Ja zu Fra? Zur Fraport Kundgebung am 01. März

Aus Interesse an Profit und Prestige treibt die Fraport ein weiteres mal den Keil in die Region. Mit einer eigenen Kundgebung will sie auf dem Römer für Bilder sorgen, die mensch sonst eher aus Nordkorea oder Russland kennt: Eine von den Mächtigen inszenierte Kundgebung, mit Demonstranten die gekauft oder durch ökonomischen Druck zur Teilnahme gezwungen werden. So sollen die von der Fraport Ausgebeuteten gegen die vom Ausbau Geschädigten ausgespielt werden. Gewinner sind Aktionäre und Aufsichtsrat, sonst niemand.

Damit zeigt die Fraport, wie erfolgreich die AusbaugegnerInnen waren. Niemand glaubt mehr an die ökologische oder soziale Verträglichkeit des Ausbaus. Also tritt sie die Flucht nach vorne an und will beweisen, wie viele Menschen sie in ökonomischer Abhängigkeit hält. Alles was sie dadurch zeigt, ist ihr eigener Zynismus.

Dazu passen Fraports neue Freunde. Wie unter anderem die FAG berichtet, wird diese PR-Kampagne von Burson-Marsteller betreut. Burson-Marsteller hat sich einen Namen gemacht mit der PR-Arbeit für Diktaturen in Argentinien und anderswo, für Union Carbide nach dem Chemieunfall in Bhopal (bei dem bis heute mehr als 20.000 Menschen starben), mehrfach für die Atomwirtschaft, die Gentechniksparte von Monsanto und andere mehr. Auch mit dem Kaufen von DemonstrantInnen hat Burson-Marsteller Erfahrung. Die Fraport ist da angekommen, wo sie hingehört.

Gegen die Spaltung in Lärmgeschädigte und Lohnabhängige! Gegen Ausbau und Ausbeutung! Gegen die Ausbauprofiteure mit Aktie! Für das gute Leben für Alle und eine Wirtschaft, die dem Menschen dient – nicht umgekehrt!

Die Bürgerinitiativen werden am 02. März in Frankfurt demonstrieren. Beginn ist um 17 Uhr auf dem Goetheplatz.

Ergänzung: Lesenswert ist auch der Kommentar des Greepeace-Magazins zum selben Thema.


7 Antworten auf “Ja zu Fra? Zur Fraport Kundgebung am 01. März”


  1. 1 Manfred Richter 19. Februar 2012 um 20:49 Uhr

    Wahrlich ein schönes Beispiel, wie „Demokratie“ gemacht wird.
    Buson-Marsteller, die schon 1999 eine Gruppe von Demonstranten anheuerte, die im Auftrag des Biotech-Unternehmens Monsanto für den Einsatz von Genmanipulation protestieren sollten, steckt hinter der „Demonstration“ Ja-zu-Fra am 1.3. auf dem Römer.
    Jeder kann leicht nachlesen, wer die Domain www.ja-zu-fra.org
    angemeldet hat: http://www.whois.net/whois/ja-zu-fra.org

    Und ebenso leicht sind Informationen über Burson-Marsteller zu finden: http://de.wikipedia.org/wiki/Burson-Marsteller

    Die Demonstrationen gegen den Fluglärm müssen den Auftraggebern Lufthansa, Fraport und Condor ganz schön auf die Nerven gehen.

    Danke Internet, dass wir manche Trickserei so leicht aufdecken können!

  2. 2 vega-lounge 20. Februar 2012 um 11:56 Uhr

    Wenn ich Arbeiter bei Fraport wäre, ich würde wohl auch auf diese wolkige „Ja zu Fra“ Demo gehen.Und so schnell wie möglich wieder verschwinden. Wer identifiziert sich mit „Fra“ ? Es ist erstaunlich, wie wenig sich die Fraport-Belegschaft an den Leserbrief-Schlachten in der regionalen Presse beteiligt. Das war vor 30 Jahren ganz anders. Allerdings war es damals auch als Flughafen-Mitarbeiter noch eher möglich, eine abweichende Meinung öffentlich zu vertreten. Ob es da nicht doch einen Zusammenhang gibt zwischen verschlissener Unternehmenskultur und persönlichem Engagement der ArbeitnehmerInnen? Als sich vor ein paar Wochen ein Passant über die schlechte Ausschilderung des Busterminals aufregte, meinte ein Fraport-Mensch: „Wenn sie was ändern wollen, dann müssen sie es so machen wie die Lärmdemonstranten im Terminal“ .

  3. 3 Arbeiter-24 26. Februar 2012 um 18:28 Uhr

    Als erstes: Ich bin Mitarbeiter von Faport seit 24 Jahren.
    Ich unterstütze den Ausbau des Flughafen und hoffe das damit weitere Jobs in der Region entstehen.
    Ich lebe in der nähe des Flughafen und kann es nicht verstehen, wie man so Hirnlos sein kann, hierher zu ziehen um dann zu verlangen das der Flughafen leise sein muss. Der Flughafen ist schon 75 Jahre da. Das der mit der Zeit wächst ist zu erwarten.
    Wer nun meint das der laut ist, wird bestimmt nicht davon abgehalten wegzuziehen. Aber es ist ja sooo bequem in der nähe einer Großstadt zu Leben, in der man alles beisammen hat (auch wen diese genau so laut ist). Natürlich möchte man in den Urlaub fliegen. Wer will denn heute noch irgenwo mit dem Auto hin? Also muss der Flughafen in der nähe sein. Schließlich gibt es ja auch Leute die mit dem Auto auch auf Parkplätze für Behinderte oder Familien belegen um ja nicht einen Schritt zu viel zu laufen. Genau so verhält es sich auch mit Absolumem Halteverbot. Hauptsache man geht nicht einen schritt zu viel.
    Leute beschweren sich das die Flugzeuge nun über Gebiete fliegen, die früher lärmfrei waren. Soll das bedeuten das nur die Städte die es sowieso gewohnt sind, überflogen werden sollen? Mir macht der sogenannte Lärm nichts aus. Ich habe mich so daran gewöhnt, das es mir fehlen würde. Es gibt so viele andere Sachen, die wichtiger sind. Schaut euch doch mal die Benzinpreise an. In den 70er jahren, ist für eine kurze Zeit am Wochenende kein Fahrzeug gefahren. Warum nicht so gegen die explodierenden Preise vorgehen?

  4. 4 Earthling 02. März 2012 um 0:01 Uhr

    @ Arbeiter-24
    Habe ich das richtig verstanden?
    -Die Dreck stinkt schon seit 75 Jahren und das muss so weitergehen, denn wir sind so verblödet das wir nur mit dem Flieger in den Urlaub können.
    - Der Raubbau an der Natur geht so lange weiter bis nichts mehr da ist, Hauptsache wir können als glückliche Sklaven arbeiten…

    Es fehlt nur noch ein „Arbeit macht frei“.

    […] wie Arbeiter-24 gefallen bestimmt auch die ganzen Kriege dieser Erde, denn Kriege bringen ja auch sehr viel Arbeit.

    Eines der dümmsten Kommentare die ich seit langem gelesen habe. Du bist ein sehr […] und merkst es nicht einmal…
    Aber Hauptsache die Benzinpreise stimmen und du kannst in den Urlaub fliegen… ;)

    Deutschland ist von […] wie Arbeiter-24 in den Bankrott gebracht worden, denn die Intelligenz der Bevölkerung geht nicht über den eigenen Ego-Horizont…
    Man merkt sehr schnell wer Zuhause einen TV hat:

    Das ist Irrsinn.
    Schaut euch an,
    ihr macht was TV sagt,
    ihr sprecht wie TV,
    ihr kleidet wie TV,
    ihr esst wie TV,
    ja ihr erzieht eure Kinder wie TV und denkt wie TV.

    Anmerkung eines Administrators: Dieser Kommentar ist an 3 Stellen gekürzt worden, weil er beleidigend war. Bitte sachlich diskutieren!

  5. 5 Arbeiter-24 08. März 2012 um 12:02 Uhr

    An Earthling…

    Leider ist bei dir alles vergebens, und mit deinen Ausdrücken und Beleidigungen bestätigst du das du dich nur auf einem […] Niveau äußern kannst.

    Es hinder dich doch keiner wegzuziehen. Geh doch in den Westerwald oder leb doch im Wald. Ernähre dich doch von dem was die Natur bietet. Mach doch erst mal vor, was du so von dir gibst.

    Sicher bist du wie einer der Grünen, die dir erzählen alle sollten mit dem Fahrrad fahren um die Natur zu Schützen. Aber selbst wollen sie nicht auf die dicke Staatskarosse verzichten.

    Das die Natur langsam den Bach runtergeht ist keine Neuigkeit.
    Du möchtest alles Grün haben und keine Arbeit. Dann bist du sicher auch Vegetarier. Mit der Arbeit scheint es bei dir nicht weit her zu sein. Sich als […] in der Gesellschaft durchzumogeln wird einem ja leicht gemacht.
    Mit Kriege habe ich weder etwas zu tun, noch habe ich mich so geäußert wie du es getan hast.

    Ob du noch etwas merkst oder nicht, damit mußt du selbst fertig werden.
    Klar müssen die Benzinpreise Stimmen. Ich gebe auch zu das ich mit dem Auto fahre. Ich bin ja kein Heuchler wie du. Du bist wie eine Religiöse Institution, die Sagt du sollst mit den Armen teilen, aber es selbst nicht tut.

    Wenn du dich so gut mit dem TV auskennst kann ich nur sagen: Schaue nicht so viel Fern und schließe nicht von dir auf andere.

    Zum Schluß noch: Wenn du denkst das Deutschland Bankrott ist, solltest du Deutschland verlassen. Ich glaube nicht das dich jemand daran hindern wird und vielleicht kannst du dort den Leuten deine Meinung aufzwingen.

    Mal wieder ein Moderator: Wir sind hier eigentlich kein Diskussionsforum. Und falls doch, wäre Sachlichkeit und ein gewisses Niveau wünschenswert.

  6. 6 Earthling der Asoziale 08. März 2012 um 13:18 Uhr

    @Arbeiter-24
    1. Ich bin Veganer, nicht nur Vegetarier ;)
    2. Wenn Deutschland pleite ist, dann sind Menschen wie Du daran schuld, also wandere Du aus.
    3. Auch ein bisschen TV schauen verdummt, also lasse das TV schauen ganz sein und kläre dich nur noch im Internet auf.

    In meinen Augen bist du der wahre […] der Gesellschaft, denn während ehrbare Berufe schlecht bezahlt werden, werden die umweltverdreckendenden Berufe pervers gut bezahlt(meist durch Subventionen, mit Tricks vom Steuergeld gefördert).

    „egoistisch Lohnerhöhungen von sage und schreibe 50 bis 70 Prozent“
    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/frankfurtstreik106.html

    Nichts lieber würde ich tun, als im Wald zu leben. Doch deine Gesetze verhindern so was. Du kannst dir leider nicht im entferntesten vorstellen, wie viele Menschen lieber im Wald wohnen würden, als in so einer viereckigen Wohnzelle in der du wohnst.
    http://www.cobprojects.info/

    Doch deine Kultur braucht Sklaven, Lohnsklaven, Grossindustrie, du brauchst ja einen Flugzeug-Fernurlaub.
    Deutschland ist zerstört, warum auch hier Urlaub machen, ODER?

    Solange ich mit Menschen zusammen bin, die genau wie ich, deinen Beruf als moralisch schmutzig empfinden, denn du bist ein Handlanger der umweltvernichtenden Industrie, solange geht mir dein […] (auch Kommentar genannt) am Allerwertesten vorbei.

    Grüsse aus der Unterschicht der Lohnsklaven…

    Mal wieder ein Moderator: Wir sind hier eigentlich kein Diskussionsforum. Und falls doch, wäre Sachlichkeit und ein gewisses Niveau wünschenswert.

  1. 1 Umwelthaus Kelsterbach – Wenn Aktionäre informieren « Waldbesetzung Pingback am 07. September 2014 um 13:55 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.