Archiv für Februar 2019

Q-Sand in Dietzenbach plant die Rodung von bis zu 76 Hektar Wald

„Q-Sand Dietzenbach GmbH“ ist eine 2018 gegründete Garagenfirma. „Q“ steht für Quarz, aber eigentlich für Quatastrophe. Auf einer Fläche von 76 Hektar möchte man bis zu 20 Meter tief Sand schürfen, und das in einem mischwaldbestandenen Vogelschutzgebiet. Dabei sucht man Unterstützung von der finanziell ständig klammen Stadt Dietzenbach und hofft auf eine Kooperation mit dem „grünen“ Umweltministerium und dem „grünen“ Regierungspräsidium.. (mehr…)

Demo gegen Flächenfrass in Bensheim

Am Samstag, den 2.3. 2019 findet ab Bahnhof Bensheim an der Bergstrasse um 12 Uhr eine Demonstration gegen den Flächenfrass statt. Betroffene aus Eichenberg in Nordhessen, wo für ein grosses Logistikzentrum wertvolle Ackerfläche vernichtet werden soll, wollen mit der Bahn dorthin anreisen. Bensheim ist Sitz des Projektentwicklers Dietz AG, der mit dem überflüssigen Bau Geldanlagemöglichkeiten sucht. Abfahrt in Frankfurt: 11.06 Uhr auf Gleis 12, Langen 11.15 Uhr, Darmstadt 11.32 Uhr. (mehr…)

Sehring bereitet neuerliche Waldrodung für den Spätsommer vor

Bautrupps der Firma Sehring sind derzeit dabei, einen Amphibienschutzzaun um einen Waldabschnitt entlang der Brunnenschneise bis zur Einzelheckschneise im Langener Wald zu errichten. Dies ist eine rodungsvorbereitende Massnahme, um die Kiesgrube -sollte nicht dagegen geklagt werden oder anderer Protest erfolgreich sein- weiter nach Osten um mindestens 5 Hektar zu erweitern. Das könnte schon ab dem ersten September dieses Jahres sein. (mehr…)

Immer noch Menschen in Haft wegen Baggerbesetzung in Brandenburg

Noch immer sitzen drei Menschen in Cottbus in Haft, weil sie als “ UPM/W 1-3″ für die Besetzung im wahrsten Sinne des Wortes „haftbar“ gemacht werden sollen. Ende Gelände hat Statements von ihnen veröffentlicht. Sie erklären dort auch, was ein „UPM“ ist…..

Letzter Nachtrag (27.2.) Vor kurzem hat der Prozess gegen die drei Inhaftierten stattgefunden. Sie wurden zu Gefängnisstrafen um die zwei Monate verurteilt, um – wie das Gericht sagte – von derartigen Aktionen abzuschrecken. Sie sind nicht mehr in Haft, da sie sich entschlossen haben ihre Personalien gemeinsam nach dem Prozess anzugeben. Sie sind in Berufung gegangen.

Vor 10 Jahren: Räumung des Waldcamps Kelsterbach

Manche werden es kaum glauben, dass es wirklich erst 10 Jahre her ist, seit das Camp gegen den Bau der Nordwestbahn geräumt wurde. Leider hatten die Leute, die seit Mai 2008 dort ausgeharrt hatten, damals noch nicht die Anti-Fluglärm Bewegung im Rücken. Die gab es damals erst in rudimentären Ansätzen. Und ob sie überhaupt mehrheitlich unterstützt hätten ? Geschichte wiederholt sich – Im November 2018 hätten wir die „Friday for Future“-Bewegung montags bei der Räumung im Treburer Wald gut brauchen können – aber die entstand erst einen Monat später.
Hier die Dokumentation von ein paar Texten u.a. aus der BesetzerInnenszene von damals. (mehr…)

Generation „Z“ weltweit auf der Strasse

Generation Z – das Kürzel könnte sowohl “ Generation Zornig “ als auch „Generation Zukunft“ heissen. Zehn Jahre nach Occupy rollt eine neue weltweite Protestwelle auf, die deutlich nachhaltiger ausfallen könnte als die letzte. Denn bei der Klimastreikbewegung mischt sich die Sorge um die persönliche und die öffentliche Zukunft. Für den 15 März wird zu einem globalen „Youth Climate Strike day“ aufgerufen. Was danach kommt, ist erst einmal ungewiss. (mehr…)

Darmstadt: Bis zu 2000 (meist) junge Leute auf Klimademo

Obwohl erst im Januar gegründet, hat der Darmstädter Ableger von „Fridays for Future“ einen fulminanten Auftakt hingelegt. Etwa 1000 Menschen beteiligten sich an einer Auftaktkundgebung „für eine bessere Klimapolitik“ auf dem Luisenplatz , nochmal so viele wurden mit Zwischenkundgebungen auf einer Demo erreicht. Dafür wurden TU-Institute und nahegelegene Schulen aufgesucht. (mehr…)

Reformpädagogisch reisen- ohne Flugzeug

Was heisst es, heutzutage elitär zu reisen ? Es heisst, mit einem alten Regionalzug durch Rumänien zu fahren anstatt den Austrian-Flieger nach Cluj zu nehmen. Es bedeutet, alleine zu reisen, mit 150 Euro pro Woche auszukommen und die Reise unter ein erkenntnisorientiertes Thema zu stellen. Das geht nicht über ein verlängertes Wochenende. Das ist sicher keine Reiseform für Alle. (mehr…)

Dröhnende Drohnen drohen

In Zusammenarbeit mit dem Bruchsaler Technologieunternehmen „Velocopter“ möchte die Fraport in das Elektro-Leichtflugzeuggeschäft einsteigen. Bereits in 10 Jahren möchte man ein Lufttaxi-System mit zweisitzigen Leichthubschraubern anbieten. Sie funktionieren ähnlich wie eine Drohne. Dem Flughafenumland „drohnt“ damit neues Ungemach. (mehr…)

Mauer-Fotos in Walldorf

Am Donnerstag, den 14. Februar gibt es neben roten Rosen (Valentinstag) auch jede Menge Beton zu sehen. Im Walldorfer Rathaus wird um 18 Uhr eine Fotoausstellung von Walter Keber zur Geschichte der Startbahn West – Mauer eröffnet. (mehr…)

Grüne Lunge erhalten

Die „Grüne Lunge“ Kampagne möchte die Lebensqualität in Frankfurt erhalten. Einer Riegelbebauung, welche die Frischluftschneisen in die Stadt hinein blockieren würde, möchte sie einen Riegel vorschieben. Am Samstag demonstrierten über 400 Leute im Norden Frankfurts gegen das Bauprojekt Günthersburghöfe. Eine so grosse Demo zu einem städtischen Umweltthema hat es lange nicht mehr gegeben. (mehr…)

Iran: Repressionen gegen UmweltschützerIn

Es ist hochgefährlich, im Iran seinen Protest öffentlich kund zu tun. Das gilt auch dann, wenn dagegen protestiert wird, dass staatliche Gesetze nicht eingehalten werden. Das System der Rechtsordnung in der islamischen Republik Iran führt dazu, dass unter Anklage geraten kann, wer einflussreichen Leuten im Weg steht. Dies gilt selbst für Richter. Sollten Berichte über Proteste ins Ausland gelangen, ist sofort der Vorwurf der Staatsgefährdung und der Spionage zur Hand, was eine Strafverfolgung vom ursprünglichen Vorwurf ablöst und verselbständigt. Über das eigentliche Subjekt wird dann gar nicht mehr verhandelt.
In den vergangenen Jahren hat es auch viele UmweltschützerInnen getroffen. Ein Fall ist die Aktivistin Niloufar Bayani. (mehr…)

Ersatzbestrafung nach Baggerblockade in der Lausitz

Nach der Blockade mehrerer Braunkohlebagger in Tagebauen im Lausitzer Revier sitzen 18 AktivistInnen der Organisation „Ende Gelände“ in Untersuchungshaft. Dies sei bei dem Vorwurf des Hausfriedensbruchs völlig unverhältnismässig, sagen die OrganisatorInnen der Aktionswoche für einen schnellen Kohleausstieg. Für heute, Mittwoch , sind um 18 Uhr Proteste vor der Landesvertretung Brandenburgs in Berlin angekündigt. (mehr…)

Demo gegen geplantes „Innovationsquartier“ im Frankfurter Nordend

Am Samstag, 09.2.2019, findet eine Kundgebung „Bäume statt Beton“ mit Demo und Picknick im Frankfurter Nordend statt. Treffpunkt ist um 12 Uhr am Fünffingerplätzchen in Bornheim-Mitte. Anlass ist der Beginn der Probebohrungen in der Kleingartenanlage östlich der Friedberger Landstrasse, mit denen die Bodenbeschaffenheit zur Bemessung der Stärke der geplanten Hausfundamente untersucht wird. (mehr…)