Fraport wartet auf besseren Termin

In die Diskussion um den Bau des Terminal 3 ist Bewegung gekommen. Sowohl das Bündnis der Bürgerinitiativen als auch Bündnis 90/Grüne in Hessen haben der Fraport nahegelegt, auf den Bau ganz zu verzichten.
Die Fraport gibt dazu derzeit keine eindeutige Stellungnahme ab. Im Luftfahrtportal „Airliners.de“ erschien ein Bericht , dass Fraport mit einem Baubeginn des Terminal 3 „auf bessere Zeiten“ warten wolle. Fraport wolle die weiteren Planungen von Prognosen, wie sich die Auslastung weiter entwickele , abhängig machen, wird im Bericht der Unternehmenssprecher Mike Schweitzer zitiert.

Im neuen Winterflugplan nahm die Zahl der Flugbewegungen im Vergleich zum Vorjahr um 4,7 Prozent ab. Hauptgrund ist neben der Pleite einiger kleiner Airlines das um 2 Prozent gekürzte Flugangebot der Lufthansa.

Da Fraport erklärte, an der Zielvorgabe der Eröffnung des ersten Bauabschnitts mit zwei Flugsteigen zum Jahr 2017 festhalten zu wollen, ist die Erklärung erst einmal nicht als Aufschub des Projekts, sondern nur als Aufschub einer Erklärung zum weiteren Vorgehen zu werten. Dies zeigt aber auch die enorme Verunsicherung des Unternehmens hinsichtlich der weiteren Entwicklung der Luftfahrt, die extrem von der Weltkonjunktur abhängig ist. Und natürlich auch von den politischen Vorgaben, ob die umweltschädliche Flugwirtschaft weiter wachsen soll und darf.

Allerdings hat die Fraport auch andere Signale ausgesendet, die auf ein planmässiges Umsetzen des Bauwiederaufnahmebeschlusses von 2011 hindeuten. Im September dieses Jahres wurde die Baustellenlogistik europaweit ausgeschrieben- „Baubeginn: Voraussichtlich 01 Quartal 2013, Bauende voraussichtlich 01 Quartal 2017″
Die Tief- und Hochbauten sind für den Zeitpunkt 2014-16 vorgesehen . Fraport hat also noch einen Zeitpuffer , sich öffentlich zu erklären.

Bereits noch in diesem Jahr sollte der Umbau der Anschlussstelle Zeppelinheim beginnen – es wird sich also zeigen, ob Fraport tatsächlich auf einen Baubeginn verzichtet, oder die Vorbereitungen weiterlaufen lässt.
Die Arbeiten sind notwendig, um eine Logistik- und später Erschliessungsstrasse parallel zur A 5 sowie eine zweite Strassenbrücke über die Autobahn anlegen zu können.