Die Hälfte vom Wald ist abgeholzt

Am späten Nachmittag waren an der Langener Kiesgrube bereits mehr als die Hälfte der betroffenen Bäume abgeholzt. Nach vorliegenden Informationen hat der BUND darauf verzichtet, per Eilentscheidung die Rechtsgültigkeit des Sofortvollzuges anzufechten, da die Erfolgsaussichten niedrig wären und bis zu einem Entscheid wohl ohnehin kein Baum mehr stünde….
Die Grünen in Langen, die in einer de-facto-Koalition mit der kiesfreundlichen SPD sind, richteten scharfe Angriffe gegen die Regierungspräsidentin in Darmstadt, Brigitte Lindscheid. Sie warfen ihr vor, die Öffentlichkeit bei dem Planergänzungsverfahren nicht ausreichend beteiligt zu haben und bei der Terminierung der Entscheidung allein das Wohl der Firma Sehring, nämlich eine rasche Rodungsgenehmigung, bedacht zu haben.

Auch morgen, Donnerstag, wird über Mittag wieder ein Info-Punkt im Wald an der Kreuzung der Steingrundschneise und der Mitteldicker Allee eingerichtet. Zu dieser Zeit ist mit der Rodung der alten Bäume an der Mitteldicker Allee und des spitzen Zipfels an der Steingrundschneise zu rechnen.
Es wird auch ein Plakat „Ich bin gegen die Rodung von weiteren 50 Hektar Wald“ geben, auf dem sich WaldbesucherInnen namentlich dafür aussprechen können , dass Sehring endlich einen Punkt macht.
So etwas war von Spaziergängern angeregt worden.

Immer wieder war zu hören: „Das nun die vier Hektar Wald fallen, das wäre ja noch hinzunehmen, wenn danach Schluss wäre“.
Genau dies ist aber nicht der Fall, schon gar nicht wenn die Rodung ohne grösseren öffentlichen Unmut hingenommen wird.
Auch wenn es bei der Kasseler Berufungsinstanz bei der Prüfung der Rechtsgültigkeit des Planfeststellungsbeschlusses vorrangig um Rechtsfragen geht, spielt doch auch das politische Klima beim Streit um Sehring eine Rolle.

Aber zuallererst muss es darum gehen, eine politische Neubewertung der weiteren Auskiesung durchzusetzen, und dazu ist Aktivität nötig.
Es gibt zum Ausdruck des Protests zahlreiche Möglichkeiten, eine davon – Vorbilder gibt es beim Kampf gegen den Braunkohleabbau – ist das Aufhängen von Protestsymbolen und Baumschutzbildern…. Spätestens Freitag dürften nach augenblicklicher Lage die letzten Bäume gerodet sein .