Archiv für April 2015

Terminal 3: Laute Fraport, lauter kleinlaute Grüne

Fraport sieht mit dem Einknicken der Grünen grünes Licht für den T 3-Baubeginn.
Welche Folgen hat das kleinlaute Nachgeben der Grünen in der Terminal-Frage für den Anti-Ausbau-Protest, und wie kann dieser adäquat darauf reagieren ? (mehr…)

Noch mehr Daten…

Wer meint, der Flughafenausbau würde ausschließlich prekäre Arbeitsplätze schaffen, wird nun eines besseren belehrt: Das Umwelthaus Kelsterbach sucht aktuell eineN ProjektleiterIn für das geplante Sozialmonitoring. Gemeint ist die Erhebung von Daten vor allem zur Wirtschafts- und Sozialstruktur der Kommunen um den Flughafen, dessen Einfluss so bestimmt werden soll. Auf die Ergebnisse und vor allem die methodischen Details darf man jetzt schon gespannt sein, schließlich ist das Umwelthaus ein Befriedungsprojekt der Landesregierung für die Region und somit alles andere als ein neutraler Akteur. (mehr…)

Mörfelden-Walldorf will alternative Flughafenpolitik

Die Bauentscheidung für das T 3 ist das „Gegenteil einer nachhaltigen Flughafenentwicklung“ im Interesse der Bevölkerung.
So das Statement des ersten Stadtrates von Mö-Wa, Franz-Rudolf Urhahn. (mehr…)

Weiter gehen – weiter geht`s gegen Terminal 3

Die Debatte ob und wie das Terminal 3 noch zu verhindern ist, geht weiter. Hier einige Bewertungen in Auswertung der Veröffentlichung von Parteien, Verbänden und Medien. (mehr…)

Grüne kondolieren sich selbst

In einer peinvollen Pressemitteilung hat der grüne Fraktionsvorsitzende im hessischen Landtag, Matthias Wagner, die Pressekonferenz der Fraport kommentiert.
Er bedauert, dass die Fraport die Vorschläge des Wirtschaftsministers nicht angenommen hat.
Man habe alles getan, um Fraport von einer anderen Lösung zu überzeugen.

Diese Grünen kann man nur mehr bedauern…..

T3: Wer entscheidet?

Die Fraport hat soeben bekanntgegeben, in diesem Jahr offiziell mit dem Bau des Terminal 3 zu beginnen. Das ist keine Überraschung, zumal ja schon seit Jahren vorbereitende Bauarbeiten laufen. In aller Deutlichkeit hat sich die Ohnmacht des Frankfurter Magistrats und hessischen Landesregierung gezeigt, die als Mehrheitseigner verbal gegen den Baubeginn sind und am Ende doch jegliche Entscheidungsmacht beim Fraport-Aufsichtsrat belassen. Sie alle verstecken sich hinter Verkehrsprognosen und anonymen Marktgesetzten, während die Bevölkerung vor Ort und das Klima weltweit ganz real leidet. Vernünftige Mobilität braucht bewusste politische Entscheidungen. Die wird es nur geben, wenn die Macht in den Händen der Betroffenen liegt. Und die müssen wir uns nehmen – im Terminal, auf der Straße, im Wald und vielleicht auch auf der Baustelle!

Fraport kündigt Entscheidung an

Fraport will heute, Mittwoch, ihre Entscheidung über einen möglichen Baustart des T 3 verkündigen. Man habe die Vorschläge des Wirtschaftsministers geprüft und werde nun deren Bewertung und eine Begründung der unternehmerischen Entscheidung vorlegen.
Fraport hat angekündigt „zeitnah“ zu entscheiden, um nötige Ausschreibungen für einen Baubeginn im Spätsommer dieses Jahres noch ausführen zu können.
Damit dürfte ziemlich klar sein, wie diese Entscheidung aussehen wird… (mehr…)

Cohn-Bendit zum 70.ten: „Bloss nicht zu früh festlegen“

Daniel Cohn-Bendit, einer der profiliertesten Grünen-Politiker, hatte kürzlich seinen 70.ten Geburtstag. In einem FR-Interview „knarzte“ er über die Flughafen-Demonstranten und zollte den Blockupy-Militanten ein verklausuliertes Lob. (mehr…)

Vorstoss aus Offenbach gegen Terminal 3

Rückenwind für die Bürgerinitiative: Mit grosser Mehrheit hat die Stadtverordnetenversammlung in Offenbach eine Magistratsvorlage gegen das T 3 und gegen den Landebetrieb auf der Centerbahn verabschiedet. (mehr…)