Der Dürre-Blues

Grosse Teile des Südwestens haben den trockensten Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen vor weit über 100 Jahren. Gegenwärtig wird die Schreckensbilanz der Landwirtschaftslobby veröffentlicht. Bald wird sicher auch eine Statistik auftauchen, welche gesamtvolkswirtschaftliche Folgen das Extremwetter hat: Die Leute sind fauler und schaffen weniger. Viele beginnen den tiefgehenden Wandel zu realisieren, wollen ihn aber nicht wahr haben. Hier ein paar Eindrücke aus den letzten Wochen.

Ende Juli, Hitzesommer 2018: Eine junge Frau daddelt in einer Gaststätte auf ihrem Smartphone. Sie stösst spitze Schreie aus: „Scheisse, wieder kein Regen, da kommt nix mehr“ . Sie hat die Wetter-App auf dem Schirm. Ein Typ, der gegenüber sitzt meint: „Vergiss es. Guck dir mal den Zeitraffer an. Da kam ne Front von Westen, und am Rhein Main Gebiet hat sie sich geteilt. Wie ein Vorhang, der aufgeht. Ist dann südlich und nördlich vorbeigezogen.“

Mitte August, Hitzesommer 2018: „Fällt Dir auch was auf?“ fragt eine Frau im Waldcamp Treburer Forst. „Mmm, derBoden ist ganz grün von abgefallenen Buchenblättern. Und, klar: Ist viel lauter geworden und die Autobahn seh ich auch wieder“
Die Bäume im Treburer Wald haben schon die Hälfte des Laubes abgeworfen. Zahlreiche junge Bäume haben das verdorrte Laub noch am Stamm. Egal ob die Holzfäller kommen oder nicht, sie werden dieses Jahr kaum überleben.

Kaum mehr ein Schmetterling fliegt. Wozu auch, es sind ja auch überhaupt keine Blüten mehr da, welche er anfliegen könnte. Die Natur ist im Ueberlebens-Modus. AutofahrerInnen haben Erlebnisse der besonderen Art: Wildschweine und auch das Damwild kommen direkt an die Strasse , um das letzte Grün ode ein paar saftige Kleinwurzeln zu erwischen. Futternotstand gibt es nicht nur bei den Bauern.

Die Forstwirtschaft mit ihrem Lobbyisten v. Guttenberg meldet sich auch zu Wort. Sie plant, den Nutzwald an den Klimawandel anzupassen. Resistentere Baumsorten und so, die mit weniger Wasser auskommen. Dass diese Bäume deutlich weniger Verdunstungsleistung und Luftreinigungsleistung haben werden ist ihm, den es um den Holzerlös geht, ziemlich egal. Ist es da nicht doch mehr im Allgemeininteresse, etwas gegen den Klimawandel zu tun ? Gegen die Ursache, anstatt an den Folgewirkungen hilflos herumzudoktern ?

Ein Bekannter fliegt für unter 200 Euro nach Marokko und zurück. Was kostet ein Schlauchboot-Ticket (one-way) bei den Schleppern ?


0 Antworten auf “Der Dürre-Blues”


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


fünf × = fünfundvierzig