Flughafenanwohnerkonferenz München

In Attaching bei Freising findet an diesem Wochenende eine europaweit ausgerichtete Konferenz von FlughafenausbaugegnerInnen statt – mit starker inhaltlicher Beteiligung des Rhein-Main-Protests.

Die Veranstaltung, welche soziale (internationaler Austausch), inhaltlich-argumentative (Fachdiskussion), politische (Beschluss gemeinsamer Forderungen) und auch aktionsbezogene (Diskussion/Training von Widerstandsstrategien) Elemente vereinigt, versteht sich als Antwort auf die sogenannte „nationale Flughafenkonferenz“ vom Januar dieses Jahres.

Damals hatten der Flughafen München, die bayerische Staatsregierung und die Lufthansa VertreterInnen anderer Airlines und Flughäfen eingeladen, um für den Bau einer dritten Startbahn in München und für ein ungebremstes Wachstum des Luftverkehrs zu werben.
Der Ausbau von München sei nur „zeitweilig aufgehalten“.

Die Vernetzungskonferenz der FlughafenanwohnerInnen soll europaweit die Rechte der AnwohnerInnen auf Gesundheit, auf eine intakte Umwelt und gegen Enteignung gelten machen.

Dabei werden AktivistInnen und WissenschaftlerInnen auch die Erfahrungen des Widerstandes gegen den Bau und den Betrieb der Frankfurter Nordwestbahn einfließen lassen. Thema ist auch eine ökologisch und sozial gerechte Besteuerung des Luftverkehrs.

Veranstalterin der Konferenz ist neben den Freisinger und Münchner Bürgerinitiativen auch Plane Stupid Germany, die dabei von ihrer britischen Schwesterorganisation mit ihren Erfahrungen gegen den Ausbau von London-Heathrow unterstützt wird.

Die Tagung, welche im vom Ausbau des Flughafens München bedrohten Dorf Attaching stattfindet, ist besucherInnenöffentlich. Kurzentschlossene Teilnahme ist möglich – es gibt Shuttlebusse für die Veranstaltung am Samstag vom Bahnhof Freising.

Das Programm könnt Ihr sehen, wenn Ihr „aufgemuckt“ anklickt, oder auch unter „plane stupid germany“.


1 Antwort auf “Flughafenanwohnerkonferenz München”


  1. 1 Das Attachinger Manifest – Lob, Gedanken und Kritik « Waldbesetzung Pingback am 28. Juni 2013 um 10:58 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.