Sehring: Waldrodung rückt näher

Originell ist das nicht. Alle zwei Jahre taucht diese Schlag-Zeile hier auf, wie sich im Archiv unter „Sehring“ leicht nachverfolgen lässt. Inzwischen hat die Kiesfirma Sehring ihren Absperrzaun gestellt, welcher aber offene Stellen aufweist. Noch.

Was kommt als nächstes ? Forstamt, Sehring, Landesbehörden und Gerichte arbeiten hier routiniert Hand in Hand. Der BUND hat diese Rodungssaison wegen erwiesener Erfolglosigkeit kein Eilverfahren bei der Klage gegen den Rahmenbetriebsplan angestrengt. Üblicherweise kam montags ein Urteil und dienstag früh ging es los. Dann konnte der BUND noch versuchen, bei laufender Rodung in Kassel Berufung gegen das Verwaltungsgerichtsurteil einzulegen.
Das ist dieses Mal aber kein Thema.
Wenn es fix geht, kann es nächste Woche so weit sein. Wenn Sehring genug Holzfäller hat. Andere wissen mehr…..

Für diesen Samstag plant das Aktionsbündnis Bannwald einen Info-Stand gegenüber der Post in der Langener Bahnstrasse ab 10.Uhr . Sonntagmittag ist
ab 14 Uhr eine Mahnwache für den Wald („Jeder Baum ein Weihnachtstraum“) angemeldet, und zwar auf dem Langener Weihnachtsmarkt. Der findet am alten Rathaus (B 3-Knick) statt.
Dabei soll auch für eine neue Petition geworben werden, welche inzwischen den „offenen Brief“ ergänzt hat.

Leider ist es bislang nicht gelungen, den praktischen Widerstand gegen die Rodung auf eine breitere Basis zu stellen. Vielleicht finden sich ja noch Leute. Es ist erstaunlich, dass sich die Protest-Front eher schmaler aufstellt als noch vor Jahren, als das Thema deutlich weniger Brisanz hatte als jetzt. Schliesslich gibt es massenhafte Baumpflanzaktionen erst seit diesem Jahr, welche angesichts grossflächiger Rodung im Sehring-Stil gleich nebenan einfach nur als
bizarr zu bezeichnen sind. Auch kann es inzwischen als erwiesen gelten, dass eine weitere Schädigung des Waldgürtels südlich von Frankfurt extrem negative Folgen für das lokale Klima hat. Jede/r kann sich ausmalen, wie heiss es in den beiden letzten Sommern in der Region geworden wäre, hätte es die Laubbäume nicht gegeben.

Ein sehr trauriges Bild bietet das Langener Forstamt, welches in die Waldvernichtung per Amtshilfe massiv involviert ist. Wenn es den Leitern des Forstamtes so sehr um den Wald als ihre Existenz- und Geschäftsgrundlage ginge, wie sie behaupten – dann wäre zumindest ein leises öffentliches Wort angebracht. Es kommt aber schlicht und einfach gar nichts – im Gegenteil, die Rekultivierung der Sehring-Ostgrube wird schöngeredet. Das Forstamt Langen hat vor ca. zwei Jahren ein Landschaftsschutzgebiet bei Buchschlag regelrecht durchgeknetet, um es für die Holzernte per Harvester plantagengerecht abzurichten. Alle 30 Meter wurde eine Rückeschneise gezogen, um alle Bereiche mit dem Greifarm der Vollernter erreichen zu können.

Es ist an der Zeit, den Forstämtern mehr Dampf zu machen. Für den traurigen Zustand des Waldes sind sie massiv mitverantwortlich.


0 Antworten auf “Sehring: Waldrodung rückt näher”


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× zwei = zehn