Kein Ende der Dürre in Sicht

Metereologen haben für die nächste Woche eine neuerliche Hitzewelle mit Temperaturen bis 33 Grad angekündigt. Langfristprognosen halten eine generelle Umstellung der Wetterlage erst Ende Oktober für möglich. Und dann kommen die Stürme…. Da freuen wir uns über den Streik des Ryanair-Personals, welches unter persönlichem Risiko nicht nur etwas für die eigenen Arbeitsbedingungen, sondern unbeabsichtigt auch etwas fürs Klima macht. Wenn Ryanair teurer wird, fallen Flüge weg, die nur bei Niedrigpreis unternommen werden.
Es ist Zeit, dass etwas gegen zu billige weltschädigende Mobilität unternommen wird. Es gibt einen direkten Zusammenhang zwischen der Verbilligung der Mobilität und einer nachhaltigen Verschlechterung der globalen Lebens- und auch Arbeitsbedingungen.
Es wäre schön, wenn auch die Gewerkschaften und die MitarbeiterInnen dies (an) erkennen würden. Und es gibt ja auch einen Zusammenhang: Gutes Leben gibt es nur bei gerechter Entlohnung und intakter Umwelt. Und wenn dieser Grundsatz ankommt, täten auch die Drohungen von Ryan-Air-Chef O`Leary, höhere Produktionskosten bei Ryanair brächten Jobverluste, ins Leere laufen. Es muss auch Schluss damit sein, die ArbeitnehmerInnen gegeneinander auszuspielen. Es bringt schliesslich niemandem was, wenn ein Liter Öl irgendwann billiger ist als ein Liter sauberes Trinkwasser.


0 Antworten auf “Kein Ende der Dürre in Sicht”


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ vier = sechs