Archiv für April 2019

XR ruft zu einer Die-In Aktion auf dem Frankfurter Römerberg auf

Am Samstag, den 27.4. um 17 Uhr soll -parallel zu ähnlichen Aktionen in andern Städten- ein „symbolisches Massensterben“ auf dem Römerberg inszeniert werden. Möglichst viele Menschen lassen sich zu Boden fallen und verharren dort einige Zeit. Das soll verdeutlichen, dass der Mensch eine bedrohte Spezies ist, wenn der Klimawandel weiter fortschreitet. Nach einer Weile stehen alle wieder auf und skandieren Protestparolen. Das wiederum soll symbolisieren, dass die Rettung in einem Massenaufstand gegen das politische Handlungsdefizit und das gesellschaftliche Wegschauen gegenüber der Klimakrise liegen könnte. (mehr…)

Aktiv für den Rückbau

Der Druck auf die Wirtschaft, sich wegen der erkennbaren volkswirtschaftlichen Schäden durch den Klimawandel „grüner“ aufzustellen, wächst. Der Frankfurter Flughafen hat -verglichen mit anderen,vergleichbar grossen Unternehmen-eine besonders schlechte Umweltbilanz. Fest steht: Wenn er sich nicht ändert, kann er nicht bleiben. Es wird Zeit, dass wir als AnwohnerInnen uns mehr einmischen. (mehr…)

Grundsteinlegung für Terminal 3

Am Montag, den 29. April, findet die feierliche Grundsteinlegung für das Hauptgebäude von Terminal 3 statt. Parallel wird um 11 Uhr im Terminal 1 eine angemeldete Gegenveranstaltung der Bürgerinitiativen stattfinden. (mehr…)

Fridays for Future zu Gast auf der Frankfurter Montagsdemo

Am Montag, den 8.4., gelang es den OrganisatorInnen der Montagsdemo, drei SprecherInnen von Fridays for Future auf das Podium zu holen. In einem moderierten Gespräch berichteten sie über die Ziele ihrer Organisation und die Verbindung zum Anti-Ausbau-Protest (mehr…)

Landesregierung: Wohnungsbau über alles

In Wiesbaden wurde heute im Landtag über den Wohnungsnotstand diskutiert. Dabei erteilten SprecherInnen der schwarz-grünen Koalition Forderungen aus der Opposition nach regulierenden Eingriffen in den Wohnungsmarkt eine Absage. Hier helfe nur der Bau neuer Wohnungen und noch einmal der Bau neuer Wohnungen.
Dabei stossen sie aber auf erheblichen Widerstand. Es gibt immer mehr Initiativen und auch Stadtparlamente, die sich gegen Nachverdichtungen und Neubaugebiete wehren. (mehr…)

Jagd frei auf RadlerInnen und FussgängerInnen

Elektromobile, wenn sie nicht Gehersatz sind, gehören auf die Strasse und nicht auf Geh- und Radwege. Das sieht die Bundesregierung anders. Als Ergänzung des öffentlichen Verkehrs und als Ersatz für den Autoverkehr möchte sie Radwege für Elektroroller bis 20 km/h und Gehwege auch für Elektroroller bis 12 Km/h freigeben.
Das ist eine Verdrängung der umweltfreundlichsten langsameren Fortbewegungsformen zugunsten von E-Mobilität. Auf den Strassen kann dann der klassische Schwerverkehr mit weiterhin ungeminderter Geschwindigkeit voranpreschen. (mehr…)

Zur Diskussion: 500 Euro Ökoabgabe pro Flug ?

Zeiten drastischer Veränderungen im Klimabereich erforden auch drastische Massnahmen in der Steuerung der Wirtschaft. Diese erweist sich – sowohl im Energie- als auch im Umweltbereich, als grosser Verzögerer und Verhinderer – nur um sich dann, wenn das Kind in den (ausgetrockneten) Brunnen gefallen ist, als Retter anzubieten.
So wie AutofahrerInnen über die Mineralölsteuer schon heute mit vergleichsweise hohen Abgaben belastet sind, sollte es auch den noch klimaschädlicheren Luftverkehr treffen. Während sich die Politik in der Schweiz über eine sehr moderate Luftverkehrabgabe streitet, bietet es sich an, das Ganze gleich eine Nummer grösser aufzuziehen. (mehr…)