Nachruf für Andy


Andy ist tot. Viele kennen ihn aus der Zeit der Kelsterbacher Waldbesetzung und der anschließenden Mahnwache. Dort beteiligte er sich viele Monate am gemeinsamen Leben und Kämpfen, war ein wichtiger Mitstreiter und ist manchen auch zum Freund geworden. Später war er bei der Waldbesetzung im Hambacher Forst aktiv.
Andys letzte Lebensjahre waren auch von einer psychischen Erkrankung geprägt. Er suchte seinen eigenen Umgang damit, auch dann, wenn es für Menschen in seinem Umfeld nicht immer nachvollziehbar war.

Am 14. April hat Andy sich in Frankfurt das Leben genommen. Die Beisetzung fand im engsten Familienkreis statt. Jetzt ist es an uns, seinen alten Freunden, Mitkämpfern und Bekannten, Abschied zu nehmen.


1 Antwort auf “Nachruf für Andy”


  1. 1 Abschiebegegner 27. Juni 2013 um 11:21 Uhr

    Packungsbeilage zum Thema „psychiatrische Erkrankungen“:

    http://www.projektwerkstatt.de/antirepression/psychiatrie.html

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.