Die FRAPORT-Regierung feiert…

Am 8. Mai 2009 lud die FRAPORT-Regierung zum ›Ersten Spatenstich‹ auf dem Gelände der geplanten neuen Landebahn Nord-West des Frankfurter Flughafens ein. Die über 200 geladenen Gäste aus Wirtschaft und Politik hatten allen Grund zu feiern: Nachdem der Bau der Startbahn 18-West in den 80er Jahren der SPD-Landesregierung fast den Kopf gekostet hätte, der Widerstand eine Breite und Entschlossenheit angenommen hatte, dass das Gespenst von der ›Unregierbarkeit einer ganzen Region‹ die Runde gemacht hatte, blieb der Wortbruch (»Nach dem Bau der Startbahn wird kein Baum mehr für den Flughafen fallen« SPD-Ministerpräsident Holger Börner, 1981 ) und die Rodung von über 250 Hektar Wald, deren Rechtmäßigkeit erst gerichtlich geprüft wird, ohne große Folgen. Bis heute ist FRAPORT nicht Eigentümer der gerodeten Flächen, ein Bürgerbegehren gegen den Verkauf des Kelsterbacher Waldes zugunsten der FRAPORT steht noch aus.
Während der Kapitalismus in der schwersten Krise seit den 30er Jahre ist, ›Der Spiegel‹ seinen LeserInnen erklärt: »Warum der Kapitalismus nicht aus seinen Fehlern lernen kann« schlugen bei den Feierlichkeiten alle Mantras zu Wachstum, Slots und Megahubs Purzelbäume: »Wenn es dem Frankfurter Flughafen gutgeht, geht es auch der Stadt Frankfurt gut« (OB Petra Roth) … »Damit können wir uns langfristig im Wettbewerb der bedeutenden Hub-Airports weltweit behaupten« (FRAPORT-Vorstandsvorsitzender Wilhelm Bender).

Eine Fotostory mit makabren Fotos von den ›Feierlichkeiten‹ findet ihr unter:
http://wolfwetzel.wordpress.com/2009/05/14/8-5-2009-fraport-regierung-feiert-eine-fotostory/


1 Antwort auf “Die FRAPORT-Regierung feiert…”


  1. 1 Strafbefehl wegen Spatenstichtag « Waldbesetzung-Kelsterbach Pingback am 22. Juli 2010 um 15:25 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.