Archiv für Dezember 2018

Der Blick voraus im Zurück

Es ist für die meisten, die in einer Besetzung gelebt haben, die geräumt wurde, ein schweres Stück Arbeit danach an anderer Stelle weiterzumachen – auf welche Weise auch immer. Das gilt für die Treburer Wald Besetzung und erst recht für den Hambacher Forst. Dort werden diese Erlebnisse , die oft auch traumatisch waren, gegenwärtig thematisiert. Die Welt retten können heisst auch andere retten können und letztlich sich selbst. Zur Diskussion geht es hier, dort und da.…..

Auch 2019 weiter gegen Terminal 3

Treburer Wald war gestern, Walldorfer Wald ist morgen: Das Jahr 2019 dürfte im Flughafenprotest im Zeichen des Widerstandes gegen den Infrastrukturausbau für das Terminal 3 und im Einsatz gegen Billigflug stehen. (mehr…)

Bits und Bäume

war der Titel einer Konferenz, die NetzpolitikerInnen und Umweltbewegung zusammenbringen sollte. Beide könnten voneinander und vor allem miteinander in Sachen Nachhaltigkeit, Transparenz, Demokratisierung und Energieeffizienz lernen. Einen Link zum Bericht über die Tagung, die vor drei Wochen in Berlin stattfand, findet sich hier.

Dass sich die Digitalszene im Umbruch befindet , das zeigt auch der -zumindest quantitative-Niedergang der politischen Blogszene. In vielen Fällen werden heute eher Facebook oder Twitter genutzt – wenn nicht gleich „Telefonfunktionen wie “ Whats app“ und ähnliche. Beiträge werden kürzer, Essays und daraus erwachsende „Diskussionsbäume“ seltener. Das gilt auch für den „Waldblog“ . Es wird in den sozialen Medien zunehmend -oft genug auch Trash jeder Machart- „geteilt“, eigentlich aber vervielfältigt.

Ein Bericht über das absehbare Ende von Blogsport.de ist kürzlich erschienen.

Kommentar: Weltverbesserungs-Modus mal ausknipsen

Ja, hier geht s um die Partei, die sich in ihrer Regierungsbilanz Hessen als Weltretter und Klimaschützer präsentiert: Die Grünen. „Aus Protest wurde Gestaltungswille“ schreiben die Marketing-Leute der Partei in ihrer Bilanz: „Wir verbessern die Wirklichkeit und haben der Politik in Hessen eine neue Richtung gegeben.“ (mehr…)

Blockade des Flughafens London-Gatwick durch ferngesteuerte Drohne

Mit Hilfe einer Drohne, die über das Flugfeld des Londoner Billigflughafens Gatwick gesteuert wurde, ist der dortige Betrieb in der vorweihnachtlichen Verkehrsspitze seit einigen Stunden lahmgelegt. Hunderte Flüge fielen aus, am Boden entstand ein Verkehrschaos. Die Polizei sucht nach den Verursachern. Auf den Eingriff in den Luftverkehr stehen hohe Strafen. Bislang hat sich noch niemand zu der Aktion bekannt.

Video: Was von „Treebur“ bleibt

Das Medienkollektiv Frankfurt hat ein Video mit Aufnahmen von der Räumung des Waldcamps gemacht und mit Interviews unterlegt. Gut gemacht und sehr anschauenswert.

Protest gegen Kohlekraftwerk Gutleut in Frankfurt/M

Am Samstag, den 8.12.2018 haben etwa 100 Menschen gegen den Beschluss der Römer-Koalition demonstriert, das Steinkohlekraftwerk bis mindestens 2030 weiter zu betreiben. Der Beschluss wurde im Umweltausschuss von CDU, SPD und Grünen gefasst, ohne ein konkretes Ausstiegsszenario vorzulegen. (mehr…)

Das Wort von der Desolidarisierung

…macht die Runde bei den BeobachterInnen der Klimakonferenz in Katowice. Dort sind noch für wenige Tage 20000 Menschen aus annähernd 200 Staaten versammelt, die über die Konkretisierung und Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens beraten und entscheiden. Allerdings wird immer deutlicher, dass einige Regierungschefs und -chefinnen ihre nationalen Interessen höher einstufen als das Globalinteresse. Klimasolidarität sieht anders aus. (mehr…)

Vogel-Böhm gestorben

Manche haben einen Vogel, Ernst Böhm hatte viele. Am Montag ist der Zeppelinheimer Umwelt- und Naturschützer 85-jährig gestorben. Seine besondere Liebe galt der Vogelwelt, was ihn fast zwangsläufig mit den metallenen Möchtegern-Vögeln in Konflikt brachte. Mit ihm verliert die Szene der Flughafenausbaugegner einen zuverlässigen und aktiven Mitstreiter. (mehr…)

Schnellweg – da ist der Wald ganz schnell weg

„Euphemismus“ ist griechisch und bedeutet „guter Ruf“. Der hier nicht verdient ist. Gemäss Fremdwörterlexikon bezeichnet der Begriff „eine unangenehme oder gefürchtete Sache oder Person mit einem wohlklingenden oder verhüllenden Namen .“ Ein gutes Beispiel dafür ist der „Ruhr-Schnellweg“, der eigentlich eine siedlungsnahe Stadtautobahn ist. Neuerdings wird viel von „Fahrrad-Schnellwegen“ gesprochen, die ersten wachsen derzeit in Rekordzeit. Realisiert werden sie hierzulande von der Regionalpark gGmbH. Die ist uns durch ihre enge Interessengemeinschaft mit der Fraport bekannt. Da müssten eigentlich bei Vielen die „grünen Alarmleuchten“ angehen…. (mehr…)