Veranstaltungen am 27.12 Vortrag, Film, Musik und DJ

Um 17.30 beginnen wir den Abend mit einer Filmdokumentation über das Leben der WaldbesetzerInnen im aktuellen Hüttendorf im Kelsterbacher Wald . Ab 18.30 Uhr Vortrag mit Wolf Wetzel. Am Abend wird es eine Musikalische Einlage geben

  • 17.30: Filmdokumentation über das Leben der WaldbesetzerInnen
  • „Waldbese(i)tzer auf Zeit“ (ca.30 min.)
    Eine Dokumentation über das Leben der WaldbesetzerInnen im aktuellen Hüttendorf im Kelsterbacher Wald. Im Vordergund stehen die BewohnerInnen des Widerstandscamps, ihre Motive und Eindrücke im alltäglichen Engagement gegen den Ausbau der Landebahn.
    Das Filmteam hat die Entwicklung vom kleinen Camp hin zum großen Hüttendorf begleitet. Es werden Einblicke vom alltäglichen Leben im Camp gewährt, sowie in die Vorbereitung und Durchführung von Protestaktionen. Egal, ob beim Anbringen eines Transparentes an der Decke des Flughafenterminals, dem Pflanzen von Bäumen in der Abflughalle, dem Bau einer Veranstaltungshütte für 100 Personen oder die abenteuerliche Konstruktion eines räumungssicheren Baumhauses in 15 Metern Höhe:
    Die Kamera ist immer mit dabei.Die Filmemacher: Martin Höcker, Willfried Jaspers,
    Brendan Berk

  • 18.30: Vortrag mit Wolf Wetzel : Vor welcher Wahl stehen wir?
  • Im ersten Teil stellen wir euch zwei Kapitel aus dem Seh- und Hörbuch vor, das die dokumentarische Erzählung ›Tödliche Schüsse‹ zur Grundlage hat:
    • Die Entstehung und Räumung des Hüttendorfes 1980/81 und die fast wahre Geschichte
    • ›Und Beton brennt doch…‹ – eine Fabel über die Macht(losigkeit) des Faktischen mit über 50 Bildern von der Startbahnbewegung.
    Im zweiten Teil wollen wir euch mit folgenden Fragestellungen zu einer gemeinsamen Diskussion verführen:
    Mit welchen Argumenten kämpfen wir gegen die geplante Landebahn Nord?
    Hat die Frankfurter Rundschau ausnahmsweise recht, wenn sie das Argument mit den sinkenden Fracht- und Passsagierzahlen für das schwächste hält, um gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens zu sein?
    Was wäre so schlimm oder gar gut, wenn der Frankfurter Flughafen aus der »Königsklasse weltweit« (FRAPORT-Chef Wilhelm Bender) fallen würde?
    Wie wichtig sind die Landtagswahlen am 18.1.2008 und wie wichtig ist es für uns alle, sich nicht auf den Ausgang dieser Wahlen zu verlassen?
    Hat die FAZ recht, wenn sie im Widerstandcamp keine »Romantik a la Sherwood Forest« mehr verspürt? Was wäre falsch daran, wenn man ihr diese Romantik raubt?
    Dazu gibt es aktuelle Informationen über ein im Dezember stattgefundenes Seminar, auf dem sich Einsatzleiter über Polizeitaktiken damals und heute ausgelassen haben.
    Mit ein paar Thesen dazu wollen wir die gemeinsame Diskussion eröffnen.

  • am Abend: Musikalische Einlage
  • Offener Projektchor zur Aufführung des (Anti-)Wahlkampfsongs für Publikum und Kamera. Alle können mitsingen, oder mit Trommel, Gitarre oder anderen Musikinstrumenten auftreten.
    Außerdem Offene Ausschreibung zur Produktion eines Videoclips für das Internet unter Verwendung von Archivbildmaterial (unter Creative Commons Lizenz).

    Dobra Ost – Tanzen bis die Füße qualmen! – unser DJ für die Nacht

    Ob schräge Blechbläser oder Kusturicas Unza-Unza- Beats, der Balkan ist musikalisch schon längst im Westen Europas gelandet. Das Phänomen ist generationsübergreifend und international, wie auch das bunt gemischte Volk auf der Tanzfläche. Es sind die Extremen, die geballte Ladung grenzenloser Freude und unendlicher Traurigkeit, die mitreißen und nicht mehr loslassen. Balkan Beats, d.h. Gypsy Brass trifft Reggae und Latino, die russische Seele entdeckt den Ska, Punkrock meets Polka, Klezmer rappt…
    Seit vier Jahren bringen Dobra Ost mit diesem brisanten osteuropäischen Mix die Tanzflächen zum kochen. Einen Eindruck gibt es auf myspace


    4 Antworten auf “Veranstaltungen am 27.12 Vortrag, Film, Musik und DJ”


    1. 1 blubb 23. Dezember 2008 um 18:57 Uhr

      Macht mal bitte den „Rechtschreibfehler“ aus dem Bild weg, ist ja grausam ;)

    2. 2 Administrator 25. Dezember 2008 um 17:56 Uhr

      ham nur das Bild

    3. 3 irgendjemand 27. Dezember 2008 um 0:34 Uhr

      ich komm dann erstmal nicht, kann euch ja eh nicht helfen! ausserdem bin ich verwirrt und bräuchte jemanden der mich bringt da ich die wegbschreibung nicht verstehe! ich glaub mein vater hat keine zeit und meine mutter will nicht das ich alleine in den wald komme!
      ich hoffe aber das es euch vorerst gut geht! und mit dem rauchen und dem essen aufhören könnt! ich find das toll was ihr macht und würde gerne dazugehören aber ich weiss nicht wie, hab wohl noch nicht alles ausprobiert! ich blick nicht durch und schaue heute abend mit meinem nachbarn fernsehen….ich weiss nicht was da los ist…. mein nachbar beschwert sich nicht! ich sag nur….hä? ich glaube an euch und komme, wenn ich helfen kann! mir ist langweilig und ich würde gerne was sinniges tun aber irgendwer hat mir eingeredet ich bräuchte ruhe und philosophie wär nicht das richtige….jetzt schreibe ich mir selber briefe auf dem computer damit nicht soviele bäume für das papier gefällt werden! hilfe! ich will was tun und hab den absprung nicht geschafft!michael jackson wohnt gegenüber von einem kindergarten und ich war ein riesen fan…was ist denn da los? ehrlich gesagt fehlt ihr mir trotzdem!

    4. 4 Helmut 28. Dezember 2008 um 14:35 Uhr

      Hallo liebe WaldbesetzerInnen,

      die Veranstaltung mit Wolf Wetzel war wunderbar, besser hätte sie gar nicht sein können. Er hat absoluten „Klartext“ gesprochen und die Vergleiche zwischen damals und heute fand ich sehr gelungen.
      Er hat in aller Deutlichkeit dargestellt, wie die Regeln der Demokratie von der hessischen Landesregierung, der Justiz und der Fraport bzw. der damaligen FAG, damals, wie heute mit Füßen getreten werden. Ich habe den Eindruck, daß daß Volk nur noch alle fünf Jahre von diesen Herrschaften als „Stimmvieh“ mißbraucht wird. Leider kann ich am 18.01.2009 bei den Landtagswahlen in Hessen nicht mitwählen, doch denke ich, daß sich Koch und Konsorten nicht zu früh freuen sollten. Noch ist der Wahlkampf nicht gelaufen und die Hoffnung auf eine Veränderung stirbt immer zuletzt.
      Euch/uns Alles Gute und weiter so !!
      Widerstand lohnt sich!
      (Zitat von Horst Schmitthenner an einem der vergangenen Friedensratschläge in Kassel)

    Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.