Bäume besetzt gegen Rodung

Drei AktivistInnen sind heute gegen 11 Uhr im Kelsterbacher
Wald auf Bäume geklettert, um gegen den Kahlschlag für die dritten
Landebahn zu protestieren. Die drei besetzten Bäume liegen außerhalb des
WaldbesetzerInnendorfes etwa 80 Meter vom Zaun entfernt in östlicher
Richtung. In der Nähe laufen zuzeit die Rodungsarbeiten.
Inzwischen, um 15:00 ist die letzte Aufforderung ergangen, von den Bäumen runterzukommen. Die AktivistInnen denken natürlich nicht daran, sondern bleiben weiter in den Bäumen, in denen sie sich in Hängematten gemütlich sonnen können. Die Presse wurde nicht zu den Bäumen durchgelassen, bis auf einen Bildzeitungsreporter. In einer Entfernung von 20 Metern wird weiter gerodet.
Kletterbullen sind bereits vor Ort, die Räumung der 3 wird also wahrscheinlich bald stattfinden.


33 Antworten auf “Bäume besetzt gegen Rodung”


  1. 1 Mensch 11. Februar 2009 um 12:54 Uhr

    Also 3 Campbewohner weniger.
    Denn das die 3 Kletterer nicht wieder in das Camp zurückkehren,
    dürfte jedem klar sein.
    So räumt sich das Camp selbst…
    Aber immerhin…1 Harvester für 30sek gestoppt.
    Ich meine die 30sek, die der Fahrer hinter Polizei und Feuerwehr herguckt,wenn die kommen,um die 3 von den Bäumen zu holen…

  2. 2 kelsterbacher 11. Februar 2009 um 13:16 Uhr

    Der Frankfurter Flughafen betreibt derzeit nur zwei Landebahnen. Die „Startbahn-West“ ist lediglich eine, wie der Name es schon sagt, Starbahn.
    Der Flughafenbetreiber Fraport beginnt nun den Bau einer dritten Landebahn.

  3. 3 Uli 11. Februar 2009 um 13:37 Uhr

    Sowas nennt man natürliche Auslese….
    Vieleicht kommen ja noch ein paar CAmpbewohner den anderen 3 zur Hilfe…

    Die Polizei will ja auch bald Feierabend machen

    Weiter so

  4. 4 Uli 11. Februar 2009 um 13:39 Uhr

    Nur schade, dass die Feuerwehr auf den Kosten der Hilfeleistung sitzenbleibt.

  5. 5 Mensch 11. Februar 2009 um 13:55 Uhr

    @Uli: Schön,dass es jemand begriffen hat :)
    Allerdings hat der „Feierabend“ der Polizei mit dem Zustand des Camps wohl eher weniger zu tun.
    Wenn die Fraport die Rodungen (vorerst) zum Abschluss gebracht hat, also die bis Ende Februar eingeplanten Flächen abgearbeitet sind (was deutlich VOR Ende des Monats der Fall sein dürfte),
    gibt es keinen Grund mehr für polizeiliche Präzenz im zuletzt
    bekannten Ausmaß.
    Dann ziehen die Truppen ab, Camp hin, Camp her.
    Wen sollte das Camp über den Sommer auch stören?
    Wer also „hofft“,die Polizei würde durch Räumung der letzten, sagen wir 5, Verbliebenen dem Camp nochmal in die Medien verhelfen,wird schwarze Füße kriegen…während er wartet…

  6. 6 Ausbaugegner 11. Februar 2009 um 16:09 Uhr

    Jawoll ihr habt eine schlacht gewonnen !!!
    Aber den Krieg werdet ihr verlieren
    ein paar aufmunternde worte von meiner seite

  7. 7 Jörg 11. Februar 2009 um 17:19 Uhr

    Da ich Religiös bin , drück ich mich mal so aus.
    Der Herr wir die Richten, die für diese Naturzerstörung verantwortlich sind !
    10% Fluggastrückgang und 25% Cargorückgang spricht gegen einen Ausbau.
    Aber seid mal Kinder und macht erst mal alles Kaputt.Ich kenn den Wald seit über 30 Jahre. FRAbrecherPORT schämt euch und geht mit eurem Geld unter.
    Ich mag Wald,Schwimmen,Spatzieren gehen!!!!!!
    (Heul) :( :(

  8. 8 Bürger 11. Februar 2009 um 17:21 Uhr

    Ich finde das auch eine gelungene Aktion. Weitere dieser Art dürfen gerne folgen. Ihr habt es tatsächlich geschafft 3 Bäume für einen Tag oder vielleicht einen halben Tag zu retten. Das verdient natürlich unser aller Respekt. Ich bitte um weitere Aktionen dieser Art. Somit dauert dann auch die eigentliche Räumung des Camps nicht ganz so lange.

  9. 9 nordhesse 11. Februar 2009 um 17:58 Uhr

    Ich stimme dem Vorredner zu…

  10. 10 Ligula 11. Februar 2009 um 19:40 Uhr

    Ich verstehe nicht, wie Leute sich für den Ausbau stark machen können und gegen die Protestler! Ist es nicht scheiße, dass man sich mit genügend Geld über ein Volksbegehren einfach drüberwegsetzen kann?! Ein ganzes Naturgebiet wird vernichtet, um Profitgier zu folgen! Die Tiere wurden zusammengetrieben und erschosssen! Wie kann das sein?! Geld kann man nicht atmen und nicht essen und es bietet keinen Lebensraum!!!

  11. 11 Deine Mudder 11. Februar 2009 um 20:13 Uhr

    Wir brauchen kein Geld zu essen, 1. Schmeckt das nicht und 2. Haben wir jetzt doch die Schweine aus dem Wald!

  12. 12 Bürger 11. Februar 2009 um 21:19 Uhr

    ich verstehe nicht wie man sich gegen den Ausbau aussprechen kann.

    Der Flughafen operiert am Anschlag der Kapazität. Um international mithalten zu können ist es nötig den Flughafen zu erweitern. Wieso sollte man so viele Arbeitsplätze aufs Spiel setzen?
    In ein paar Jahren werden mehr Flüge benötigt als derzeit durchführbar sind. Daran wird auch die aktuelle wirtschaftliche Lage nichts ändern. Die verzögert das höchstens um ein paar Monate. Man muss halt auch mal in die Zukunft schauen und nicht immer nur ins hier und jetzt.

    Und das es für die Umwelt wesentlich günstiger ist ein paar Hektar Wald zu roden um den Flughafen auszubauen als den kompletten Flughafen umzusiedeln sollte erst recht den Umweltaktivisten einleuchtend sein.

  13. 13 Kein Bürger 11. Februar 2009 um 21:45 Uhr

    Tolle Kommentare das. Arbeitet ihr für die Fraport oder für die Polizei?
    Aber mal im ernst.: Durch solche Aktionen wird der Widerstand am leben gehalten. Es gibt nähmlich nicht „die Campbewohnis“ sondern eine stetig wechselnde Gruppe und die macht mehr als vegane Pizza kauen und auf die räumung warten! Es gibt scheinbar auch Leute, die, bevor sie für ein paar Tage das Camp verlassen noch ne Aktion machen (mal zu schweigen von denen, die ausserhalb des Camps sind), damit der Widerstand vielfältig und bunt bleibt.
    Anders als die arbeit derer, die nur vor ihrem Computer hocken und bescheuerte kommentare auf tolle Aktionen tippen und womöglich noch glauben politisch aktiv zu sein!
    Weiter so! Mehr Aktionen! Fraport`s burning!

  14. 14 Ligula 11. Februar 2009 um 21:46 Uhr

    Ja, dann schaffe doch Millionen Arbeitsplätze indem Du die Umwelt zerstörst und noch mehr Flughäfen baust! Was nützen die Arbeitsplätze, wenn unsere Welt/Natur den Bach runter geht?!
    Man muss in die Zukunft schauen!!! Wie lange geht das noch so weiter, wenn wir unsere Umwelt kaputt machen?!

  15. 15 Ligula 11. Februar 2009 um 21:53 Uhr

    International mithalten! Klar, ist ja auch das Wichtigste in dieser Welt! Profit, Profit, Profit!!! Ihr werdet Euch noch alle umsehen, wenn Ihr nicht mehr ohne Gasmaske atmen könnt! Dann bringen Euch die Flieger auch nichts mehr, denn Ihr könnt dann nicht einfach wegfliegen vor der Umweltverschmutzung!

  16. 16 Flo 11. Februar 2009 um 22:12 Uhr

    An die Flughafenbefürworter, die sich hier rum treiben:

    Es kommt die Zeit… whoho… in der die Elbe wieder steigt. Und die ganzen anderen Flüsse gleich mit.
    Oder es kommt die perfekte Welle.
    Und dann ist das Geheule groß… über den Heuschreckenkapitalismus… dann gibt’s ein paar markige Worte im Bundestag usw…. und dann wird im Programm weiter gemacht und immer weiter…
    Wenn ich mit Euch Nasen nicht die gleiche Welt teilen müßte, wüßte ich über wen ich mich herzlich amüsieren könnte. Realsatire pur. Von der Fraport über Ockel, über die Bullen bis zu Euch… die Schmierenkomödie die Ihr teilweise aufführt ist dermaßen lächerlich. Und dann soll man Euch auch noch ernst nehmen, darauf hören was ihr sagt? Ihr wundert Euch ernsthaft, dass ihr Gumminknüppel, Wasserwerfer und Knäste braucht, damit man auf Euch hört? Ihr seid dermaßen lächerlich. In Grund und Boden solltet Ihr Euch schämen. Das Ihr uns und Euren Kindern noch ins Gesicht schauen könnt, bei dem was Ihr uns und ihnen für Eure beschissene Bequemlichkeit antut.
    Und dann Euch auch noch über uns lustig machen und den Zeigefinger und sich selbst über uns heben. Soviel Dreistigkeit auf einem Haufen… unglaublich.

  17. 17 Kobold 11. Februar 2009 um 22:14 Uhr

    möp möp, kein gerede nur gitarrn.

    alle die camp-sympathisanten, die so wie ich momentan arbeiten und deshalb ne supertolle ausrede haben sollten einfach dann wenn sie zeit haben, vorbeischauen. das is wichtig, damit die leute, die schon lange im camp sind die kraft nich verlieren und denken, dass sich außer ihnen keiner kümmert. bringt n paar kippen mit, kekse sind auch immer gern gesehen oder unterstützt sie anderweitig. das ist wichtig.

  18. 18 dududu 11. Februar 2009 um 23:21 Uhr

    hallo,
    „bringt kippen mit“… mich würde mal interessieren, woher diese ganzen beiträge kommen. reine verunglimpfung.

    könnte man sich fragen, wessen tochter da „verliehen“ wurde, was für safaris verschenkt und wieviel „gratifikationen“ geflossen sind, bis die entscheidung zum ausbau durchgedrückt wurde.

    man glaubt solange den ganzen arbeitsplatz-scheiß, das schönwetter-“seriös“-gefasel im anzug und an die funktionierende demokratie, bis man selbst hart mit der schnauze aufkommt und schmerzlich realisiert, dass es jetzt, nachträglich, zu spät ist, etwas zu tun.

    @topic:
    super aktionen! je verteilter die leute, desto schwerer die räumung.
    gruß!

  19. 19 ein reisender 11. Februar 2009 um 23:33 Uhr

    wenn man den bewohnern vorwirft, sie würden nicht arbeiten und rumsitzen, polizei ärgern etc, war man wohl noch nie IM camp geschweige denn richtig informiert!
    ich finde es klasse dass leute ihr leben für wenigstens etwas widerstand opfern!
    besser als die klappe zu halten, dem chef im after zu kriechen und auf den nächsten scheck zu warten.

  20. 20 Muartiez 12. Februar 2009 um 0:36 Uhr

    Hi…

    Also von meinem kleinen Standpunkt aus gesehen kann ich nur das hier von mir geben:

    Ich weiß nicht was wirklich in den Köpfen anderer vor sich geht. Ich weiß nicht wie die Verantwortlichen es tatsächlich geschafft haben das Bäume fallen und ich weiß nicht wie weit das Verständnis für den Widerstand in den Köpfen der Bürger geht. Ich weiß nicht wie viel es bringt einen Ausbau im Sinne einer Konkurenzfähigkeit mit einer ungewissen Laufzeit zu bewerkstelligen. Und ich weiß nicht ob der Wald in der nächsten Zeit nicht sowieso irgendwelchen Menschen zum Opfer gefallen wäre.

    Aber was ich weiß ist das nur ein paar Stunden neben so einem Harvester zu verbringen und seinem zerstörerischen Treiben im Fließband-Akkord zuzusehen mir wieder radikal vor Augen geführt hat das es für den Menschen, ach für so gut wie alle Lebewesen, keine Zukunft auf diesem Planeten gibt. Eine sein Umfeld so fleisig einverleibte Struktur ist dermaßen unlogisch und kurzsichtig das ich es als ernsthaft behindert, oder besser sich selbst behindernd, bezeichne. Kein Verstand, keine Zukunft die meint im Interesse aller zu handeln. Zukunft bezieht sich für den Menschen meist nur auf ein Jahrhundert. Dann ist sein Leben vorbei und andere sollen sich etwas neues überlegen. Aber wenn ständig nur „natürlich“ herab gewirtschaftet wird dann nehmen die Möglichkeiten etwas wirklich Zukunft sicherndes zu schaffen mit jedem Jahrhundert ab. Vor Jahrhunderten mag das ja nicht so gravierend gewesen sein, aber Zeiten ändern sich. denkst du heute nicht an das richtige Leben von übermorgen, dann erlebst du den nächsten Morgen nicht mehr.

    Es wäre wirklich eine Zukunft für Jeden, wenn gewisse „Führungspersonen“ auch einmal an einen Weg in eine Welt der Grundbedürfnisse bestreiten würden. Luxus pflegt sich nicht von allein…

  21. 21 Sven 12. Februar 2009 um 13:00 Uhr

    Ich werde den Eindruck nicht los, dass hier ein CDU-Ortsverband gerade mobilisiert um diese Seite mit Pro-Flughafen-Kommentaren und Beleidigungen vollzuspammen. Genauso massiv haben sie ja auch die SPD Agbeordneten mit ihrer Spampost zugemüllt um diese zu beeinflussen und die Wahl von Frau Y zu verhindern.

    An die Admins : legt doch einen seperaten Ordner mit dem Titel „Meinung Kapitalismusgläubiger“ oder „selten so gelacht“ an und verschiebt deren Postings dort hin.

  22. 22 Richter 12. Februar 2009 um 16:06 Uhr

    Also bald könnt ihr dieses Camp von alleine Räumen.

    1. Es interessiert mal gerade überhaupt keinen, dass ihr seit Mai 2008 wie ein paar Affen in den Bäumen sitzt.

    2. Durch diese sehr gut überlegten Aktionen (Treibjagt stören oder Baumbesetzung) von euch werdet ihr Nach und nach von der Polizei aufgegriffen und am Ende bleiben nur noch die Hütten die mit eine Schaufel schnell weg sind.

    3. Hat die Polizei wahrscheinlich gar keine bedenken das Camp zu räumen, denn ihr habt lange nicht soviel Rückrad, wie die Demonstranten bei der Startbahn West.

    Also kann man euch jetzt schon einmal viel Glück wünschen, wenn die Polizei mit dem SEK kommt (Ist ja meisten für soclhe räumungen zuständig) und euch von euren Bäumen holt, wenn überhaupt noch jemand dort ist.

  23. 23 Uli 12. Februar 2009 um 19:10 Uhr

    @Richter:

    Super, besser hätte ich es auch nicht sagen können!!!!

  24. 24 Baum 12. Februar 2009 um 22:17 Uhr

    Ich finds scheisse…

  25. 25 Jörg 12. Februar 2009 um 22:45 Uhr

    @Richter
    Nennst dich Richter und hast Zuhause selbst nix zu sagen.
    Ich kann auch falsch liegen und du bist so ein verkappter Alki :)
    Geh Spatzieren und such in den Bäumen.
    Ich bin sicher, da leben Kreaturen, von den du heute nich mal was weißt.

  26. 26 Richter 13. Februar 2009 um 1:43 Uhr

    @ Jörg

    Jaja, wenn euch ungewaschenen Aktivisten die Worte fehlen werdet ihr gleich Beleidigend.

    Aber das soll mir egal sein, weil wenn ich deinen text lese sehe ich das du frisch von der Sonderschule kommst. Denn Spazieren schreibt man wohl nicht mit „tz“ oder?

  27. 27 Jörg 13. Februar 2009 um 7:56 Uhr

    @Möchtegern Richter
    Ja ich bin ein Helles Köpfchen. Hab in der Schule am Fenster gesessen. Sonderschule? Ja war schon was besonderes, von dir abgegrenzt zu sein.
    Hab nämlich was über Natur und Weltfriede gelernt .
    Wenn du nicht mehr weiter weißt, suchst du Fehler bei anderen. Fang bei dir an zu suchen. Kehr vor deiner Tür.
    (rechtschreibfehler kannste behalten)

    Apropos ungewaschen. Werd mich jetzt erst mal schick für die Arbeit machen.
    Ich muß ja Kunden Besuchen!
    Von wegen ungewaschen. Ich wasch mich zwar mit aufbereitetem Regenwasser aber ich Wasch mich .
    Ach egal kannst ja irgend wann den Beton von der landebahn lutschen wenn nichts anderes mehr gibt.
    Was reg ich mich über dich auf. Du bist mir zu Normal. Steckst im Konsumgruppenzwang.
    Netten Tag MöchtegernRichter :)
    Das sind keine Beleidigungen. Das ist meine Meinung.
    Kannst ja in Wald kommen und mich Persönlich rausholen. Aber ich wette das du da gar nicht hinfindest und spätestens wenn du den ersten Bollizeiwagen sihst kehrt machst weil du die Hose vollhast. Du bist lachhaft.(hahaha)
    Ich geh wieder in meinen Busch.

    Ich will schlafend sterben, wie mein Großvater. Nicht schreiend wie sein, Beifahrer!

  28. 28 Manuel Kirsch 13. Februar 2009 um 13:04 Uhr

    Da hat sich wohl jemand mit Parfum gewaschen, wie die Adeligen damals… Die waren sich bestimmt auch ziemlich sicher, dass sie der Menschheit mit ihrer Herrschaft etwas Gutes tuen würden, hatten ja immerhin den Segen der Obrigkeit. Aber wenn unsere Vorfahren nicht gewaltsam Widerstand geleistet hätten, lägen wir zum Großteil immernoch in den Ketten der Sklaverei. Diejenigen, die Kinder haben, müssen sich ihrer moralischen Verantwortung sowieso stellen. Alle anderen werden fast unbemerkt zu Staub zerfallen, wie ein Sandkorn in den Rädern der Geschichte, dass vom Winde verweht wird. Um mal einen weisen Mann namens Homer S., oder sagen wir lieber H. Simpson, zu zitieren: „Machts gut, ihr Trottel!“

  29. 29 Richter 13. Februar 2009 um 15:19 Uhr

    Und das du ein verkorkstes „Grünen- Schwein“ bist ist meine Meinung.
    In die Diskussion wer hier mehr weiß und wer nicht lass ich mich erst gar nicht ein, da man mit solchen Leuten wie ihr es seit nicht diskutieren kann.
    Und dich besuchen brauch ich auch nicht mehr, denn ich habe mir diesen Haufen Schrott, was ihr Hüttencamp nennt, schon angesehen und musste feststellen das es euch nur darum geht aufzufallen, denn mit Umweltschutz haben eure rostigen LKW’s mit denen ihr euch im Wald versorgen lasst wohl nicht viel zu tun.

    In diesem Sinne

  30. 30 Jörg 13. Februar 2009 um 16:37 Uhr

    Wie Rescht du hast (T)Richter
    Nach 30 Jahren SPD hab ich mein Parteibuch jetzt abgegeben!
    Als Grün würd ich mich nicht bezeichnen. Die machen ja auch nicht mit.
    Aber Grün find ich Gut. Grüne Wälder, grüne Bäume,grünes Gesicht bei deinem kommentaren.
    Geh dich weiter für deine Firma Prostituiren damit du Geld zum Essen bekommst.
    Anders würdest du nicht überleben.
    Zurück zur Natur die is mir wichtiger!
    Solidarische Grüße ans Campund allen Ausbaugegnern :)

  31. 31 Jörg 13. Februar 2009 um 17:35 Uhr

    P.S.: Rostige LKW´s?
    Hab da noch keine Rostlaube gesehen .
    Sehe nur Blaue ab und zu grüne Reisebusse.
    Scheint eine größere Firma zu sein. Steht Polizei drauf.

    So und ab gehts in Wald .
    Bis gleich Leut!

    Ich möchte stehen sterben nicht kniend leben

  32. 32 sarajevo 15. Februar 2009 um 23:28 Uhr

    @ jörg

    Lies Dir Deinen Mist nochmal genau durch, und Dir wird auffallen, daß Du Dich ein wenig in Widersprüche verstrickst ;-)
    Du wirfst dem User Richter vor, sich für seinen Arbeitgeber zu prostituieren, aber schreibst vorher selbst, Kunden besuchen zu müssen !
    Bist Du Prostituierter, selbständig oder ivielleicht auch im Auftrag einer Firma XY unterwegs ?;-)

    Und da Du ja so auf grün stehst, dürften Dir die grünen Reisebusse ja zum Glück auch nichts ausmachen !

    So, bis später im Wald ;-)

  33. 33 Jörg 17. Februar 2009 um 19:15 Uhr

    qSarajevo
    Ich bin im Gesundheitswesen (eher sind es kranke menschen) tätig.
    Somit Prostituire ich mich für diese Menschen um ihnen noch ein bisschen Menschlichkeit und Liebe zukommen zu lassen.
    Nunja in den Wald kann ich mit meinen (kunden) kranken Menschen nu auch nimmer fahren.
    Mein Job macht mir Spass , auch wenn ich nicht viel verdiene.(gut, ob ich es Verdient hab sei dahin gestellt)
    Mir langt es das ich meinen Unterhalt gersde so bestreiten kann, dafür bin ich Gesund (hoffe es zu bleiben) und Danke Gott dafür.

    Bis dann haltet durch :D

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.