Auch 2019 weiter gegen Terminal 3

Treburer Wald war gestern, Walldorfer Wald ist morgen: Das Jahr 2019 dürfte im Flughafenprotest im Zeichen des Widerstandes gegen den Infrastrukturausbau für das Terminal 3 und im Einsatz gegen Billigflug stehen.

Protest ist gegen die S-Bahn-Anbindung des Terminal 3 angesagt, welche inzwischen von einigen Umweltverbänden und auch von den Landesgrünen gefordert wird. Warum: Weil sie viel Wald kosten und die Städte Mörfelden und Walldorf in eine Hinterhoflage zum Flughafen bringen wird. Zudem nutzt sie besonders vehement den Billigfluggästen, die natürlich auch billig anreisen wollen. Das sollte man ihnen so schwer und so unbequem wie möglich machen. Die Forderung ist, dass die Fraport ihr Terminal über die Bestandsflächen anbindet, also über das Terminal 1. Das bedeutet: Keine S-Bahn, kein Bus-Shuttle nach Buchschlag oder Zeppelinheim, Rückbau des Knoten im Treburer Waldes nach Beendigung der Baumassnahmen. Macht die Fraport zur Gated Community ! Keine weitere Flächenexpansion ! Das gilt auch für einen Stopp des Flächenfrass durch die Kiesfirma Sehring. Dann wird auch der Rückbau billiger, wenn in einigen Jahren viel weniger Flughafenkapazität gebraucht werden sollte als heute.

An dieser Stelle auch nochmal ein Dankeschön für den unglaublichen Einsatz einer kleinen Minderheit junger Leute , die bei Lärm und Abgasgestank im Treburer Wald die Tage und vor allem Nächte fast ein Jahr durchgestanden hat. Hier galt wirklich: Auf einen Einzelnen kommt es an.
Und an alle Unterstützis !

Für ein gutes, widerständiges 2019 !


0 Antworten auf “Auch 2019 weiter gegen Terminal 3”


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


− zwei = zwei