Solidariät mit der Massenaktion Ende Gelände: „Es geht um die Zukunft der jungen Leute“

Im niederrheinischen Tiefland haben am Wochenende bis zu 6500 Menschen an Aktionen zivilen Ungehorsams gegen Umweltzerstörung und für Klimasolidarität teilgenommen. Dabei wurde die Hambach-Kohlebahn zwei Tage durch eine Sitzblockade unterbrochen. Diese wurde im Lauf des Sonntags von der Polizei geräumt. Dabei kam es zu mehreren Hundert Festnahmen. Zahlreiche Strassen- und Schienenverbindungen in der Region waren längere Zeit nicht passierbar. In der Bevölkerung der Region um Düren gab es verbreitet Unmut, die AktivistInnen wurden als Zu- und Abgereiste und Okkupanten verunglimpft. Dagegen wendet sich die Aktivistin Antje Grothus von der Initiative Buirer für Buir in ihrem Statement.