Archiv für Mai 2014

Flyer zum Sommercamp vom 19.-22.06.

Hier gibt es den Flyer zum Sommercamp im Treburer Oberwald als pdf-Datei. Demnächst folgen Informationen zu Anreise und Programm. Wer den Aufruf mit unterzeichnen möchte, kann uns gerne eine Mail schreiben: waldbesetzung [ättt] riseup.net

Aufruf zum Sommercamp vom 19.-22.06.

Kommt zum Sommercamp im rodungsbedrohten Treburer Oberwald!

Der Frankfurter Flughafen hat als Ruhestörer und Klimakiller längst die Grenzen des Zumutbaren überschritten. Trotzdem ist ein Ende seines ungebremsten Ausbaus nicht in Sicht. Nach dem Bau der NordWest-Landebahn droht jetzt der Bau eines dritten Terminals. Obwohl die eigentliche Baugenehmigung noch aussteht, lässt die Fraport schon längst vorbereitende Baumaßnahmen durchführen. Geht es nach ihr, dann kommt das 3. Terminal!

Nur eine breite und vielfältige Protestbewegung kann den ungebremsten Flughafenausbau Einhalt gebieten. Über hundert Montagsdemo im Flughafenterminal zeigen eindrucksvoll, dass Fraports Wachstumskurs schon lange auf Widerstand stößt.

Jetzt ist es an der Zeit, einen Schritt weiter zu gehen und im Treburer Wald ein weiteres Zeichen zu setzen. Ab September drohen hier Rodungen für den Bau eines Autobahnzubringers zum Terminal 3. Zeigen wir, dass wir den Wald nicht der Fraport überlassen werden!

Wir rufen dazu auf, hier 4 Tage im Juni zusammenzukommen und unserem Protest Ausdruck zu verleihen. Ganz egal ob Jung oder Alt, aus dem Nachbarort oder von weiter her, ob für eine Stunde am Tag oder Nachts im eigenen Zelt – stellen wir uns gemeinsam dem ungebremsten Flughafenausbau in dem Weg!
(mehr…)

Gemischte Geschichte…

Das war sie also, die mit so viel Spannung erwartete hundertste Montagsdemo. Letztlich war alles wie immer…. (mehr…)

100. Montagsdemo: (Un)gehaltenes

Aus der Rede von Michael Wilk, die nicht gehalten werden durfte, aber als Flugblatt kursierte:

„Die Demonstrationen am Flughafen sind gut und sie müssen weiter gehen. Aber auch wir müssen „weiter gehen“ als bisher. Fraport hat sich an die Demonstrationen gewöhnt, sagt Schulte. Ob´s wahr ist? Aber selbst wenn, kann das nur heißen, dass wir gefordert sind, solidarisch und gemeinsam noch etwas kreativer zu sein, zuzulegen in unserem Protest und Widerstand. Die Vielfalt macht es und wir werden nur Erfolg haben, wenn wir dran bleiben und tunlichst den Druck erhöhen.“

Stadtparlament Dieburg: Anti-Grosslogistik-Bürgerbegehren unzulässig

Der Versuch, das Reifengrosslager der Firma Fiege in Dieburg mit dem Mittel des Bürgerentscheids zu stoppen, ist -vorerst- gescheitert. Die Mehrheit des Stadtparlaments wies das von der örtlichen Bürgerinitiative inititiierte Bürgerbegehren aus formalen Gründen zurück. (mehr…)

Demo für Grundrechte in Karlsruhe

In Stuttgart gehen die Proteste gegen das Tiefbahnhof- und Stadtumbauprojekt 21 weiter. Das gilt auch für Aktionen zivilen Ungehorsams und die Auseinandersetzung damit vor Gericht. Dabei haben viele Aktive die Erfahrung gemacht, dass der Grundsatz „Gleiches Recht für alle“ nicht gilt. Sie gehen mit einer von Betroffenen organisierten Demo ihrerseits in die Offensive. (mehr…)

Klare Ansage für klare Aussagen

Nach 100 Tage Schwarzgrün steht ein weiteres 100er Jubiläum an: Die 100. Montagsdemo. Dort wird es sowohl um eine Standort- wie um eine Strategiebestimmung gehen. Dazu gehört eine klare Ansage gegen mögliche Deals beim Flughafenausbau. (mehr…)