Neue Runde im Verkauf um den Hahn

„Angeblich 15-20 Interessenten“ gibt es für den notleidenden Flughafen Hahn. Im Mainzer Kabinett gibt es Diskussionen um die Beurteilungsgrundlagen für den Verkauf zwischen Innenministerium (SPD) und Finanzministerium(FDP). Das Umweltministerium (Grüne) schweigt….

Die Gefahr ist gross, dass im Hunsrück ein Billig-Frachthub mit ganz miesen Standards entwickelt wird – je liberaler -sprich umweltschädlicher- die Konditionen, desto relativ höher der Verkaufserlös oder wenigstens überhaupt ein tragfähiger Abschluss. So dürfte die Linie des Wirtschaftsministers Volker Wissing aussehen.
Als Flughafen für den extrem umweltschädlichen Frachtverkehr ist der Hahn genauso überflüssig wie für den Billigurlaubverkehr, den es ohne Subventionen und Abwälzen von „grauen Kosten“ auf die Allgemeinheit gar nicht gäbe.

Von der grünen Umweltministerin Ulrike Hoefgen ist eine klare Kante gegen eine schädliche Privatisierung des Flughafens zu verlangen. Entweder öffentlich kontrollierter Flughafen im Verbund mit den Nachbarflughäfen -oder gleich ganz dichtmachen.


0 Antworten auf “Neue Runde im Verkauf um den Hahn”


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ sieben = zwölf