Archiv der Kategorie 'Aktionen'

Ryanair startet mit „business as usual“

Medial stark beachtet, aber ohne die für Ryanair typische Publicity begann kurz nach fünf die Abfertigung der ersten Ryanair-Flüge ab „Frankfurt International“, wie der hiesige Flughafen in Abgrenzung zum Flughafen Frankfurt-Hahn genannt wird. (mehr…)

Montagsdemo: Organisatoren blicken bereits auf die 250.te

Nach dem Willen des Leitungsteams und der Frankfurter Bürgerinitiativen sollen die Montagsdemos weitergehen, so lange bis signifikante Erfolge erzielt sind, betonte der Sprecher des Frankfurter Arbeitskreises Fluglärm und Umwelt, Knut Dörfel, in einer kämpferischen Rede in der Zielgeraden der 200. Montagsdemo. (mehr…)

Frankfurt: 195. Montagsdemo

Die 195. Montagsdemo im Terminal 1 fand bei „recht ordentlicher“ (also nicht wirklich überragender…) Beteiligung im Zeichen der Adventszeit und auch der bevorstehenden Jubiläumsdemo statt.
Pfarrerin Alves-Christe, seit Jahren eine der Stützen des Protests, verpackte in ihre Mutmach-Ansprache auch die Mahnung, die eigene Protest- Befindlichkeit, also die Wünsche und auch die Sorgen durch die Überflugsituation, nicht absolut und sich nicht „gottgleich“ zu setzen. Damit wäre (nicht nur) der Kopf für die Familie und die schönen und sinnstiftenden Dinge freizuhalten – sowie um Kraft für Reflexion und weiteren, konstruktiven Protest zu sammeln.
Auf dem Terminalboden klebten „Kein Mensch ist illegal“-Aufkleber . Die waren Hinterlassenschaften der Anti-Abschiebe-Demo am Samstag mit 600 Teilnehmenden. Die Altersstruktur bei dieser Demo war genau entgegengesetzt zu der Montagsdemo- überwiegend junge Menschen. Protestiert wurde gegen die generelle und auch konkrete Abschiebepraxis im (Einzel-)Fall Afghanistan.

Proteste gegen Flughafenausbau überall auf der Welt…

…dokumentiert dieses Video aus Anlass des heute ergangenen ICAO-Beschluss zu Flugverkehr und Klimawandel. Die Internationale Organisation für zivile Luftfahrt hat vor allem das weitere Wachstum des globalen Flugverkehrs abgesegnet, was die deutsche Luftverkehrslobby zu Recht als Erfolg feiert. Ausführliche Informationen zum ICAO-Deal finden sich auf dem Robin Wood-Blog. Wie das Video richtig zeigt, wird es auch in Zukunft nicht auf Gremienbeschlüsse sondern maßgeblich auf Protest und Widerstand vor Ort ankommen:

Montagsdemo am 26.9. mit Robin Wood

Leider deutlich weniger TeilnehmerInnen kamen zur Montagsdemo mit dem Generalthema „Luftverkehr und Klimawandel“ , verglichen mit der „Krachdemo“ am Montag zuvor, für welche speziell mobilisiert worden war.
Dabei ging es um eine für die Motivation und auch für die Argumentation der AusbaugegnerInnen besonders wichtige Problematik. (mehr…)

Aktionsbündnis für Anstand und Abstand zum Flughafen


Zeitlos aktuell: Plakat am Mörfelder Wasserturm zur Mörfelder Kerb 1980

Unter dem Motto „Respekt“ hat sich in Mörfelden-Walldorf ein Bündnis von Initiativen, Verbänden und Privatpersonen formiert, das sich gegen die dortige neue Flughafenpolitik wehrt. Es ruft dazu auf, am Dienstag, den 12.7.2016 ab 17.15 im Vorfeld der Stadtverordnetenversammlung am Rathaus in Walldorf zu demonstrieren und die Sitzung dann ab 18.30 Uhr zu besuchen.

Sponsorenlauf für Klage gegen Sehring

Diesen Sonntag, den 19.6.,findet von 10 bis 13 Uhr im Langener Stadtwald (Treffpunkt ist ab Wasserwerk ausgeschildert) ein Benefizlauf zur Finanzierung der Berufungsklage des BUND gegen den Sehring-Planfeststellungsbeschluss statt. TeilnehmerInnen
spenden dabei ihre selbst festgesetzten Startgelder. Die Runde ist erträgliche 4 Kilometer lang und führt auch an der aktuellen Abholzungsfläche vorbei.

Trebur: Verkaufen bis zum Absaufen

Mit 19 Ja-Stimmen hat das Gemeindeparlament dem Waldverkauf für das T 3 zugestimmt. Acht ParlamentatierInnen stimmten dagegen. Beim „Nein“ hoben auch einige anwesenden AusbaugegnerInnen auf den Zuschauerplätzen ihren Arm, um ihre Ablehnung für den „Ausverkauf“ deutlich zu machen. Neben dem Verkauf der 4,3 Hektar an die Bundesstrassenbauverwaltung wurde der Gemeinderat ermächtigt, unverzüglich Verhandlungen mit der Fraport über die Nutzung, nicht aber den Erwerb der Kompensationswaldfläche durchzuführen und diese abzuschliessen, sollte das Angebot mindestens 450.000 Euro betragen. (mehr…)

Mahnwache bei der Hauptversammlung der Fraport AG

Aktion bei den Aktionären: Nächsten Freitag, den 20 Mai, ruft das BBI wieder zum Protest gegen die Geschäftspolitik der Fraport AG im Rahmen der „ordentlichen Hauptversammlung“ auf, die erneut in der Jahrhunderthalle in Frankfurt-Höchst stattfindet. (mehr…)

Unterstützt die Montagsdemos !

Es ist noch eine lange Weile hin bis zur 200. Montagsdemo gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens. Um auf dieser Etappe anzukommen, müssen Standpunkt, Standort und Ziel immer wieder neu überlegt und festgelegt werden. Hier ein paar Überlegungen dazu… (mehr…)

Bericht vom Waldspaziergang in Langen

Etwas über 30 Leute haben die Gelegenheit genutzt, sich die „Abwicklung“ des Langener Stadtwalds -fachkundig erläutert durch Vertreter des BUND- anzusehen. (mehr…)

Neue Waldbesetzung gegen Braunkohle in der Lausitz

Der Widerstand gegen die Braunkohleverstromung im „Lausitzer Revier“ nahe der polnischen Grenze intensiviert sich. Am Wochenende wurden drei Eichen in einem Wald an der Kante des Tagebaus Nochten 1 (liegt zwischen Hoyerswerda und Weisswasser) besetzt. Nächste Ortschaft ist Rohne.
Vorbild ist offenbar die anhaltende Besetzung im Hambacher Forst. Dort wurden nochmals am 29. Februar Bäume gefällt- und ein Tripod, aber keine Baumhäuser, geräumt.
Die neue Besetzung „Lautonomia“hat auch bereits eine Website.
Hintergrund-Infos gibt es auch beim Mitteldeutschen Rundfunk.

Holzköppe und Plastik-Dickschädel

….gab es heute bei der Aktion „Banner für Bannwald – Kunst am Bau(m)zaun zu sehen. Mit ihnen wurde die Aufmerksamkeit der Passanten auf das gelenkt, was hinter dem Zaun passiert ist… (mehr…)

Kunstaktion- Mit Bannern für Bannwald – am Samstag beim Sehring

An der Kiesgrube flattern bunte Banner im Wind und sind Ausdruck vom Protest, dass hier Bannwald für wirtschaftliche Privatinteressen gerodet wird. Sehr lange werden sie sicher nicht hängen, aber am Wochenende sollen es einmal so richtig viele werden: Entlang dem Waldrand soll eine richtige Bildgalerie entstehen, die entdeckt und abgewandert werden will. Dazu ist es natürlich nötig, dass möglichst viele Leute eigene Kreationen mitbringen – und ausdrücken, was sie individuell bewegt.
Die Kunstaktion beginnt am Samstag, 27.2.2016 um 15 Uhr . Sie findet an der Südseite der Kiesgrube zwischen Walldorf und Langen statt, an der Stelle wo die Mitteldicker Allee die Steingrundschneise kreuzt.

Unbekannte bauen Sehring-Zaun wieder ab

Auf indymedia erschien dieser Tage der Text einer anonymen Gruppe, die angibt, den Zaun um die Rodungsfläche bei Sehring in einer nächtlichen Aktion abgebaut zu haben. Man wolle den Wald erhalten und so der Öffentlichkeit wieder zurückgeben, zumal die Sehring unnütze Großprojekte des Kapitals wie die Landebahn NW, das Terminal 3 aber auch den Neubau der EZB im Frankfurter Ostend beliefere. Letzteres kann übrigens auch direkt bei der Sehring nachgelesen werden. Wir dokumentieren im Folgenden den bei indymedia erstveröffentlichten Text: (mehr…)

An solchen Tagen von Niederlagen…..


….rückt man enger zusammen. So formulierte eine Teilnehmerin ihre Motivation, an der 151. Montagsdemo am Tag des Spatenstichs teilzunehmen. Wer dort aber auf eine politische oder gesellschaftspolitische Analyse und Antwort auf die Argumentation der T-3 -Bauherren gehofft hatte, ging ziemlich leer aus. (mehr…)

Können Spatenstich- Freunde weitgehend ohne „ziemlich beste Feinde“ feiern ?

Nach aktuellem Stand gibt es keinen offiziellen Aufruf vom BBI für eine mögliche Demo gegen die Spatenstich-Feier, die am Montag um 10.30 Uhr am Rand der Cargo City Süd stattfindet. Für 17.30 Uhr ist vom BBI ein Pressetermin vorgesehen. Und auf der anschliessenden 151. Montagsdemo soll der offizielle T 3-Baubeginn neben der Kritik der Drehkreuzfunktion Thema der Redebeiträge sein, eine verschärfte Teilnahne an dieser Montagsdemo – die eigentlich wichtiger ist als die 150.te- ist erwünscht. Wir wollen doch ziemlich beste Feinde des Ausbaus, nicht nur des Fluglärms, bleiben.

Spontanes Demonstrieren ist davon natürlich unbeschadet.

Allerdings stellt sich die Frage, ob der von den Medien vielbeachtete Spatenstich nicht ein wichtigerer Demonstrationsanlass ist als etwa die sogenannten Airlebnistage. Deren politischer Gehalt ist deutlich subtiler und niederschwelliger. Dort darf sich mensch mit hamburgermampfenden apolitischen Anwohnerfamilien herumschlagen, die sich einen kostengünstigen und denkfaulen Ausflugstag hereinziehen wollen… Allerdings („Allerdings“-Satzanfang zum zweiten) fällt eine geringe eigene Präsenz und Mobilisierungsfähigkeit auf dieser Partymeile auch weniger auf als am Bauzaun vom Terminal.

Fraports Griechenland-Deal Thema auf Montagsdemo

Auf der letzten Montagsdemo gab es einen nachlesenswerten Redebeitrag zu Fraports Privatisierungsprogramm in Griechenland. Wir hatten zuletzt Anfang des Jahres dazu berichtet. Nachdem die griechische Regierung in die Knie gezwungen wurde, ist Fraport nun im Begriff, sich an der nicht zuletzt von Deutschland erzwungenen Kahlschlagpolitik in Griechenland zu bereichern. Notwendig wäre eine breite Front der von Fraports Gewinnstreben Geschädigten – in manchen BIs sind allerdings auch andere Stimmen zu hören…

„Fraports Betonflughafen“ -Ein Erlebnisbericht über das Camp

Auch „Eichhörnchen“ war bei den Protesten am Flughafen dabei und hat auf ihrem Blog einen Beitrag geschrieben. Auch wer sich für die aktuellen Urantransporte interessiert, ist auf dem Blog richtig.

Sommercamp gegen Flughafenausbau beendet

Das diesjährige Sommercamp im Treburer Wald ist am Sonntagnachmittag zu Ende gegangen. Es war nicht nur ein deutliches Zeichen gegen das Terminal 3 und weiteres Wachstum des Frankfurter Flughafens, sondern auch Ausgangspunkt für Aktionen beim Kieswerk Sehring und der Terminalbaustelle. Nicht zuletzt war es ein Ort der Begegnung, Information und Austausch für mehr als 100 Ausbaugegner*innen. Dem positiven Abschlussstatement von Robin Wood können wir uns daher nur anschließen.