Archiv für Januar 2018

Treburs Bürgermeister äussert sich zur Waldbesetzung

Treburs Bürgermeister Sittmann hat in einem Interview mit der Zeitung Main-Spitze erklärt, dass er derzeit nicht gegen die Waldbesetzung vorgehen will. (mehr…)

Veganer Kuchen statt Sonntagsbraten

Am Montag gab es von den Organisatorinnen der Montagsdemo im Terminal noch Anleitungen zur Herstellung veganen Kuchens – jetzt am Sonntag waren die praktischen Ergebnisse im Camp zu bewundern und zu schmecken.
Auch wenn Form, Farbe und Konsistenz vielleicht nicht mit Coppenrath und Wiese mithalten können – im Wald schmeckt es doch deutlich besser. Etwa 60 Leute waren zur Kuchentheke gekommen. Die Heissgetränke organisierte diesmal die Besetzung selbst. (mehr…)

Sehring-Teilrodung abgeschlossen-Schliessung der Steingrundschneise droht

Die Firma Sehring hat Mitte Januar die Fällung der Bäume im Planabschnitt 2a abgeschlossen. Zuletzt fielen junge Bäume in einem Zipfel südöstlich der Steingrundschneise/Mitteldicker Allee. Sehring will künftig an diesen Standort seine zentrale Förderband-Anlage umsetzen. (mehr…)

Infos über Waldbesetzung und Kampf gegen das „Atom-Klo“ in Bure/Frankreich

…gibt es auf der 90.Mahnwache gegen Atomkraft am Montag den 5.2. um 18 Uhr in Langen /Lutherplatz. Seit der Katastrophe von Fukushima finden diese Mahnwachen monatlich statt, weil der Anlass -die Gefährdung durch die Atomindustrie, sowohl zivil wie militärisch-, leider weiterhin gegeben ist. Die VeranstalterInnen haben Cecile Lecomte aus Lüneburg als Rednerin gewinnen können. (mehr…)

Samstag 3.2. Solidaritätstag für die Inhaftierten von der Besetzung im Hambacher Forst

Am 22.1 kam ein Grossaufgebot Polizei in den Hambacher Forst bei Düren um dort Barrikaden zu schleifen. Das dies mit klaren politischen Absichten geschah , zeigt sich daran, dass dem Einsatz eine grössere Gruppe Parlamentarier beiwohnten. Ein Einsatz zur akuten Gefahrenabwehr hätte anders ausgesehen. Es ging weniger um das Freimachen von Rettungswegen, sondern um die Inbesitznahme von Gelände. Hier wurde provoziert mit dem Ziel, „polizeiverwertbare Reaktionen“ auszulösen.

Nun — im Laufe des Einsatzes wurden 11 Personen festgenommen, die sich weigerten, die Wege freiwillig freizumachen. Neun Leute sitzen seit Dienstag mit dem Vorwurf des „Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte“ in Untersuchungshaft. (mehr…)

Zwei Demos im Flughafen

Auf der Montagsdemo der FlughafenausbaugegnerInnen sprach Monika Lege zum Thema Billigflug und Terminal 3. Nur eine veränderte Einstellung zur Mobilität und eine nachhaltige und gerechte Wirtschaftsweise könne verhindern, dass „wir schnell, effektiv und verantwortungslos den Planeten grillen“ Es sei den politischen Aktivitäten rund um die Waldbesetzung zu verdanken, dass Fraport und Landesregierung nicht heimlich, still, leise , -aber entgültig- Tatsachen schafften. Nur 100 Meter weiter fand eine weitere Kundgebung von ca. 50 KurdInnen und Kurden gegen den Einmarsch der türkischen Armee in Nordsyrien statt.

(mehr…)

Waldbesetzung freut sich über die Verhinderung des Grossflughafen Nantes in Frankreich

Im Waldcamp ist es momentan ziemlich feucht, aber dafür auch ebenso alkoholfrei. Am Sonntag waren wieder über 100 Leute bei Kaffee, Gesundheitstee und Haferdrink draussen, Darunter waren erfreulich viele AnwohnerInnen aus dem Nachbarort Zeppelinheim,aber auch die Frankfurter OB-Kandidatin Janine Wissler war da.
Ganz unüblich brachte die Gruppe Sonntagsspaziergang, die sich immer noch an der Startbahn West trifft, trockenen Sekt mit. Aus gutem Grund. Anlass war die Absage des Flughafenprojekts „Grand Quest“ in Notre Dame des Landes bei Nantes durch die französische Regierung. (mehr…)

Darum gegen Terminal 3 !

Zuvorderst sind wir gegen das Terminal 3, um der weiteren Ausweitung des schädlichen Luftverkehrs einen Riegel vorzuschieben. Nur wenn eine Kapazitätsausweitung verhindert wird, können umwelt- und menschenfreundlichere Alternativen eine Chance bekommen. Umwelt- und Klimaschutz von unten – unser praktischer Widerstand gegen das Terminal 3 ist auch eine Antwort auf die Untätigkeit der Politik. Die opfert gerade ihre Klimaschutzziele unter dem Druck der Energie- und Luftverkehrswirtschaft.

Aber viele von uns sind auch hier oder unterstützen das Camp, weil sie konkrete Verschlechterungen für die Lebensbedingungen in der unmittelbaren Region abwenden wollen. Das Terminal 3 braucht hier vor Ort -außer der Fraport- wirklich niemand- (mehr…)

Kuchenstand am Sonntag

Auch an diesem Sonntag, dem 21.1., gibt es ab 14 Uhr wieder einen Kuchenstand im Waldcamp. Organisiert wird er von der BI Mörfelden-Walldorf. Eingeladen sind insbesondere auch alle Menschen aus den umliegenden Ortschaften, die von den Auswirkungen des Terminal 3 betroffen wären.

Camp hat den Sturm gut überstanden

Ohne Schäden hat das Baumcamp den Wintersturm gestern mittag überstanden. Es kamen zwei UnterstützerInnen als „SturmwächterInnen“, um gegebenenfalls helfen zu können. Auch das ZDF zeigte sich sturmfest…. (mehr…)

Neue Website : „Treburer Wald bleibt“

In Ergänzung zum Waldbesetzungsblog und zu Twitter/Facebook ist gestern eine neue Website ans Netz gegangen: „Trebur bleibt.“ Sie soll unmittelbar aus der Besetzung heraus berichten und das Selbstverständnis – aber auch die Diskussionen im und um das Camp- spiegeln. Die Seite ist noch im Aufbau. Reinschauen lohnt trotzdem schon, hier ist der Link

.

Kommentar: Fraport hat nicht alle Zeit der Welt. Aber wir.

Über verschiedene Kanäle hat Fraport verkündet, man wolle in dieser vegetationsfreien Periode gar nicht roden, sondern diese nur vorbereiten. Dem ist aber nur sehr beschränkt zu glauben. Von „rodungsvorbereitenden“ zu „bauvorbereitenden“ Massnahmen ist es nicht weit. Bei letzteren fiele aber der Wald. (mehr…)

Mahnwache wegen Sehring Waldrodung in Darmstadt

Das Aktionsbündnis für den Bannwald in Langen ruft für nächsten Samstag, den 20.1.2018 von 11 Uhr bis 13 Uhr vor dem Regierungspräsidium Darmstadt am Luisenplatz zu einer „Mahnwache pro Bannwald“ auf. Der Ort sei mit Bedacht ausgewählt.
Das grün geführte Regierungspräsidium nutze seine Handlungsspielräume zum Schutz der Umwelt nicht aus, sondern decke im Gegenteil Missstände der rohstoffverarbeitenden Industrie.

Linke Landtagsfraktion unterstützt Waldcamp

Die verkehrspolitische Sprecherin der Linken im hessischen Landtag, Janine Wissler, hat in einer Presseerklärung mitgeteilt, sie sehe den Passagierzuwachs am Flughafen – der auf Kosten der Nachtruhe ginge- , „nicht als Erfolgsmeldung, sondern als Ausdruck einer Fehlentwicklung“ Deshalb unterstütze ihre Fraktion auch den Protest im Wald. (mehr…)

Energiewende und Verkehrswende gehören zusammen…

lautet das Statement von Petra Schmidt, der Sprecherin der Flughafen-Bürgerinitiative Mörfelden Walldorf. Nötig sei eine Vernetzung der Umweltschutzbewegungen – es ist (d)ein Klima. Die Energiewende sei angeschoben, die Verkehrswende hinke noch hinterher. Deshalb sei die Verbindung, welche die AktivistInnen der Waldbesetzungen gegen umweltschädliche Braunkohle im Hambacher Forst und gegen umweltschädlichen Flugverkehr in Frankfurt zögen, exemplarisch. (mehr…)

„Treebur“ statt Terminal

..und statt der Wohnzimmercouch. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher kamen gestern in den Wald, um sich das Protestcamp anzuschauen, aber auch um zusammen über die Perspektiven und Weiterentwicklung des Anti-Ausbau-Widerstands zu diskutieren. (mehr…)

Sonntagmittag im Treburer Wald

Die Waldbesetzung lädt für Sonntag, 14.1.2018 ab 14 Uhr alle Interessierten in den Treburer Wald ein. Wer mag, kann auch schon früher kommen. Vielleicht backt ja auch jemand einen veganen Kuchen ?

Baum zu glauben….Filmchen über die Sehring Rodung

Auf You Tube steht seit heute ein Kurzfilm über die Rodung im Langener Wald vom Dezember. Viele Bäume fallen, doch das Ansehen bis zur zweiten Minute wird „belohnt“…

Markierungsarbeiten im Wald

Heute tauchte in „Trebi“ unter den Bäumen ein Team Forstspezialisten auf, das hölzerne Markierungspunkte setzte. Vorbereitungen für einen Krötenzaun ? Unterdessen hat die Besetzung weitere Unterstützung erfahren. Die BI Flörsheim hat sich solidarisch erklärt.

Fraport ist in Wartestellung

Seit Montag hat Fraport eine Besitzeinweisung für den Treburer Wald und damit die rechtliche Verfügungsgewalt über das Gelände. Solange besetzt ist, hat sie von ihrem „Hausrecht“ aber wenig. Fraport ist aber jetzt juristisch befugt, eine Räumung zu beantragen, etwa um rodungsvorbereitende Massnahmen durchführen zu können.

Die Zeitung „Main Spitze“ berichtete am Mittwoch, dass sie bei Fraport angefragt hat, wie der Konzern mit der Waldbesetzung umzugehen plane. Als Antwort erhielt sie von einem Sprecher, dass „Fraport derzeit nicht beabsichtigt die Bäume räumen zu lassen.“

Ueber weitere Aktivitäten / Veranstaltungen in und um den Wald werden wir hier informieren.