Billigflieger und der „Human Factor“

Billigflieger sind der Wachstumstreiber des Luftverkehrs , Ryanair der Einpeitscher für das Terminal 3. Gerade hat der irische Branchenführer einen satten Jahresprofit von 1,5 Milliarden Euro präsentiert. Allerdings hat die Airline das Personal auf den Wachstumskurs nicht mitgenommen. Im vergangenen Halbjahr kam es zu Streiks, die wegen der Solidarität des Personals nicht gebrochen werden konnten. Ebenso kam es zu Flugausfällen, weil sich Beschäftigte weigerten, unbegrenzt flexibel über die vereinbarten Zeiten hinaus zu arbeiten. Jetzt wird über einen Tarif mit Ver.Di verhandelt.

In Gateway Gardens sitzt die Fluggesellschaft Sun Express. Sie gehört zu einem türkischen Mutterkonzern. Das Management will eine Betriebsratswahl verhindern und hat eine einstweilige Verfügung dagegen beantragt.Darüber wird am Mittwoch vor dem Frankfurter Arbeitsgericht verhandelt.

Das Wachstum des Luftverkehrs findet gegenwärtig auf dem Rücken der Umwelt, der Anwohnerinnen aber auch der Beschäftigten statt. Und natürlich auf Kosten all derer, die nicht von dem Wirtschaftssystem profitieren. Der Kampf für bessere Arbeitsbedingungen bei den Airlines ist unterstützenswert.


0 Antworten auf “Billigflieger und der „Human Factor“”


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× sieben = sieben