Archiv der Kategorie 'Flughafen & Region'

Montagsdemo ruft zum Besuch der Gemeindeversammlung Trebur auf

Auf der letzten Montagsdemo vor den Sommerferien -ab nächsten Montag gibt es Mahnwachen- wurde zum Besuch der Gemeindevertretersitzung in Trebur aufgerufen. Dort können sich AusbaugegnerInnen als ZuschauerInnen ein Bild von der Debatte um den Waldverkauf machen und durch ihre Anwesenheit ein Zeichen setzen. Die Sitzung findet am Mittwoch, 28.6. im Rathaus, Herrngasse 3 statt und beginnt um 19 Uhr. Der geplante Waldverkauf steht unter Punkt 14 als interfraktioneller Punkt auf der Tagesordnung, unter 14.1. findet sich ein Ergänzungsantrag der FWG bezüglich Verkaufs der Ausgleichsflächen.

Treff ist um 18.30 Uhr.

Geheimsache „Ryanair-Flugsteig“

Fraport verhandelt hinter dem Rücken der Oeffentlichkeit schon seit Monaten mit der Fluglinie Ryanair über die Schaffung einer Basis im Süden des Flughafens. Dafür soll der erste Bauabschnitt des Terminal 3 umgeplant und zeitlich vorgezogen werden. Betriebsaufnahme soll 2019 sein. Diese Pläne wurden der Zeitung „Bild am Sonntag“ zugespielt. Das Blatt enthüllte auch, dass die Pläne dem Aufsichtsrat „alternativlos“ vorgelegt wurden. (mehr…)

Ryanair startet mit „business as usual“

Medial stark beachtet, aber ohne die für Ryanair typische Publicity begann kurz nach fünf die Abfertigung der ersten Ryanair-Flüge ab „Frankfurt International“, wie der hiesige Flughafen in Abgrenzung zum Flughafen Frankfurt-Hahn genannt wird. (mehr…)

Schulte: Kein Billigflugterminal

Der Protest gegen die Billigstrategie zeigt Wirkung: Auf der Bilanzpressekonferenz betonte Dr. S. Schulte übertrieben deutlich, das Terminal 3 würde kein Billigflugterminal, sondern würde für Alles und Alle offenstehen. (mehr…)

Earth Hour- or- „this is wirklich hell“.

Diesen Samstag ist wieder „earth hour“. Zwischen 20.30 und 21.30 Uhr sollen weltweit die Lichtschalter ausgeknipst werden – gemäss dem Motto „Klimaschutz geht gemeinsam“ des Organisators WWF. Nun- dann strahlt die Landebahnbefeuerung des Klimakillers Fraport doppelt hell. Auf dessen Erleuchtung in Sachen Nachhaltigkeit darf man -gerade nach dem Billigflieger-Deal- kaum hoffen.

Fraport: Deregulieren, privatisieren, globalisieren…..

….im staatlichen Auftrag . Fraport hat ihre Zahlen für 2016 fertig und im Vorfeld der Aktionärsversammlung die Bilanz vorgestellt: Sondergewinnen aus Verkäufen und Schadensersatzansprüchen stehen ein leichter Rückgang der Passagierzahlen in Frankfurt auf knapp 61 Millionen gegenüber, was mit der instabilen, tourismusfeindlichen Weltlage erklärt wurde. Für 2017 setzte man aber auf globales Wachstum- made in Frankfurt. (mehr…)

Fraport vergibt Aufträge für Terminal 3

Nicht mehr an einen Generalunternehmer wie bisher, sondern aufgeteilt in 160 Tranchen will die Fraport ihren Milliardenauftrag für das Terminal 3 vergeben – der BER lässt grüssen. Horst Amann steigt als Bauleiter aus. Der Fertigstellungstermin liegt vorerst weiter bei 2023. (mehr…)

Entschiedener Widerstand gegen Billigflugkonzept und Terminal 3 !

Wie ein Aal auf dem Trockenen winden sich die Grünen, wenn es um ihre Mitverantwortlichkeit für die ständige Expansion des Frankfurter Flughafens geht. Gleichzeitig absorbieren sie mit ihrem Lavieren und dem Zukleistern von Widersprüchen möglichen Protest, weil er dem Koalitionsfrieden schadet. Leider bekommt das kaum jemand mit (nicht mal die Grünen selber) , wenn wir es nicht stärker thematisieren.
Im Jahr 2017 wird es besonders um den Bau des schädlichen und überflüssigen Terminal 3 und die Etablierung der Billigflieger gehen. Ein Datum steht dabei schon fest: Der Beginn des Sommerflugplans von Ryanair am Dienstag, den 28.3.2017 (mehr…)

Fraport gehört jetzt zu den hundert nachhaltigsten Unternehmen der Welt. Wirklich ?

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos werden jedes Jahr von dem kanadischen Analyse- und Medienunternehmen „Corporate knights“ die hundert nachhaltigsten Unternehmen der Welt (Global 100 index) gekürt. Erstmals schaffte es Fraport als 96. knapp in die erlauchte Spitzengruppe. Fraport-Boss Schulte erklärte zu diesem Ritterschlag denn auch prompt in einer Pressemitteilung, Fraport gehöre nun zu den am nachhaltigsten aufgestellten Unternehmen der Welt und sein umweltpolitisches Engagement sei damit honoriert worden (und so weiter). AusbaugegnerInnen schüttelten darob ungläubig die Köpfe. (mehr…)

Waldverkauf Trebur

Glaubt man Gerüchten & Berichten, könnte der Waldverkauf von Trebur an Fraport in Kürze vollzogen sein. Der erzielte Erlös dürfte unter dem liegen, was bei einem Zwangsverfahren erzielbar gewesen wäre. Wäre dem so, könnte es für den Wald relativ schnell kritisch werden. Gestern waren aber im betroffenen Wald noch keine bauvorbereitende Aktivitäten sichtbar.

Oeffentlicher Protest gegen „halboeffentliche“ Sammelabschiebung nach Kabul

Gestern abend startete eine Chartermaschine der Gesellschaft Meridiana vom Frankfurter Flughafen nach Afghanistan. An Bord waren 34 afghanische StaatsbürgerInnen (angeblich kann der Staat für sie bürgen), die abgeschoben werden sollten. Weitere ca. 15 Abschiebungen wurden wegen einer laufenden Petition und in einem Fall wegen einem laufenden Wiederaufnahmeverfahren ausgesetzt. Dies werteten die ca. 500 TeilnehmerInnen der zeitgleich laufenden Spontandemo als Erfolg ihrer Kritik an der Abschiebung in ein Land, welches die Kriterien einer sicheren Aufnahme nicht erfülle. (mehr…)

Neue Gebührenordnung soll Wachstum des Standorts Frankfurt sichern

Wirtschaftsminister Tarek al Wazir hat eine modifizierte Gebührenordnung für den Frankfurter Flughafen bewilligt, welche den Wettbewerb stärken und Frankfurt mehr Passagiere verschaffen soll. Dabei sind besonders Europa-Flüge im Blick. Umweltaspekte wurden nur insofern berücksichtigt, dass es Anreize für modernere Maschinen geben wird , welche die neuesten Triebwerkmodelle besitzen und für satellitengestützte Anflugverfahren ausgerüstet sind. Von ihrem einstigen politischen Ziel, Anreize zum Umsteigen vom umweltschädlichen Flugzeug auf andere Verkehrsträger zu schaffen, haben sich die Grünen realpolitisch ein weiteres Stück verabschiedet. (mehr…)

Gegenwind für Ryanair

Massiven Protest gab es zuletzt gegen die Absicht der Fraport, sich Billigfliegern zu öffnen. In einer Landtagsdebatte am 24.11. kam es zu einhelliger Kritik am Geschäftsmodell von Ryanair – und zwar von allen Parteien, ausgenommen der FDP. Zuletzt erhöhten Politiker aus den Reihen der SPD (nicht aber Schäfer-Gümbel) den Druck auf Al Wazir, der neuen Entgeltordnung nicht zuzustimmen . Der kündigte nach der Landtagsdebatte („Argumente sind ausgetauscht“) eine baldige Entscheidung an. (mehr…)

12 Uhr mittags vor der LH-Zentrale

Das Ganze wirkte wie eine von einem Filmregisseur einstudierte Choreographie: Praktisch lautlos, unterstützt von dem Soli-Hupen eines Truckers , marschierte eine Phalanx von etwa 100 PilotInnen und Piloten auf die Lufthansa-Verwaltung zu. Genau zum High Noon kamen sie in Hör- und Rufweite eines zahlenmässig leicht überlegenen Pulks von Gegendemonstranten. Die waren dem Aufruf des LH-Konzern-Betriebsrates „Boden“ gefolgt und forderten lautstark „Schlichtung jetzt“.

(mehr…)

Die Luftkapitäne und ihre Reederei

Nicht mehr lange, und die 15. Streikwelle der Pilotenvereinigung Cockpit rollt an. Es ist ein Konflikt, der den Frankfurter Flughafen angesichts der starken Lufthansa-Präsenz aber auch wegen der Billigflug-Diskussion stark betrifft. (mehr…)

Forstbehörden pochen auf Bannwaldschutz bei „Grünen Autobahnen“

Gegen die Pläne der Grünen, die Rhein-Main-Region mit einem Netz von Fahrradautobahnen zu erschliessen, haben sich zahlreiche Forstleute gewandt- wenn diese Planungen auf Kosten des Bannwaldes gehen sollten. „Versiegelung und Beleuchtung von Waldwegen ist mit uns nicht zu machen“, so die Leiterin des Frankfurter Stadtforstes, Tina Baumann. (mehr…)

Gateway-Gardens-Tunnel wird massiv teurer

Fast 50 Millionen Euro mehr gegenüber der politisch verabschiedeten Kalkulation soll der „mobile Immobilienanschluss“, die S-Bahnschleife zur neuen Station Gateway Gardens, kosten. Jetzt geht der Streit darüber los, wer diese Mehrausgaben zu tragen hat. (mehr…)

Billigflieger: Bouffier düpiert Al Wazir

Gibt es Krach im Wiesbadener Wohlfühlkabinett ? Ministerpräsident Volker Bouffier hat mit seiner Aussage, Billigflug sei das Geschäftsmodell der Zukunft auch für Frankfurt, den Koalitionspartner nachhaltig verärgert. (mehr…)

Schulte bestätigt Terminal 3 als Billigflugterminal

Flughafenchef Schulte hat bei der Verteidigung der unternehmerischen Entscheidung, Billigflieger nach Frankfurt zu holen, die strategische Bedeutung des Terminalneubaus klargestellt. Die Billigflieger müssten zunächst „auf Reede“ im Vorfeld des Terminal 2 parken, sollen aber nach Fertigstellung des T 3 an die dortigen attraktiven Andockpositionen umziehen.

Ryanair: Billigflug und Niedriglohn sind Betrug an der Region

Fast auf die Stunde genau 35 Jahre nach Räumung des Hüttendorfs im Flörsheimer Wald landete heute morgen ein Flugzeug der Ryanair auf dem Frankfurter Flughafen. Seine Mission: Weiteres Wachstum des Luftverkehrs trotz -und durch- Verarmung und Prekarisierung weiter Teile der Gesellschaft. Billigflieger könnten eine Sogwirkung auslösen, die zu niedrigeren Löhnen am Flughafen bei wachsenden Passagierzahlen führt. Was dies für die Bevölkerung des Flughafenumlandes und die Umwelt bedeutet, ist leicht auszumalen. Der Flughafen ist kein Freund und guter Nachbar. Der Ausbau ist nicht im Interesse der Region – weder gestern, noch heute und in Zukunft.