Archiv für Februar 2015

Stolz auf Plündertour? Fraport, Griechenland, Blockupy

Am Dienstag war eine Delegation des BBI bei der SPD-Landtagsfraktion zu Gast. Sie hat dort eine teilweise ziemlich erstaunliche Präsentation gehalten. So heißt es etwa auf Seite 33: „T3 verhindert weiteres Wachstum im profitablen Auslandsgeschäft“ und „Wir wollen wieder stolz sein können auf unseren Flughafen.“ Warum eigentlich? Stolz sollte man eigentlich nur auf eigenes Handeln sein. Jedenfalls nicht auf einen mitten im Ballungsraum gelegenen Großflughafen in Zeiten von Klimawandel und globalem Kapitalismus. Die Sehnsucht nach einem harmonischen regionalen oder nationalen Kollektiv heißt schließlich immer, die eigenen Interessen zurückzustellen und die Menschen außerhalb des Kollektivs zum Abschuss freizugeben. Sinnvoller wäre es, über Region und Nation hinaus nach Verbündeten gegen Fraports Wachstumskurs zu suchen.
Denn mit ihrem expandierenden Auslandsgeschäft verdient die Fraport nicht nur durch Beteiligungen in so finsteren Regimen wie Saudi-Arabien, sondern bemüht sich auch bei der Ausplünderung Griechenlands, ein Stück vom Kuchen abzubekommen. Doch die vorgesehene Privatisierung von 14 Regionalflughäfen zu Gunsten Fraports wurde kürzlich von der neuen Linksregierung in Frage gestellt. Ein internationales Tauziehen steht an. AusbaugegnerInnen sollten hier lieber den Schulterschuss zu den Blockupy-Protesten am 18. März suchen – statt sich als der bessere Fraport-Aufsichtsrat zu inszenieren. (mehr…)

„Niemand hat die Absicht, ein Terminal zu bauen“

Einen Vergleich mit Walter Ulbricht musste Latzhosenträger Tarek-Al Wazir auf dem Mainzer Rosenmontagszug über sich ergehen lassen. Und der kam gar nicht von den Alternativen Karnevalisten oder den Ausbaugegnerinnen – der professionell gestaltete Motivwagen war aus der Werkstatt des Mainzer Carneval Vereins von 1838 . (mehr…)

Grüne kommen am 4.3. aus der Deckung

Am Mittwoch, den 4. März wird nach FAZ-Informationen Verkehrsminister Al-Wazir die von ihm eingeforderte „zweite Meinung“ zu den Bedarfsprognosen für das T 3 vortragen. Dies geschieht nur indirekt gegenüber der Öffentlichkeit, nämlich im Verkehrsausschuss des Landtages. (mehr…)

Oh, Priska !

Die hessische Umweltministerin Priska Hinz ist wegen ihrem Vier-Stufen-Plan, der eine weitere Einpressung von Lauge in tiefere Bodenschichten vorsieht, in die Kritik geraten. Vorgeworfen wird ihr, ausgerechnet als Umweltministerin Umweltbelange unter Wirtschaftsbelange zu stellen. (mehr…)

Vor 30 Jahren: Störmanöver im Fulda-Gap

In den achtziger Jahren war die militärische Bedeutung des Frankfurter Flughafens viel größer als heute. Zahlreiche StartbahngegnerInnen machten bei den Aktionen der Friedensbewegung mit. Im Januar 1985 fand ein großes Manöver in Mittelhessen statt. Es wurde zu Störaktionen aufgerufen. Doch die Aktionen des zivilen Ungehorsams entfalteten nicht so viel Wirkung, wie auf der grünen Wiese vorausgeplant. (mehr…)

Auf den Punkt gebracht

„Statt Abschiebeterminal – schieb ab, Terminal 3 !“

Zitat aus der satirischen Büttenrede von Friedrich Semmler alias „Phil Sagnix“, Pressesprecher der „Faport Event-ConsumerMarketing Services“, auf der aktuellen Montagsdemo.

Landtag debattiert erneut über Terminal 3

Im Landtag fand am 4.2. ein verbaler Schlagabtausch zum T 3 statt. Trotz eines gemeinsam von CDU und Grünen verabschiedeten Dringlichkeitsantrages, das T 3 kritisch auf seinen Bedarf zu prüfen, wurden in der Debatte die unterschiedlichen Positionen von CDU und Grünen deutlich. (mehr…)