur Waldvernichtung polizeiliche Unterstützung gewährt,
obwohl der Kelsterbacher Wald noch in Besitz der Stadt Kelsterbach ist?
Eine Enteignung wurde noch nicht vollzogen. Auch ist noch keine
Entscheidung über die zahlreichen Klagen gefallen. Wenn sich die
staatlichen Organe zu Handlangern von Konzernen machen, dann ist unsere
demokratische Grundordnung gefährdet. Die Schriftsteller möchten Ihre
Stimme erheben gegen die schnelllebige Partymentalität, für die der
billige Wochenendflug nach Mallorca wichtiger ist als die Lebensqualität
im eigenen Umfeld und der Kampf gegen die globale Umweltzerstörung.

Den Anfang macht am 14.09.08 der Vorsitzende des Verbands deutscher
Schriftsteller (VS) in Hessen, Alexander Pfeiffer aus Wiesbaden. Gerade
ist „Das Ende vom Lied“ erschienen, der dritte Teil seiner Wiesbadener
Krimitrilogie.

Am 28.09.08 liest sein Vorstands-Vorgänger beim hessischen
Schriftstellerverband Hadayatullah Hübsch aus Frankfurt. U.a. Deutscher
Literatur Meister 1996.

Robert „Robsie“ Richter ist Frontmann diverser Hanauer Beatbands und
trägt deshalb einige seiner Texte wie Rocksongs vor. Termin: 12.10.08

Beginn am jew. Sonntag um 15 Uhr im besetzten Kelsterbacher Wald, Gelbe
Grund Schneise. Eintritt frei.

Aktuelle Infos zu den Lesungen auf
http://www.ariel-verlag.de/html/waldlesungen.html

Kommt zahlreich!
Und vielen Dank für die Orga-Arbeit…

Plakat gibts hier.

Waldbesetzung im ZDF

hier gibt es den ZDF Beitrag der am 13.08. in Drehscheibe lief.

Ja ja, gewaltbereite Bereitschaften sammeln sich, Herr Ockel?

Schaffe, schaffe, Häusle bauen

Im Hüttendorf geht es zur Sache: Gleich an vier Hütten wird gebaut. Jeden Sonntag treffen sich Menschen aus den Bürger Initiativen um an der Bi-Hütte zu bauen, die Liselotte-Maier-Plattform wird ausgebaut und ist inzwischen Zweistöckig, und ganz hoch oben in 20 Metern Höhe entsteht ein winterfestes Baumhaus. Auserdem wird noch an einer weiteren kleinen Hütte gebaut.
Ansonsten harren wir dem Scheißwetter aus und proben so schonmal für den Winter und machen es uns gemütlich mit warmem Tee und Gitarrenspielen.

Banneraktion im Terminal 2 des Frankfurter Flughafens

transpi flughafen1

Heute wurde in einer gemeinsamen Aktion von Waldbesetzer_innen und ROBIN WOOD ein Banner mit der Aufschrift

FLUGHAFENAUSBAU STOPPEN
Waldrodung verhindern!

in der Dachkonstruktion des Terminals 2 des Frankfurter Flughafens befestigt.

Die Aktion wurde von einem Großaufgebot der Polizei begleitet – vorneweg unser zuständiger SOKO-Flughafen-Leiter Peter Seiler. Im Hintergrund tummelten sich unter dem Fußvolk ein 1-Goldstern, ein 2-Goldstern sowie ein 4-Goldstern-Fasan – wir sind begeistert!!!

5 Aktivisten – die beiden Kletterer sowie jene, die sich als Polizei- und Pressekontakt zu erkennen gaben – wurden abgeführt und befinden sich derzeit noch in Gewahrsam.

Update 17:30
Inzwischen sind alle 5 verhafteten Aktive wieder frei. Ein Teil der Polizeieinheiten benahm sich wie üblich daneben, es kam immer wieder zu Einschüchterungsversuchen durch einige BeamtInnen. 2 Personen wurden Erkennungsdienstlich behandelt, anscheinend auf Anweisung uns nicht bekanter höherer Stellen. Fotos folgen.

Neuer Flyer für Waldbesetzung

Wir haben es endlich geschaft einen neuen Flyer für die gesamte Waldbesetzung zu machen. Den könnt ihr nun hier (*) herrunterladen.