Archiv für Februar 2020

Heckenbeck bei Göttingen: Waldbesetzung gegen Stromtrasse

Das Dorf Heckenbeck liegt zwischen Hannover und Göttingen nahe des Leinetals. Es gilt als gelungenes Projekt der Wiederbelebung des ländlichen Raums. Hier haben sich viele junge Familien angesiedelt, die in die relativ nahe gelegenen Städte pendeln. Aber auch Arbeitsplätze vor Ort wurden geschaffen. Die Verstädterung holt das Dorfleben jetzt aber ein, und zwar in Form einer „Stromautobahn“. Seit mehreren Jahren gibt es hier Widerstand gegen Pläne für den Bau einer 380KV- Stromtrasse durch den Wald. Die vorbereitenden Arbeiten wurden jetzt begonnen. Letzte Woche kam es zu einer Waldbesetzung, die überwiegend von der örtlichen Bevölkerung getragen wurde. (mehr…)

Gericht stoppt Brandenburger Landesamt für Umwelt

Obwohl noch keine Baugenehmigung vorliegt und die Einspruchsfristen noch laufen, hat das Landesamt für Umwelt in Brandenburg die Rodung von 90 Hektar Nadel- und Mischwald für eine „Giga-Factory“ der Autofirma Tesla genehmigt. Nach Einsprüchen von Umweltverbänden verhängte das zuständige Oberverwaltungsgericht einen Rodungsstop und revidierte die Entscheidung einer niedrigeren Instanz. Die Klage der Umweltschützer sei nicht von vorneherein als erfolglos einzustufen. (mehr…)

Orkanwelle mit neuer Waldvernichtung droht

Meterologen befürchten, dass der gegenwärtig extrem starke Jetstream, welcher Temperaturunterschiede zwischen dem Atlantik und dem östlichen Europa ausgleicht, eine Serie von Orkanen auslöst. Das erinnert an die Winter 1989/90 und 1999/2000. (mehr…)

Kiesdemo in Langen

Im Dezember ist in Langen erneut Bannwald gerodet worden. Wiederum hat das grün geführte Regierungspräsidium einen sofortigen Vollzug bewilligt und die Klage des BUND gegen den Planfeststellungsbeschluss damit substanziell noch wirkungsloser gemacht. Erneut wird es deshalb eine Demo zur Rettung des noch verbliebenen Langener Stadtwaldes geben. Vorgesehen ist Samstag, der 28 März. Weitere Informationen folgen.

Jetzt erst recht – politische Erklärung aus dem Hambi

Auf dem Hambi Blog steht aktuell eine (persönliche) Erklärung welche anmahnt, acht Jahre Waldbesetzung zum Erfolg zu führen.Dazu müsse sie zu Bündnissen bürgerliche Lager hinein bereit zu sein, ohne den eigenen systemverändernden Anspruch aufzuweichen. Die Räumungsgefahr sei angesichts der alles andere als nachhaltigen „Wende“ bei der Haltung von RWE und Landesregierung nicht gebannt, sie könnte sogar wieder wachsen. Hambi müsse aber bleiben: „Startbahn West, Wackersdorf, Gorleben, Stuttgart 21: Es ist an der Zeit, einen positiven Kristallisationspunkt zu schaffen“ Zum Text der Erklärung geht es hier.