Moratorium gegen weitere Flughafenbauten gefordert

„Stay grounded“ ist ein internationales Netzwerk zu Flugverkehr und Klimawandel, welches sich nach 2015 gegründet hat . Direses Wochenende findet in Bremen ein Auftakttreffen für eine deutschlandweite Kampagne statt, welche an erste Aktionen im Jahr 2016 -auch hier in Frankfurt- anknüpfen soll.

Informationen gibt es beim Klimakollektiv.

„Stay grounded“ möchte die negativen Folgen einer verfehlten wachstumsorientierten Privatisierung und Deregulierung der Luftverkehrsindustrie bekämpfen. Die Initiative fordert eine integrierte und ökologisch ausgerichtete Verkehrspolitik. Diese muss demokratisch legitimiert und auf öffentliche Interessen ausgerichtet sein. Und eine Zusammenarbeit aller Verkehrsträger beinhalten.

Erster Schritt wäre ein Ausbau- und Neubaumoratorium für Flughäfen. Dies müsse auch die Ansiedlung wachstumsorientierter Flughafenindustrien, Sonderwirtschaftszonen und Airport-Cities einbeziehen.

Ob der Ansatz gelingen kann , über die Forderung nach staatlichen Interventionen die wirtschaftliche Lobby der Luftfahrtindustrie zu „zähmen“ , darüber wird es sicher reichlich Diskussionen geben.

Es wäre aber höchst begrüssenswert, wenn endlich einmal eine breit wahrgenommene Flugwirtschaftskampagne – und damit auch Diskussion – in Gang käme. Die Forderung nach einem „Aus“ für das Terminal 3 bekäme dadurch mehr Legitimation und Gewicht.


0 Antworten auf “Moratorium gegen weitere Flughafenbauten gefordert”


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


fünf + = zwölf