Archiv für März 2015

„Fliegen ist wie Busfahren“

„Fliegen ist für mich wie Busfahren“ – dies sagte vor einigen Wochen eine junge Frau zu ihrer Freundin in der S Bahn auf dem Weg vom Flughafen in die Stadt. Sie erwartet höchste Sicherheit, Zuverlässigkeit und Service zu einem Taschengeldpreis. Wie wohl solche Leute auf den Airbus-Absturz reagieren ? (mehr…)

Montagsdemo und BI´s im Zeichen von Blockupy

Der Fraport ist klarer als so mancher BI, auf welcher Seite sie bei Blockupy steht. Denn während der Blockupy-Aufruf einiger BIs zu einer unschönen Debatte im BBI geführt hat (dokumentiert bei der BI Raunheim unter „Aktuelles“), gewährt die Fraport der von überall anrückenden Polizeiarmada unter anderem auf dem früheren Ticona-Gelände Gastfreundschaft. Auf der gestrigen Montagsdemo wurde aber deutlich, dass sich ein großer Teil der aktiven AusbaugegnerInnen nicht als der bessere Fraport-Aufsichtsrat sieht und eher solidarisch zu Blockupy steht. (mehr…)

Aufruf einiger Bi´s zu Blockupy

Verschiedene Bürgerinitiativen gegen Flughafenerweiterung – für ein Nachtflugverbot von 22-06 Uhr beteiligen sich an den Protesten gegen die EZB Eröffnung und rufen zur Teilnahme daran auf.
Als politisch aktive Menschen sehen wir Protest und Widerstand gegen die seit Jahrzehnten andauernde Flughafenerweiterung im Zusammenhang mit anderen ökologischen und sozialen Bewegungen. Wir suchen die Vernetzung und den gemeinsamen Nenner mit diesen Bewegungen und sind solidarisch mit denjenigen, die sich gegen die Politik der Troika wehren. Seit über 30 Jahren wird der Flughafenausbau gegen Proteste und Widerstand der Bevölkerung durchgedrückt. Das existenzielle Recht auf Gesundheit und ökologische Notwendigkeiten wie z.B. der Erhalt des Waldes oder der Trinkwasserschutz stehen einer auf Profit und Wachstum fußenden kapitalistischen Verwertung diametral gegenüber.
(mehr…)

Bundesregierung düpiert Al-Wazir

Nach FR-Berichten hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble kurz vor Antragsschluss letzten Dezember in Brüssel EU-Infrastrukturhilfe für das T 3 beantragt, ohne den hessischen Wirtschaftsminister davon zu informieren. (mehr…)

Kommentar: Na dann bis neulich im Wald

Die Grünen in Hessen sind ein „Kind“ der Startbahn West. Ihr politisches Gewicht zogen die ersten zwei Fraktionen aus dem bruchstückhaften Verhandeln und Bröckelns des Forderungskatalogs der Bürgerinitiativen. „Real“politik nannte sich das. So auch wieder beim Terminal 3. Nur diesmal mit einer wesentlich schwächeren Bürgerinitiative (im Rücken oder gegenüber?). (mehr…)

Al Wazir lässt Fluglobby und frequent travellers über T 3 richten

Mit einem politischen Spagat hat heute Wirtschaftsminister T. Al Wazir seine Zweitgutachten zur „Plausibilität“ der Notwendigkeit des T 3 vorgestellt. Die Antwort: Die Fraport Zahlen sind (ziemlich) plausibel.
Die Zahl der Flugbewegungen und auch der Passagiere wachse allerdings langsamer als von Fraport behauptet, weshalb Fraport Alternativen zum sofortigen Baubeginn hätte. Man bitte sie, die Nutzung von Reserven am T 1 nochmals zu „prüfen“.
Würde der Flugverkehr aber doch stärker wachsen, sei der Bau eines neuen Terminals wirtschaftlich sinnvoll und zu unterstützen. (mehr…)

Das Selbstabfertigungsmonster

Schaffen die Flugplätze der Zukunft Arbeitsplätze oder werden sie der Durchmarsch des Billigfliegens? Schauen Sie es sich auf „aerotelegraph“ am Beispiel von London-Gatwick an und beurteilen Sie selbst…..