Bahn möchte Nachtzüge einstellen

Wegen Unwirtschaftlichkeit im Betrieb und hohem Investitionsbedarf plant die DB AG, ab nächstem Jahr die verbliebenen Nachtzugverbindungen einzustellen. Dabei sind gerade Nachtzüge als Langstreckenverbindungen die ideale Alternative zu Kurz- und Mittelstreckenflügen

Ein Diskussions-Beitrag steht auf Drehscheibe-Online.

Der Umweltverband Robin Wood hat aktuell eine Brief- und Online-Kampagne zum Erhalt der Nachtzüge am Laufen, zum Fahrplanwechsel sollen die gesammelten Unterschriften an Bahnchef Grube übergeben werden.

Die Deutsche Bahn ist allerdings nicht der einzige Anbieter im Raum Frankfurt. Verbindungen Richtung Wien/Budapest werden heute schon von den OEBB betrieben. Ob sie sich halten können, wird sich zeigen. Die Relation Zürich-Frankfurt-Berlin/Dresden dürfte mangels alternativer Betreibermöglichkeit allerdings verschwinden.
Insgesamt wird das Schienen-Fernverkehrsgeschäft „bunter“. Ob dies allerdings zum wirklichen Vorteil der Kundschaft ist, erscheint fraglich. Die neuen privaten Anbieter springen auf aufkommensstarke Relationen rund ums Wochenende. Ein verlässliches vertaktetes Grundangebot, bei dem die „starken“ Züge die weniger gut ausgelasteten Fahrplanlagen mittragen, könnte dann auch bei der DB AG bald der Vergangenheit angehören.