„Treebur“ statt Terminal

..und statt der Wohnzimmercouch. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher kamen gestern in den Wald, um sich das Protestcamp anzuschauen, aber auch um zusammen über die Perspektiven und Weiterentwicklung des Anti-Ausbau-Widerstands zu diskutieren.

Der hessische Rundfunk war da und drehte einen längeren Beitrag, der in der Sonntags- Hessenschau gesendet wurde.

Heute morgen hat Fraport die Jahreszahlen für 2017 vorgelegt. Mit dem Verkehrswachstum von 6,1 Prozent begründet der Konzern die angebliche Notwendigkeit, den Pier „G“ 2020 in Betrieb zu nehmen.


0 Antworten auf “„Treebur“ statt Terminal”


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


zwei + = sechs