Demo am Samstag in Kelsterbach

Am Samstag, dem 31.01. werden wir bei einer Demonstration durch die Innenstadt von Kelsterbach eine kleine Revolution anzetteln. Wir protestieren vor allem gegen das Einlenken des Bürgermeisters, der die Klage gegen den Ausbau zurückziehen will und die Gesundheit seiner Bürger mitsamt dem Wald verkaufen will.
Wir haben einen dicken Lkw und werden lauter sein als der Flughafen. Im Anschluss werden wir ins Waldcamp ziehen und für die Blauen ein richtiges Konzert geben. Es spielen mindestens zwei Bands…
Treffpunkt ist um 13 Uhr am Bahnhof.
Kommt so zahlreich wir möglich, um Druck auf die Stadtverordneten auzufbauen, damit sie dem Verkauf des Waldes nicht zustimmen werden!
Wir Erwarten, dass die Polizei nach dem Verkauf des Kelsterbacher Wald das Camp räumen wird.
Wenn die Stadtverordneten am 09.02. dem Verkauf zustimmen gehört der Wald auf dem auch das Camp steht der Fraport.
Die Fraport hat schon angekündigt wegen Hausfriedensbruch gegen die BesetzerInnen vorzugehen.
Der Widerstand und die vielen Proteste haben bisher ein großes Medienecho hervorgerufen und die Zahl derer die gegen den Ausbau sind und sich an den Protesten beteiligen wird größer. Damit hat die Fraport ein Problem, der Konzern versucht mit aller Macht und mit Hilfe der Polizei und Justiz den Widerstand zu ersticken.
Es wundert nicht das die Fraport in der Vergangenheit viel Geld für Werbung (Sponsoring der Eintracht, Geld für Vereine, Anzeigen in Zeitungen) und in die Positionierung von Lobbyisten in wichtigen Schaltstellen (Fraport im Beraterkreis der FAZ, Politiker in Aufsichtsrat der Fraport) hineingibt. Die Fraport hat Angst, die Argumente gegen die Erweiterung sind stark und es gibt viele Menschen die kritikfähig sind.

Wenn wir am 31.01. mit vielen Leuten demonstrieren können wir viel erreichen. Wir können erreichen das die Rechnung der Fraport nicht aufgeht und die richtigen Argumente Gehör finden. Die einzige Waffe die wir haben ist die Solidarität. Deshalb kommt auf die Demonstration am Samstag, 31. Januar!

Zip Ordner mit Flyer Motiven zum Ausdrucken

Hier eines der 19 Flyermotive:


48 Antworten auf “Demo am Samstag in Kelsterbach”


  1. 1 Harald 28. Januar 2009 um 9:59 Uhr

    hallo,
    oh mann eure demos sind immer viel zu kurzfristig :-) habt ihr auch leute die eure vielen verschiedenen fleyer motive auch verteilen? ich find das motiv auf der blogseite schon sau gut. also bissi früher und umfassender planen, dann kommen auch mehr leuts :-)

    macht weiter so!

    euer Harald

  2. 2 nhgt 28. Januar 2009 um 10:53 Uhr

    Ich geb Harald recht, ich kann den Flyer frühstens heute drucken und morgen verteilen, das ist schon immer sehr knapp. Ist Baume ein Rechtschreibfehler? Soll da Bäume stehen? Wenn ja dann korrigiert dass so schnell wies geht, damit ich die richtige Version drucken kann.

    Gut das es Leute wie euch gibt! Macht weiter so!
    Gruß nhgt

  3. 3 ich 28. Januar 2009 um 11:33 Uhr

    habt ihr euch ein team zusammen gestellt das das ganze profesionel aufzeichnet(ohne gewackel) und schneidet das ist sehr wichtig wie ich finde

  4. 4 Besucher 28. Januar 2009 um 12:09 Uhr

    Hallo, wo gibt es die anderen Flyermotive? Gibt es die auch in einer höheren Auflösung? Danke und weiter so!

  5. 5 Steffi 28. Januar 2009 um 14:00 Uhr

    Leute, kopiert den Flyer, druckt ihn aus und macht halt 2 Striche übers „a“, mensch!!! Ich werd in Mainz aufhängen, was geht !!!

  6. 6 Flo 28. Januar 2009 um 14:34 Uhr

    Die Demo in Frankfurt war lange vorher geplant(und mMn ziemlich gut), der Termin diesen Samstag steht schon ein paar Tage länger fest(stand auch hier im Blog) und Vorbereitungen/anmeldung dauern nunmal.
    Ich finds super gut dass es jetzt mal außem Wald rausgeht, wir müssen die Leute in den betroffenen Gemeinden erreichen, müssen ihnen zeigen dass Widerstand möglich ist.

    Scheiß auf´s ä!

  7. 7 Anonymous 28. Januar 2009 um 15:30 Uhr

    gibts keine möglichkeit den flyer in nen anderes format zupacken fertig zum drucken?zwecks mobilisierung wäre echt top!

  8. 8 Kommunist 28. Januar 2009 um 15:45 Uhr

    Ich werd auf jeden Fall auch mitmobilisieren im Netz, am Samstag bin ich leider schon auf ner Demo in Heppenheim gegen Nazistrukturen die unglücklicherweise auch um 13 Uhr ist! Das Problem mit der Zeit was hier Leute ansprechen ist eben, dass das Camp jederzeit geräumt werden kann…Wir können da halt nicht erst in 2 Monaten ne Demo machen machen weil dann das Camp vll nicht mehr existiert…

  9. 9 Woody 28. Januar 2009 um 16:00 Uhr

    ähhh?

    Ich bin dabei

  10. 10 ZeitGEist 28. Januar 2009 um 23:30 Uhr

    Für alle Leutz aus Erlangen:
    Samstag 31.01.2009- 08:30Uhr morgens: Treff am Hauptbahnhof Erlangen zur gemeinsamen Fahrt nach Kelsterbach.

  11. 11 solidemonstrantin 29. Januar 2009 um 10:39 Uhr

    Am Samstag ist die zweite Solidemo für kelsterbacher WaldbesetzerInnen. Aktuelle Infos zur Demo für Alle, die nicht selbst zur Kelsterbach-Demo fahren können, unter http://aktion-umwelt.de/

  12. 12 Dietrich 29. Januar 2009 um 19:44 Uhr

    Es wäre schön, wenn die Gründe für eine notwendige Demonstration so frühzeitig entstehen, dass man jede Menge Zeit hat, die notwendigen Dinge zu tun. Leider dürfen wir zumindest in Bezug auf die Rodung des Kesterbacher Waldes und weiteren Aktionen von der Fraport, damit nicht rechnen. Die Geheimvereinbarung zwichen Ockel und der Fraport ist ein gutes Beispiel, wie sich so etwas entwickeln kann. Ich bin dankbar, dass die Kreativität und der Einsatz der BI’s es möglich gemacht hat, diese Demo in dieser Zeit und dieser Qualität auf die Beine zu stellen.
    Kommt alle, wir müssen zeigen, dass Politik die Bedürfnisse der Menschen nicht ignorieren darf.

  13. 13 ein Kelsterbacher 29. Januar 2009 um 20:40 Uhr

    Hallo,

    Wo ist den am Samstag Treffpunkt und wo geht dann die Demo hin???
    Es steht in der Presse das der Treffpunkt das Rathaus ist.

    Sind eigendlich auch Aktionen für den berühmten 9. Februar geplant und wenn ja was und wann und wo???

  14. 14 Jonas 29. Januar 2009 um 21:26 Uhr

    ich hab den flyer in SVZ gestellt und ich häng n paar plakate auf!

  15. 15 ein Kelsterbacher 29. Januar 2009 um 22:13 Uhr

    Liebe Baumschützer,

    ich komme -hoffentlich mit vielen Leuten!!

    Rita

  16. 16 Kommunist 29. Januar 2009 um 23:18 Uhr

    Hey Kelsterbacher(in), weißt es bestimmt schon mittlerweile aber Treffpunkt is um 13 Uhr am Bahnhof und vom Bahnhof gehts dann die paar Meter erstma zum Rathaus (also is ziemlich wurscht ob du gleich am Rathaus stehst oder nicht) und dann gehts Richtung Waldcamp!

  17. 17 Bianca 30. Januar 2009 um 9:19 Uhr

    …und die Polizei sind diejenigen die auch den Besitz von Bürger und Unternehmen schützen. Und nun ist Fraport eben der Besitzer, dagegen hat jeder Bürger rechtliche Mittel.
    Aber mal eine Frage, gibt es Irgend etwas mondernes, gegen das Ihr nicht seid.
    Wenn die Bahn eine neue Strecken bauen will, wer demonstriert: IHR
    Wenn der Transrapid gebaut werden soll, wer demonstriert: IHR
    Dieser ist vielleicht teuer, aber was hat der komplette Ausbau des Bahnnetztes seid der ersten Strecke in „D“ gekostet. Und wäre eine Bahn auf hochgelegten Schienen nicht besser, da es die Gebiete durch die Sie führt, nicht „zerschneidet“.
    Gegen was seid Ihr noch alles oder besser die Frage, für was seid ihr. Und kann es nicht sein, dass Ihr die Sachen gegen die Ihr seid, auch gerne mal selbst nutzt. Also ich bin vor 12 Jahren das letzte mal geflogen, wann Ihr ?

    Und nun laßt es einfach Gut sein und hintert nicht mehr andere Menschen am Reisen, wenn Sie es wollen. Wenn Sie nicht mehr fliegen wollen holt sich die Natur eh wieder zurück was Ihr war.

    Grüsse

    Bianca

  18. 18 Walden 30. Januar 2009 um 10:08 Uhr

    @Bianca:
    Informiere Dich doch mal bitte über die verschiedenen Arten
    der Mobilität und die jeweiligen Auswirkungen. Und niemand will
    hier jemandem das Reisen verbieten.

  19. 19 Flo 30. Januar 2009 um 10:54 Uhr

    Liebe Bianca…
    … momentan und doch recht oft schützt die Polizie mein Interesse nicht, sondern gefährdet es. Warum? Weil Rechtsprechung in diesem Land unter dem Motto erfolgt, wer Geld oder die entsprechende Position inne hat hat hat Recht und wer das Geld nicht eben die Position nicht hat, hat eben unrecht. Da wird sogar das eh schon sehr in diese Richtung geschriebene Recht auch gern mal sehr abenteuerlich ausgelegt oder gebogen.
    Entschuldige bitte, aber einer derartigen Rechtsprechung fühle ich mich nicht verpflichtet, die mußt Du mir schon mit Gewalt aufdrängen. Und das ich die Personen, die dies für Bezahlung tun auch nicht unbedingt sympatisch finde ist wohl klar. Indem diese Menschen gerade „nur“ ihren Job tun, tun sie mir persönlich Gewalt an und wenn ich auch noch die Frechheit haben sollte aufzumucken und in ihrer Sprache zu antworten, dann Packen sie gleich noch mehr Gewalt aus.

    Nun zu Deinen Ausführungen, dass meine Interessen und Wünsche relativ lächerlich usw. sind.
    Erstens… wieso kommst Du mit dem Transrapid oder irgendwelchen normalen Bahnstrecken, wenn es hier konkret um den Flughafenausbau geht? Vielleicht weil Du bei der Rohdung von Bannwald für den Klimakiller Flugzeug nicht mit Deinen komischen ökologisch besser Argumenten kommen kannst? Wende Dich mit den Argumenten doch bitte an den jeweiligen dortigen Protest/ Widerstand. Beim Transrapid würde ich z.B. mal die linksradikalen autonomen Umweltaktivisten von der bayrischen Landesregierung ansprechen. Aber vorsicht… da fliegen auch leicht mal die Fäuste (Knüppel), wenn die Argumente ausgehen.

    Zweitens… warum fliegen immer mehr Leute? Weil ihnen über den direkten Flugpreis vorgegaukelt wird, dass fliegen billig wäre. Würden die Kosten die Fliegen verursacht, Umweltschäden, Gesundheitschäden, Einschränkung der Lebensqualität der durch den Lärm betroffenden, Kosten die durch immer wieder aufkeimenden Proteste, die auf den vorher genannten Punkten ganz logisch folgen, an die Anbieter weiter gegeben werden, wäre fliegen dermaßen Arsch teuer, dass kein Mensch mehr fliegen würde. Der Frankfurter Flughafen müßte da eher verkleinert, als vergrößert werden. Kosten verstaatlichen, Gewinne privatisieren ist ein ziemlich dämliches Prinzip, weil es verschleiert, was das, was man tut eigentlich anrichtet.

    Drittens… „Und nun laßt es einfach Gut sein und hintert nicht mehr andere Menschen am Reisen, wenn Sie es wollen. Wenn Sie nicht mehr fliegen wollen holt sich die Natur eh wieder zurück was Ihr war.“
    Würdest Du mir bitte Deine Adresse geben? Ich kom dann mal mit ein paar Leuten und ein recht schön lauten Musikanlage bei Dir vorbei. Wir werden dann mal nen bißchen bei Dir Partie machen. Wenn wir dann keine Lust mehr haben und weg gehen, holst Du Dir dann ja eh wieder zurück was Dir war. Und Dir sollte es leichter fallen Deine Wohnung in den alten Zustand zurück zu versetzen, als der Natur. Zumal wir wohl kaum soviele irreversible Schäden anrichten können, wie die Fraport mit ihrer völlig unnützen Landebahn.

    Grüsse

    Flo

  20. 20 ZeitGEist 30. Januar 2009 um 11:43 Uhr

    @ Bianca:
    Du fragst wofür wir sind:
    Da wird jeder seine eigene Antwort haben,- aber für mich kann ich ja sprechen:
    Ich bin für…
    …eine intakte Umwelt
    …Basisdemokratie
    …Solidarität
    …Freundschaft
    …Freiheit
    …Gesundheit
    …Evolution
    …selbstverwaltete Jugendzentren
    …bessere medizinische Versorgung
    …Altruismus
    …bedingunsloses Grundeinkommen
    …Versammlungsfreiheit
    …Musik
    …Legalisierung von Cannabis
    …Legalisierung von Migration
    …eine Welt ohne Grenzen
    …Toleranz
    …die Erde
    …Kunst
    …Legalisierung von psycholytischer Therapie
    …Selbstbewusstsein
    …Kraft
    …Gefühl
    …Gedanken
    …Ideen
    …Baumhäuser
    …Schokolade
    …Polyamory
    …Endorphine
    …Tanz
    …Informationsfreiheit
    …blogsport
    …Gerechtigkeit
    …Frieden
    …Christiania

    um nur einige Sachen aufzuzählen:o)

  21. 21 Koch 30. Januar 2009 um 12:16 Uhr

    @Bianca 30. Januar 2009 um 9:19 Uhr

    Aber mal eine Frage, gibt es Irgend etwas mondernes, gegen das Ihr nicht seid.

    Das Internet? Die Menschenrechte? Die Allmende?

    Davon abgesehen haben Sie aber richtig erkannt dass das Verkehrsaufkommen in allen Bereichen zu hoch ist. Sie kennen das sicherlich aus Ihrem eigenen Alltag, dass die Arbeitsgesellschaft die unterschiedlichen Bereiche Ihres Lebens räumlich soweit trennt, dass Sie buchstäblich von Verkehrsmitteln abhängig werden.

  22. 22 Kelsterbacher 30. Januar 2009 um 12:21 Uhr

    @Flo: Dein Beitrag ist lächerlich.

    wieso sollten z.B. die Kosten die Proteste verursachen den Anbietern aufgedrückt werden? Die sollten ja wohl eher denen aufgedrückt werden die Protestieren. Dann gäbe es auch nicht so viele unsinnige Proteste.

    @Bianca: es hat keinen Zweck mit denen zu diskutieren, die werden sowieso noch nicht einsehen das Sie im Unrecht sind. Die erzählen schon seit Jahren das der Flugverkehr zurück geht. Die Zahlen sagen aber genau das Gegenteil.

    Wenn Sie erwachsen sind und vielleicht auch mal anfangen müssen Geld zu verdienen werden die das auch ganz anderes sehen. Jetzt scheint es ihnen Spaß zu machen sich auf Kosten anderer von Demo zu Demo, von einem zum nächsten Protest durchzumogeln. Aber wenn sie später nicht bei Harz IV landen wollen müssen sie später auch irgendwo richtig arbeiten.

    Einige von Ihnen werden bestimmt auch einen Job am Flughafen annehmen oder einen Job der durch den Flughafen entstanden ist. Dann wird sich die Meinung schlagartig ändern.

    Und die Aussage das nur Billigjobs durch die neue Landebahn entstehen ist ja wohl auch völliger Unsinn. Es werden mit Sicherheit viele Billigjobs entstehen. Das liegt vor allem daran das viele Jobs bei der Fraport einfach einfache Jobs sind. Es entstehen aber auch einige gut bezahlte Job (z.B im Büro). Desweiteren werden viele Jobs in der Industrie rundherum entstehen. z.B. bei den Fluggesellschaften. Und da kann mir dann keiner mehr erzählen das diese Jobs Billigjobs sind. Also einfach mal nachdenken bevor hier haltlose verallgemeinerte Aussagen getroffen werden. Die Bewacher im Wald sind übrigens nur wegen Euch dort. Ihr seit also mitverantwortlich die viele Harz IV Empfänger nicht faul auf der Couch herumliegen dürfen sondern für Ihr Geld auch noch arbeiten müssen.

  23. 23 Flo 30. Januar 2009 um 13:24 Uhr

    Lieber Kelsterbacher Du, ich und alle sollten hoffen, dass Leute wie Du mich niemals in der von Dir beschriebenen Weise klein bekommen. Das wäre der Moment in dem ich endgültig mein Mitgefühl und meinen Wille mich für andere einzusetzen aufgegeben hätte und nur noch danach schauen würde, wie ich irgendwie durchkomme egal was mit dem und denen geschieht das/die mich umgeben. Ich bin jetzt 27 und ich erlebe das was Du beschreibst sehr deutlich. Aber jeder Schritt den ich aufgrund des imensen Drucks zurückweiche ist kein Sieg… schon gar nich der Vernunft. Es stirbt ein weiterer Idealist, Stück für Stück. Kein Grund zur Freude.
    Ich wäre dann Fraport. Fraport will niemanden etwas Gutes außer sich selbst. Sie schmeißt dafür anderen vielleicht ein paar Bröckchen hin, aber so ungern, dass diese bis ins kleinste kalkuliert sind und auch schnellst möglich wieder zurückgezogen werden können. Deinen tollen Bürojob kriegst Du nur so lange sich Fraport davon Gewinn verspricht… sobald das nicht mehr der Fall wird Du zur Ballastexistenz erklärt und rausgeworfen. Der Wald ist dann auch nicht mehr da und der Lärm der Flugzeuge dieser Wohltäter macht Dich krank.
    Ja mach Dich weiter über die Leute lustig, die anders ticken. Werf ihnen Knüppel zwischen die Beine und hoffe, dass sie bald do „vernünftig“ und „erwachsen“ werden wie Fraport.
    Eine tolle Welt an der Du da kräftig mitwerkelst.

  24. 24 auchmalwassagen 30. Januar 2009 um 14:34 Uhr

    An @Kelsterbacher und viele andere,

    Bürojobs sind schon super, die sind so superqualifiziert dass ihr und ich den ganzen Tag Zeit haben unserem Privatvergnügen des „Meinungsaustauschs“ im Internet nachzugehen…

    Aber nun noch was ernst gemeintes: Dass „Erwachsene“ sich genau wie alle anderen in einem durchkapitalisierten Staat in Widersprüche begeben heißt noch lange nicht dass alle „Erwachsenen“ die Welt in der sie leben gut heißen. Ich z.B. kann, obwohl ich durchaus erwachsen und vernünftig bin, alles unterschreiben WOFÜR „Zeitgeist“ ist. Sicherlich würden mir sogar noch ein paar mehr Punkte einfallen, Kommunismus z.B. oder vielleicht doch lieber die Anarchie? Da ich beides noch nicht ausprobiert habe will ich mich da lieber nicht festlegen, auf jeden Fall noch besetzte Häuser und Eigentum ist Diebstahl. (ach und bevor das jetzt wieder kommt: Ich denke Kommunismus kann anders aussehen als der Sozialismus in der Sowjetunion und der DDR)

    Ich finde es ziemlich peinlich, dass all den braven, „erwachsenen“, „vernünftigen“ gut und schlecht bezahlten SchafferInnen und NichtschafferInnen die sich hier äußern, nichts anderes einfällt als die Menschen die noch nicht so desillusioniert, resigniert und verknöchert sind wie sie selbst, die sich noch eine andere Welt vorstellen können, immer nur auf die reine Lehre eines anderen Lebens, auf ihr Alter oder auf ihre vermeintliche Schnorrerei auf anderer Leuts Kosten reduziert werden.

    Das spricht nicht gerade dafür, dass die andere Seite wirklich die besseren Argumente hätte. Was die andere Seite hat ist Geld, Einfluss, Gewalt und Millionen Menschen die nicht in der Lage sind selbstständig zu denken und zu handeln. Die zum Denken die (Bild)Zeitung benötigen und zum Handeln den Befehl. Die dermaßen durchdrungen sind von kapitalistischen Warenverhältnissen bis in die kleinste Beziehung hinein, dass der Gedanke etwas zu tun einfach weil es moralisch richtig ist oder weil es Freude macht, gar nicht mehr aufkommen kann.

    Im Übrigen ist Hartz IV weder etwas was die meisten BezieherInnen dieser paar Cent sich ausgesucht haben, noch ist es eine Bestrafung für „Arbeitsfaule“. Und es ist vor allem nichts wofür sich irgendjemand schämen müsste oder irgendeiner Gesellschaft zu Dank verpflichtet wäre der durch miese und unterbezahlte Arbeit abzudienen wäre. (Vielleicht ist es euch ja schon mal aufgefallen dass weniger Jobs existieren als es Arbeitslose gibt?) Dass es keine Jobs mehr gibt ist sicher nicht die Schuld derjenigen die für zuwenig Geld arbeiten oder derjenigen die gar nicht arbeiten. Nein; ich bin geneigt zu vermuten es sei die Schuld von Profitgier, und von der logischen Entwicklung des Kapitalismus der niemals auf dem Status quo verharren kann, der immer neue Märkte und Bedürfnisse schaffen muss auch wenn die Welt endlich ist. Von einer Bankenkrise die aus Profitgier erwachsen ist und die nun staatlich subventioniert wird in dem der Staat Gelder frei macht die er sich dann wieder bei der Bank leiht. Komischerweise kriegen die Gelder auch nur jene Konzerne die sich einen Sch…. um ihre MitarbeiterInnen scheren.

    Tja und nun die Ratefrage des Tages: Was hat das alles mit der Fraport zu tun? Und was hat die Fraport mit dem Wald zu tun?

    In diesem Sinne an die BesetzerInnen im Wald: Macht weiter so und lasst euch nicht dadurch abhalten, dass auch ihr sicherlich heute oder morgen schon über Widersprüche im kapitalistischen Dasein stolpert. Wir wissen wofür wir sind und deshalb können wir das aushalten!

    EINE ANDERE WELT IST MÖGLICH!

  25. 25 Willi 30. Januar 2009 um 14:53 Uhr

    Hallo Admin,

    ich denke dieses Blog dient der Information über die Waldbesetzung und Aktionen gegen die Flughafenerweiterung.

    Meiner Ansicht nach sollte es kein Diskussionsforum über ‚für und wider‘ des Ausbaus sein. Insofern ist es auch keine Zensur, wenn Du Beiträge in der Art derer von Bianca löschst. Sollen die Trolle doch woanderst spielen.

  26. 26 ZeitGEist 30. Januar 2009 um 16:53 Uhr

    @Willi:
    Kann dich gut verstehen, allerdings sehe ich den Umgang mit Kritik schon als eigene (wenn auch kleine) Aktionsform gegen den Ausbau.
    Ich glaube, dass es der Sache nützt wenn unbeteiligte Leser die Argumentation hier verfolgen.
    Denn bis jetzt kann ich die Ausbaugegner in der argumentativ besseren Lage sehen. Unter anderem daran zu erkennen, dass Menschen vom Schlag ´Bianca`,`Kelsterbacher´oder ´Vibrocil´ sehr schnell persönlich und diffamierend werden.
    Ein vernünftiger Mensch liest das, denkt sich seinen Teil und wird vielleicht sogar selbst aktiv…
    Trolle sind kein Problem sondern eine zu lösende Aufgabe (vielleicht sogar mal eine Herausforderung???)

  27. 27 Uwe für meine Familie 30. Januar 2009 um 18:09 Uhr

    Bitte kommt zur Demo!
    Seit friedlich und bestimmt in Eurer Meinung etwas ändern zu wollen.
    Ein friedlicher Protest und die Solidarität ist im Moment die einzige Möglichkeit etwas zu bewirken.
    Die „vom Volk – für das Volk“ gewählte Politik und die „unabhängige“ Justiz hat die Menschen und die Natur vergessen.
    Der sinnlose Ausbau und die Nichteinhaltung eines totalen Nachtflugverbotes sind für Mensch & Natur eine riesige Belastung. Wir haben alle Angst und sind wütend weil uns niemand zu hört.

    Uwe

  28. 28 Ratlos 30. Januar 2009 um 19:34 Uhr

    Hallo liebe Ausbaugegner,

    ich bin selber Kelsterbacher und sehe den Ausbau natürlich auch kritisch. Ich frage mich, wieso es nicht schon lange ein bundesdeutsches oder gar europäisches Luftverkehrskonzopt gibt (z.b einen supergutangebundenen Riesen-Monster-Flughafen in der Mecklenburgischen Pampa oder ähnliches, der doch alle luftfahrttechnischen Probleme der Ballungszentren(MUC, DUS, FRA usw.) reduzieren könnnte. Lass die Lufthansa doch da ihren Umschlagsplatz haben!
    Aber andererseits glaube ich, dass, wenn ich diese Diskussion hier lese,der Schlagabtausch für das Hin und Wieder des Ausbaues von allen möglichen Vereinen, Institutionen und Menschen für ihre Anliegen benutzt wird, nur nicht für die Betroffenen selber. Damit meine ich auch ausschließlich Vereine wie BUND oder Robin Wood, die für mich nur eine etwas andere Lobbyorganisation rüberkommen wie z.b. der Verband deutscher Automobilindustrie.
    Wenn ich mir hier die Fotos und Videos anschaue sieht man immer diesselben Leute, die von dieser Art des Protestes zu leben scheinen.
    Auch wecken sie durch ihr äußeres (Hippie mäßig) und ihr tun (Rauchend im Video, Ruf nach einer Canabis-legalisierung in diesem Forum, komische Formulierungen (z.b.Mensch kann nicht usw)) nicht unbedingt große Sympathien beim „normalen“ Bürger. Ich finde, so wird der Wiederstand größtenteils als die Sache von Spinnern abgetan.
    Das finde ich schade.
    Wenn wir Kelsterbacher nicht selber in der Lage sind einen ordentlichen Wiederstand zu organisieren… dann haben wir halt Pech gehabt.
    Aber ich fühle mich unwohl von solchen Leuten vertreten zu werden, die einen Rechtsstaat teilweise ablehnen oder bekämpfen. Denn ich glaube unsere System ist so schlecht nicht (zumindest nicht so übel wie anderswo)
    Deshalb bleibe ich zumindest dem Camp fern. Denn was ich dort und hier für Meinungen gehört habe, fand ich schon krass. Ich bin gegen den Flughafen, aber nicht für irgendwelche Basisdemokratien oder sonstwas. Das hat hier nix zu suchen. Meine Meinung

  29. 29 Kommunist 30. Januar 2009 um 20:32 Uhr

    Tja leider hast du ja schon selbst festgestellt dass eben die engagiertesten in der Sache eher die Leute sind, die du nicht so magst. Die BI’s natürlich auch mit, ganz klar, aber auch viele Sozialisten, Kommunisten, Anarchisten etc., wie du z.B. an meinem Namen sehen kannst. Ich will dir jetzt nicht erklären dass wir mehr Demokratie wollen und dies nicht durch die parlamentarische „Demokratie“ zu schaffen sind und Rechtsstaat und Sozialstaat gibt es sowieso in der Form nicht mehr….aber vll merkst du dass du der einzige undemokratische bist…denn du bist gegen den ausbau, willst dich abe rnicht engagieren, weil auch leute mit einer anderen Meinung als du dabei sind. Und rauchen im Video oh mein gott ich wein, gleich das ist freiheit! Genauso wie sich anziehen wie man will…

  30. 30 Ratlos 30. Januar 2009 um 20:35 Uhr

    Klaus-Volker Kellner
    @Ratlos
    Dass der Flughafen Frankfurt u. nicht der BBI(Berlin-Brandenburg)zum Monster aufgeblasen wird ,ist das Ergebnis der Lobbyarbeit von Fraport,genauso,wie die Tatsache, dass verschärfte Lärmgrenzwerte erst nach dem Ausbau in 2011 in Kraft gesetzt werden.Mitarbeiter von Fraport saßen den zuständigen Ministerialen in Berlin auf dem Schoß!

  31. 31 Muartiez 30. Januar 2009 um 21:06 Uhr

    Vor Allem @ Auchmalwassagen

    Ich werde kein Geld vom Staat für mein Überleben einstecken. Dafür fühle ich mich trotz meiner deutschen Herkunft nicht so als hätte ich es verdient. Aber…

    Ich will mir meinen Unterhalt selbst verdienen! Ich will mich durch die größte Schose beissen in die ich mich zum größten Teil selbst gebracht habe. Und ich bin deshalb darauf angewiesen den Job zu machen den ich auch durchhalte! Und auch wenn ich für im Wald stehen so bezahlt werde wie jemand der am Fließband steht oder am Computer Adressen abgleicht, so reicht es um mir meine Internet-Rechnung, Miete und den Rest zum Leben zu finanzieren. Ich habe keinerlei größere Ausgaben und lebe zwischen den Jobs von meinen Ersparnissen. RadioX bietet mir Unterhaltung am Morgen und YouTube sowie die Tagesschau-Seite am Abend. Ich brauche keinen Fernseher und kein Auto. Aber diesen Job brauche ich wenn ich meinen Weg weiter für mich gehen will. Jetzt!

    Ich bin gegen die Zerstörung der Natur. Der steigende Lärmpegel ist etwas was Menschen stört und ist mir egal. Die die dort kein Eigentümer eines Hauses sind können umziehen. Und die denen ein Haus gehört müssen zurück stecken und dem Voranschreiten der eigenen Rassenherrschaft weichen. Also entweder so weiter leben oder abstoßen. Menschen können sich immer wehren! Die Natur wehrt sich erst wenn es Zeit für einen komplett neuen Anstrich ist.

    Ich fälle keinen einzigen Baum. Aber ich bin für die Sicherheit von denjenigen angestellt worden die von denjenigen finanziert werden die die ganze Zerstörung wollen. Meine Arbeit beinhaltet nicht die Zerstörung des Waldes. Sondern den Schutz der Menschen. Ich bin dafür da das sich die Menschen in dem Wald nicht gegenseitig an die gurgel gehen, oder sich gar selbst verletzen. Wäre diese Gefahr nicht gegeben so hätte ich dort nichts verloren. Doch die Natur des Menschen ist so ausgelegt das man auf alles gefasst sein muss.

    Was ich will:

    - Alle Menschen die Zeit haben sollen an den Demonstrationen teil nehmen!

    - Alle die an diesen Demonstrationen teil nehmen sollen sich bewusst sein das diese Demonstrationen dafür da sind um mit Masse zu zeigen das jeder so starke Eingriff in die Natur dem eigenen Todesurteil, und der eigenen Nachkommen, gleich kommt.

    - Alle die demonstrieren sollen das ganze nicht mit einem Spiel oder einer persönlichen Herausforderung verwechseln und damit die Ablenkung von dem gemeinschaftlichen Frust weg nehmen.

    Es war ein Fehler aus Profitgier heraus. Nur wenn jeder zur Demonstration kommt und zeigt das dieser Fehler nicht ohne die Wut der Bevölkerung davon kommt, dann gibt es eine Chance den Profit durch die beschwichtigte Bevölkerung zu ersetzen. Aggressivität kann nicht den Erfolg bringen den solch ein profitabeles Projekt nicht verkraften könnte. Nur die Möglichkeit die mindestens eine ganze Dorfbevölkerung in Gang setzen könnte wäre in der Lage die richtigen Köpfe rollen zu lassen.

    Jegliche stark provozierende Maßnahme beider Seiten stellt einzig allein eine Gefahr für die dort arbeiteten und demonstrierenden Menschen dar. Nicht für das Projekt als solches. Wer Menschen zum Handeln zwingen will muss wissen mit welchen Mitteln sie die unangenehme Eigenschaft eines Zwanges erfahren dürfen. Dafür muss man vor allem wissen was den entscheidenden Verantwortungsträgern wichtig ist. Und das sind mit dem Polizei- und Sicherheitsaufgebot bestimmt nicht die wenigen Besetzer oder Demonstranten im Wald. Dafür fließt schließlich Geld.

    Kurzum… Demonstriert dort wo sich der Quell des Übels befindet! Dort von wo aus die Fäden gezogen werden. Dort wo die Augen des Firmenvorstandes und der restlichen Bevölkerung auf eure Taten blicken. Verlegt das Schlachtfeld dorthin wo es zur Bedrängnis für die Verantwortlichen wird. In dem Wald steht das Heer. Aber der Hochadel befindet sich in der Burg! Pfeift das Herrchen folgt der Hund…

  32. 32 Kommunist 30. Januar 2009 um 21:24 Uhr

    danke dass mein Kommentar nicht veröffentlich wurde

    ihr macht euch damit echt keine Freunde wirklich

  33. 33 auf empfehlung vorbei geschliddert 30. Januar 2009 um 22:53 Uhr

    Gründe eine Partei ich wähl dich :)
    Hut ab .Gut in Geschichte weiter so.
    Deshalb hällt das Dorf durch.
    Wir kamen zuerst und gehen zuletzt.
    Kein Cargo-Kult!
    http://de.wikipedia.org/wiki/Cargo-Kult

  34. 34 auf empfehlung vorbei geschliddert 30. Januar 2009 um 22:58 Uhr

    Die westlichen Menschen führten aus, Reichtum entstünde aus Arbeit und käme auf die Inseln, wenn die Bewohner nur hart genug arbeiteten. Die Kultausübenden beobachteten jedoch, dass die Inselbewohner in den Missionen und den Lagern die härteste Arbeit erledigen mussten, aber den geringsten Teil der Waren erhielten. Westliche Versuche, den Cargo-Kult zu untergraben, indem Führern die Produktion der Güter in Fabriken vorgeführt wurde, scheiterten aus denselben Gründen, da auch hier klar zu erkennen war, dass die Oberschicht der Gesellschaft keineswegs identisch mit den hart Arbeitenden in den Fabriken war. Der Begriff Cargo-Kult wurde lange als typisch melanesisches Phänomen betrachtet. Neueren Forschungen zufolge kamen Cargo-Kulte jedoch schon früher und auch außerhalb von Melanesien (beispielsweise in Afrika und Japan) vor.

  35. 35 Kommunist 31. Januar 2009 um 11:06 Uhr

    Oh entschuldigung ist jetzt doch frei gegeben worden!

    Revidiere meine Meinung vielen Dank!

  36. 36 Uwe für meine Familie 31. Januar 2009 um 12:36 Uhr

    Nochmals der AUFRUF -geht zur DEMO und seit friedlich -
    Es gibt viele persönliche Gründe für diesen Protest. Ich denke das ist Demokratie und jeder hat das Recht seine Meinung zu vertreten, solange es „im RAHMEN“ bleibt.

    Ich bin ein sogenannter „Normalo“, stehe jeden Morgen früh auf und versuche eine gute Arbeit abzuliefern. Ich habe nie protestiert und habe „fast“ immer :-) ) meine Zielvorgaben erfüllt. Aber mit dem Flughafen-Monster entsteht etwas, dass viele nicht wollen und dass vielen betroffenen Menschen in der Region erhebliche Beeinträchtigungen bringen wird.

    Also von einem „Normalo“ and alle anderen „Normalos“ MACHT WAS !
    Ich habe viele ältere Menschen gesehen, die den jungen Idealisten im Wald-Camp helfen. Gut so, die haben wenigstens noch „MUMM“. Wo ist die junge Generation?

    Wie ein Vorredner oben sagte, protestiert dort wo die Herrn Politiker und Bosse sind, denn die sind die Drahtzieher und Nutznieser. … der Polizist wird nur geschickt und hat vielleicht auch eine andere Meinung !!!! Solidarität !!!

    Uwe

  37. 37 Nachdenker 31. Januar 2009 um 23:08 Uhr

    …hat es denn diesmal einigermaßen Zuspruch gegeben? Wie viele waren da? Meine Güte, ich kann nirgendwo was lesen und die Medien bringen auch nix. Konnte leider nicht dabei sein, musste meine Buchhaltung machen…

  38. 38 Bulle 31. Januar 2009 um 23:34 Uhr

    Euer Blog gefällt mir.
    Die Diskusion hier ist trotz der starken Betroffenheit der Beteiligten immernoch sehr sachlich.
    Auch die Polizei („ich“) hat keinen Bock, blöd im Wald rumzustehen, den noch vorhandenen Vögeln beim … zuzugucken und sinnlos Benzin zu verbraten.
    Ihr seid noch viel zu wenig organisiert.
    Wenn ich lese oder höre, dass am vergangenen Wochenende ca. 50 Personen incl. Pressevertretern einer Übermacht von um die 1000 Polizisten gegenüberstanden, dann könnt ihr sehen, was für eine Angst vor Euch herrscht.
    Ich will jetzt nicht den Widerstand wie seinerzeit zur Startbahn West anstacheln, bei weitem nicht.
    Aber wenn wir mit mehreren Hundertschaften anrücken und dann sehen müssen, dass da 30 Teilnehmer (oder von mir aus auch 150 wie heute angeblich) auflaufen, wer sieht denn da einen Widerstand.
    Die Fraport zieht das jetzt durch, wir gucken zu und passen auf, ob wir wollen oder nicht. Auch unter uns sind sicherlich zahlreiche Ausbaugegner.
    Macht weiter so, friedlich.

  39. 39 Harald 01. Februar 2009 um 0:03 Uhr

    Und zum Abschluss nach vollzogenem Demonstrationsrecht!
    Etwas moralistische Lyrik von Erich Kästner :-)

    Wer wagt es, sich den donnernden Zügen entgegenzustellen?
    Die kleinen Blumen zwischen den Eisenbahnschwellen

    Ein guter Mensch zu sein, gilt hierzulande als Dummheit, wenn nicht gar als Schande.

  40. 40 Jörg 01. Februar 2009 um 10:14 Uhr

    Friedliche Demonstranten in Kelsterbach
    Nur kleine Auseinandersetzungenam Rande der Demo gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens
    leer

    FRIEDLICHE DEMONSTRATION am Samstagnachmittag im Kelsterbacher Wald.

    KELSTERBACH. Mit kleinen Scharmüzeln zwischen Polizei und Demonstranten endete am Samstagabend eine Kundgebung von Flughafenausbaugegnern, die um 13 Uhr in Kelsterbach friedlich begonnen hatte. Waren es anfangs gerade mal 250 Demonstranten, kamen zur Kundgebung vor dem Kelsterbacher Rathaus mehr als 400 Personen.

    Immer wieder wurde der Verkauf des Kelsterbacher Waldes an Flughafenbetreiber Fraport als Verrat kritisiert. Bürgermeister Manfred Ockel habe damit die Rechtsposition der Stadt Kelsterbach aufgegeben und sich mutwillig aus dem Bündnis der Kommunen im Flughafenumland verabschiedet. Er habe eindeutig gegen die Interessen der Bürger der Stadt verstoßen und müsse deshalb zurücktreten, wurde unter anderem gefordert.

    Ockel hingegen erklärte bereits in der vergangenen Woche in einem ECHO-Interview, die große Mehrheit der Kelsterbacher Bevölkerung stehe hinter seiner Entscheidung, die dem Stadtsäckel nun deutlich mehr Geld einbringt, als wenn es Kelsterbach auf eine Enteigung hätte ankommen lassen.

    Nach fast vier Stunden kam dann ein kleines Häuflein von etwa 100 Demonstraten im Wald an. Am Parkplatz an der Okrifteler Straße wollte die Polizei die Demonstranten eigentlich aufhalten und ihnen den Zugang ins Waldcamp verwehren. Die etwa zwanzig Beamten wurden jedoch regelrecht überrannt.

    An der zweiten Absperrung vor dem Waldamp waren schließlich größere Polizeieinheiten zusammengezogen. Sie wollten den Demonstranten zwar grundsätzlich den Weg ins Camp gestatten, aber erst nach Durchsuchungen der mitgeführten Taschen und Rucksäcke. So sollte verhindert werden, dass die Campbesetzer, die teilweise in luftiger Höhe in Baumhäusern einen Teil des Waldes besetzt halten, mit Nahrung oder Körperpflegemittel versorgt werden.

    Wegen dieser Durchsuchungen kam es zwischen einzelnen Demonstranten und Polizisten zu kleineren Rangeleien un heftigen Wortgefechten. Rund um das Camp waren starke Polizeikräfte zusammengezogen, um ein Eindringen der Demonstranten in bereits gerodete Bereich des Waldes zu verhindern.

    Dass es friedlich blieb, ist wohl auch den Kommunikationsbeamten zu verdanken, die den Demonstrationszug begleiteten und in ständigem Kontakt mit den Organisatoren, einem Bündnis der Bürgerinitiativen gegen den Flughafenausbau und einigen Umweltgruppen, standen. „Der Tag ist gut gelaufen“, bilanzierte am Abend einer dieser Kommunikationsbeamten. „Wir hoffen, dass es auch in der Nacht so bleibt“.
    ha
    31.1.2009

  41. 41 Jörg 01. Februar 2009 um 10:19 Uhr

    Waldbesetzer unter Druck
    Flughafenausbau: Polizei fotografiert und filmt am Camp – Rodungsarbeiten rücken den Demonstranten näher
    leer
    KELSTERBACH Das Waldcamp wird wohl in den kommenden Tagen geräumt. Das kündigte das für den Flughafenausbau verantwortliche Vorstandsmitglied Stefan Schulte am Donnerstagabend in Frankfurt vor Journalisten an, ohne jedoch einen konkreten Termin zu nennen. Im Kreis der Waldbesetzer wird vom 4. Februar gesprochen.

    Der Waldbereich, in dem sich das Camp befindet, müsse bis spätestens Ende Februar gerodet sein. Schulte geht davon aus, dass die Räumung des Camps friedlich vonstatten geht.

    Die Bewohner fühlen sich derweil von der Polizei unter erheblichen psychischen Druck gesetzt. Ständig werden sie von außerhalb des Zaunes, der das Camp inzwischen bis auf einen kleinen Eingangsbereich nahezu nahtlos umschließt, fotografiert und gefilmt. Auch Pressevertreter, die das Camp besuchen, werden von Polizei und Wachdienst kritisch beäugt und von den Polizeikameras im Bild festgehalten. Schulte rechtfertigte am Donnerstag noch einmal den Beginn der Rodungsarbeiten. Fraport habe freiwillig ein Jahr lang gewartet, bis der Verwaltungsgerichtshof in Kassel über die Eilanträge der Kläger entschieden habe. Nach den Begründungen, mit denen das Gericht diese Anträge ablehnte, sei nun sicher davon auszugehen, dass auch im Hauptsacheverfahren im Juni der Flughafenausbau genehmigt werde und es lediglich noch zu punktuellen Änderungen im Planfeststellungsbeschluss komme. Fraport halte an dem Ziel fest, die neue Landebahn mit dem Winterflugplan 2011 in Betrieb zu nehmen. Bis dahin rechnet Schulte mit einem Ende der momentanen Wirtschaftskrise, die auch Fraport rückläufige Passagier- und Frachtzahlen beschert.

    Das Bündnis der Bürgerinitiativen gegen den Flughafenausbau und verschiedene Umweltgruppen laden für den heutigen Samstag (31.) um 13 Uhr zu einer Kundgebung vor dem Kelsterbacher Rathaus ein. Sie wollen dort ihren Protest gegen die Einigung der Stadt Kelsterbach mit Flughafenbetreiber Fraport deutlich machen. Danach ist im Waldcamp ein Konzert geplant.Gestern beklagten die Bewohner des Waldcamps, die Rodungsarbeiten würden inzwischen in einer Entfernung von nur 50 Metern vom Camp entfernt durchgeführt.
    ha
    31.1.2009

    Rüsseösheimer Echo

  42. 42 Anonymous 01. Februar 2009 um 10:20 Uhr

    Waldbesetzer unter Druck
    Flughafenausbau: Polizei fotografiert und filmt am Camp – Rodungsarbeiten rücken den Demonstranten näher
    leer
    KELSTERBACH Das Waldcamp wird wohl in den kommenden Tagen geräumt. Das kündigte das für den Flughafenausbau verantwortliche Vorstandsmitglied Stefan Schulte am Donnerstagabend in Frankfurt vor Journalisten an, ohne jedoch einen konkreten Termin zu nennen. Im Kreis der Waldbesetzer wird vom 4. Februar gesprochen.

    Der Waldbereich, in dem sich das Camp befindet, müsse bis spätestens Ende Februar gerodet sein. Schulte geht davon aus, dass die Räumung des Camps friedlich vonstatten geht.

    Die Bewohner fühlen sich derweil von der Polizei unter erheblichen psychischen Druck gesetzt. Ständig werden sie von außerhalb des Zaunes, der das Camp inzwischen bis auf einen kleinen Eingangsbereich nahezu nahtlos umschließt, fotografiert und gefilmt. Auch Pressevertreter, die das Camp besuchen, werden von Polizei und Wachdienst kritisch beäugt und von den Polizeikameras im Bild festgehalten. Schulte rechtfertigte am Donnerstag noch einmal den Beginn der Rodungsarbeiten. Fraport habe freiwillig ein Jahr lang gewartet, bis der Verwaltungsgerichtshof in Kassel über die Eilanträge der Kläger entschieden habe. Nach den Begründungen, mit denen das Gericht diese Anträge ablehnte, sei nun sicher davon auszugehen, dass auch im Hauptsacheverfahren im Juni der Flughafenausbau genehmigt werde und es lediglich noch zu punktuellen Änderungen im Planfeststellungsbeschluss komme. Fraport halte an dem Ziel fest, die neue Landebahn mit dem Winterflugplan 2011 in Betrieb zu nehmen. Bis dahin rechnet Schulte mit einem Ende der momentanen Wirtschaftskrise, die auch Fraport rückläufige Passagier- und Frachtzahlen beschert.

    Das Bündnis der Bürgerinitiativen gegen den Flughafenausbau und verschiedene Umweltgruppen laden für den heutigen Samstag (31.) um 13 Uhr zu einer Kundgebung vor dem Kelsterbacher Rathaus ein. Sie wollen dort ihren Protest gegen die Einigung der Stadt Kelsterbach mit Flughafenbetreiber Fraport deutlich machen. Danach ist im Waldcamp ein Konzert geplant.Gestern beklagten die Bewohner des Waldcamps, die Rodungsarbeiten würden inzwischen in einer Entfernung von nur 50 Metern vom Camp entfernt durchgeführt.
    ha
    31.1.2009

  43. 43 Harald 01. Februar 2009 um 11:36 Uhr

    Wir sind friedlich! was seit ihr?

    Feiges gesindel verschanzt euch hinter 10.000 Polizisten und schlecht bezahlten Hippos. Aber am Ende werdet ihr vom Herrn gerichtet werden!

  44. 44 Bianca 01. Februar 2009 um 19:10 Uhr

    an alle die mich angesprochen haben.

    Wenn es für euch leichter ist nennt mich Troll oder gibt mir schlimmere Bezeichnungen (egal)
    Kommt auch gerne mit Musikanlagen vorbei, das hatte ich gerade erst vor einer Woche hier durch einen Nachbarn gehabt… ich hoffe nur die Musik ist besser bei euch ;-)

    Warum werdet Ihr mir gegenüber so aggresiv ? Warum wollt Ihr das meine Meinung zensiert wir…
    Was ist das für ein Forum in dem Menschen für etwas kämpfen, aber nicht auch andere Meinungen zulassen… So wird man blind für DAS andere.
    Was würde es bringen wenn ich in einem Forum für Ausbaubefürworter schreibe? Wie könnte ich dann meinen Horizont erweitern? Ich dachte hier würde ich verstehen wie Ihr eure Haltung argumentiert… aber ich habe leider nur Meinungen gefunden, die so fest zementiert sind, dass alles andere als feindlich gesehen wird… Soll ich mich dafür entschuldigen, dass ich so denke ich wie denke?

    Aber wie Ihr wollt:
    Ich wünsche Euch trotzdem alles Gute und hoffe, dass Ihr irgendwann auch mal das wirklich offene Gespräch mit anderen sucht.

    Ich bin dann mal weg

    Bianca

  45. 45 sarajevo 01. Februar 2009 um 20:58 Uhr

    Ich bin berufsbedingt von „Waldhessen“ ins Rhein-Main Gebiet gezogen ! Ich habe eben auf diesem Flughafen Arbeit gefunden. Was wollt ihr da retten ? Das was ihr „Wald“ nennt, ist doch eh nur noch eine Anhäufung von Hölzern mit etwas grün oben drauf !
    Fahrt mal mit dem Zug nach Nordhessen, und seht euch mal richtige Wälder an, und nicht diesen Mist, der da noch ums Rhein-Main Gebiet steht !

    Der Ausbau, ist angesichts des zu erwartenden Wachstums des Flugverkehrs sogar ökologisch wichtig !

    Mir ist es lieber, ein Flugzeug kann kurz anfliegen, landen und dann wieder verschwinden, als daß es noch ewig über mir kreisen muss , weil die Bahnen voll sind !

    Ihr seit doch auch alle für diesen multi-kulti Kram !

    Wie soll das ohne Flugzeuge und bezahlbare Tickets funktionieren ?
    Sollen alle mit Segelbooten hier ankommen ?
    Oder von Indien,Sri Lanka, irgendwo in Afrika…mit der Bahn anreisen ?

    Bahnlärm ist übrigens schlimmer als das bisschen Flugzeugbrummen !
    Wöher nimmt die Bahn eigentlich ihren Strom ? Wohl kaum aus Solarenergie, oder ;-)

    Also, lasst uns diesen Flughafen in Ruhe ausbauen, und seht ein, daß es hier um einen Jobmotor geht und nicht jeder in Bäumen oder Höhlen wohnen möchte !

    Hier geht es nicht nur um Gewinne der FRAPORT sondern auch um Arbeitsplätze, die der Eine oder Andere sehrwohl zum Ernähren seiner Familie braucht !

  46. 46 Biker 01. Februar 2009 um 21:05 Uhr

    @sarajewo: Diese Anhäufung von Hölzern mit etwas grün oben drauf, im Vergleich zu Waldhessen finden wir hier nicht viel hochwertigeres, hat eine Wichtige Funktion für unser regionales Klima.

    Zum Rest: Ich hoffe die Rodung lohnt sich langfristig gesehen! Als Jobmotor, als Arbeitsplatzlieferant, etc. Wenn nicht, werden Sie es schon schönreden! Nicht wahr?

  47. 47 Klaus-Volker Kellner 02. Februar 2009 um 13:42 Uhr

    @sarajevo
    Für Sie etwas Nachhilfe in Sachen Bahn:
    Während ein Flugzeug selbst bei der Landung Energie in größeren Mengen verbraucht,speist mittlerweile der größte Teil der elektrischen Triebfahrzeuge(Für den Laien:Lokomotiven,Triebwagen etc)die Bremsenergie zu 90% in das Netz zurück!Die gesamte elektrische Zugförderung in Deutschland kommt mit einem Kraftwerk aus! Bei den modernen Brennkraft-Triebzügen wird mit der beim Bremsen zurückgewonnenen Energie der Fahrgastraum beheizt!
    Und noch Etwas:Im Gegensatz zum Luftverkehr muß die DB auf die Kraftstoffe Mehrwertsteuer entrichten!
    Zum Thema Lärm ist zu sagen,dass im Gegensatz zu den An- u. Abflugrouten die meisten Bahntrassen schon seit 100 Jahren bestehen u. trotzdem,besonders auch im Rhein-Main Gebiet,unvernünftigerweise bis an den Bahndamm heran Wohngebiete erschlossen werden.

  48. 48 Jörg 02. Februar 2009 um 17:39 Uhr

    @ Sarajevo
    Schön das du deinen wald noch hast. Lass uns auch unseren Rest Bitte. Engstirnig und Egoistisch find ich deine meineung . Fahr zurück nach Nordhessen und bleib in deiner Sauberen Luft.
    Echt zum Platzen solche Leut.
    Bis mit dem zufrieden was du hast :( Erbärmlich

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.