Ryanair startet mit „business as usual“

Medial stark beachtet, aber ohne die für Ryanair typische Publicity begann kurz nach fünf die Abfertigung der ersten Ryanair-Flüge ab „Frankfurt International“, wie der hiesige Flughafen in Abgrenzung zum Flughafen Frankfurt-Hahn genannt wird.

Um zu zeigen, dass Billigflug nicht nur für die AnwohnerInnen und die Beschäftigten des Flughafens ein Problem ist, sondern ganz besonders für den Schutz des Klimas, gab es eine Transparent-Aktion „Klima-Teufel Billig-Flug“. Niedrige Flugpreise sind eine grosse Versuchung mehr zu fliegen als bisher und auch das Mobilitätsverhalten daran anzupassen. Am Ende könnte aber die Klima-Hölle drohen. Und der Teufel lacht.

Bewusst wurde die Aufschrift „Billigflug“ und nicht „Ryanair“ gewählt. Billigflug ist ein Produkt der Deregulierung des europäischen Luftverkehrs. Da sitzen die Ansprechpartner eher in Brüssel als in Irland. Und eben auch in Wiesbaden….

Die Aktion im Bereich E des Terminal 2 war nur von kurzer Dauer, da sofort eine Ryanair-Aufpasserin auf den Plan trat. Offenbar hatte man mit Störungen gerechnet. Neben den geschäftlichen Erwartungen ist auch diese Erwartung erfüllt worden – immerhin ein bisschen…..


0 Antworten auf “Ryanair startet mit „business as usual“”


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


zwei + = sieben