Archiv für Dezember 2016

Wünsche 2017

Ein gutes persönliches „Standing“, gute soziale Beziehungen und damit die Möglichkeit, politisch etwas Gutes zu stemmen ohne grau und gram zu werden…. 2017 kann anrollen. Nach längerer Pause möglichst mit ein paar direkten Aktionen in der Tradition des Frankfurter Anti-Ausbau-Protests und in Solidarität über den Tellerrand hinaus.

Waldverkauf Trebur

Glaubt man Gerüchten & Berichten, könnte der Waldverkauf von Trebur an Fraport in Kürze vollzogen sein. Der erzielte Erlös dürfte unter dem liegen, was bei einem Zwangsverfahren erzielbar gewesen wäre. Wäre dem so, könnte es für den Wald relativ schnell kritisch werden. Gestern waren aber im betroffenen Wald noch keine bauvorbereitende Aktivitäten sichtbar.

Oeffentlicher Protest gegen „halboeffentliche“ Sammelabschiebung nach Kabul

Gestern abend startete eine Chartermaschine der Gesellschaft Meridiana vom Frankfurter Flughafen nach Afghanistan. An Bord waren 34 afghanische StaatsbürgerInnen (angeblich kann der Staat für sie bürgen), die abgeschoben werden sollten. Weitere ca. 15 Abschiebungen wurden wegen einer laufenden Petition und in einem Fall wegen einem laufenden Wiederaufnahmeverfahren ausgesetzt. Dies werteten die ca. 500 TeilnehmerInnen der zeitgleich laufenden Spontandemo als Erfolg ihrer Kritik an der Abschiebung in ein Land, welches die Kriterien einer sicheren Aufnahme nicht erfülle. (mehr…)

Frankfurt: 195. Montagsdemo

Die 195. Montagsdemo im Terminal 1 fand bei „recht ordentlicher“ (also nicht wirklich überragender…) Beteiligung im Zeichen der Adventszeit und auch der bevorstehenden Jubiläumsdemo statt.
Pfarrerin Alves-Christe, seit Jahren eine der Stützen des Protests, verpackte in ihre Mutmach-Ansprache auch die Mahnung, die eigene Protest- Befindlichkeit, also die Wünsche und auch die Sorgen durch die Überflugsituation, nicht absolut und sich nicht „gottgleich“ zu setzen. Damit wäre (nicht nur) der Kopf für die Familie und die schönen und sinnstiftenden Dinge freizuhalten – sowie um Kraft für Reflexion und weiteren, konstruktiven Protest zu sammeln.
Auf dem Terminalboden klebten „Kein Mensch ist illegal“-Aufkleber . Die waren Hinterlassenschaften der Anti-Abschiebe-Demo am Samstag mit 600 Teilnehmenden. Die Altersstruktur bei dieser Demo war genau entgegengesetzt zu der Montagsdemo- überwiegend junge Menschen. Protestiert wurde gegen die generelle und auch konkrete Abschiebepraxis im (Einzel-)Fall Afghanistan.

Stuttgart: Starke Beteiligung an 350. Montagsdemo gegen S 21

„Runde“ Zahlen bei periodischen Kundgebungen werden gerne zur Bestandsaufnahme genutzt. In Frankfurt steht uns das mit der 200. Montagsdemo am 30.1.2017 bald bevor. In Stuttgart war es bereits gestern so weit – dort fand die 350. Montagsdemo vor dem Hauptbahnhof statt, was 7 Jahren Protestgeschichte entspricht. (mehr…)

USA: Widerstand gegen die „schwarze Schlange“ und weissen Schnee

Seit dem Sommer existiert in North Dakota /USA ein grosses Widerstandscamp gegen den Bau der „Dakota acccess pipeline“ , mit der gefracktes Oel aus neu zu erschliessenden Quellen 1200 Kilometer weit nach Chicago transportiert werden soll. Die dort lebenden Sioux-Indianer befürchten, dass insbesondere der Missouri River verschmutzt werden könnte, sollte die schwarze Schlange zuschnappen, die Pipeline einmal brechen. (mehr…)

Neue Gebührenordnung soll Wachstum des Standorts Frankfurt sichern

Wirtschaftsminister Tarek al Wazir hat eine modifizierte Gebührenordnung für den Frankfurter Flughafen bewilligt, welche den Wettbewerb stärken und Frankfurt mehr Passagiere verschaffen soll. Dabei sind besonders Europa-Flüge im Blick. Umweltaspekte wurden nur insofern berücksichtigt, dass es Anreize für modernere Maschinen geben wird , welche die neuesten Triebwerkmodelle besitzen und für satellitengestützte Anflugverfahren ausgerüstet sind. Von ihrem einstigen politischen Ziel, Anreize zum Umsteigen vom umweltschädlichen Flugzeug auf andere Verkehrsträger zu schaffen, haben sich die Grünen realpolitisch ein weiteres Stück verabschiedet. (mehr…)

Gegenwind für Ryanair

Massiven Protest gab es zuletzt gegen die Absicht der Fraport, sich Billigfliegern zu öffnen. In einer Landtagsdebatte am 24.11. kam es zu einhelliger Kritik am Geschäftsmodell von Ryanair – und zwar von allen Parteien, ausgenommen der FDP. Zuletzt erhöhten Politiker aus den Reihen der SPD (nicht aber Schäfer-Gümbel) den Druck auf Al Wazir, der neuen Entgeltordnung nicht zuzustimmen . Der kündigte nach der Landtagsdebatte („Argumente sind ausgetauscht“) eine baldige Entscheidung an. (mehr…)