Archiv der Kategorie 'Flughafen & Region'

Altlasten am Flughafen

Die Fraport hat inzwischen ein echtes Problem: Der recht sorglose Umgang mit dem kontaminierten Erdaushub für das Terminal 3 stösst auf Kritik der Umlandgemeinden. Für Fraport könnte das zu massiv steigenden Baukosten führen… (mehr…)

Was bringt 2020 am Frankfurter Flughafen ?

Der Verkehrsbereich, insbesondere der Flugverkehr, kommt zunehmend in die Diskussion. Das hängt damit zusammen, dass in diesem Sektor in Deutschland die CO.2 Emissionen im letzten Jahr erneut zugelegt haben (mehr…)

MDB B.Simon (CDU): Waldverlust ist gerechtfertigt

Zeitgleich mit dem Beginn der neuerlichen Rodung im Bannwald hat der Unternehmer Sehring einen Schulterschluss mit dem Bundestagsabgeordneten Simon (CDU) vollzogen, welcher die Mehrheit der Wählerinnen und Wähler des Wahlkreises Offenbach in Bonn vertritt – oder vertreten soll (mehr…)

Tanja darf nicht nach New York

Zweimal hat der Radiosender HR 3 das sogenannte HR 3 Christmas-Shopping in New York organisiert. Bereits im letzten Jahr gab es viel Kritik an dem Städte-Langstreckenflug-Kurztrip, gesponsort vom Sender und Aviation-Unternehmen. Dieses Jahr hat der Sender entschieden, die HörerInnen per Voting entscheiden zu lassen, ob die Gruppenreise stattfindet. Die Entscheidung fiel knapp für eine Absage aus. (mehr…)

Mitteldorf will 40 Hektar Bannwald

Um den Bestand des Kiesabbauunternehmens Mitteldorf mittelfristig zu sichern, verlangt man dort den Zugriff auf 40 Hektar Bannwald. Das Gelände ist von der Startbahn West, der östlichen Rollbrücke der Landebahn Nordwest und der A 3 „eingerahmt“. Eine Rodung wäre ein weiterer Schritt der Totalzerstörung des Waldgebietes zwischen Mitteldick/Zeppelinheim und Raunheim.

Jahrestag der Räumung des Waldcamps Trebur

Kürzlich jährte sich die Räumung des Waldcamps im Treburer Forst bei Walldorf. Am Dienstag, den 6.11.2018 hatte um 7 Uhr früh eine durchgeplante Polizeiaktion gegen die Waldbesetzung begonnen, in welche im Mehr-Schicht-System knapp 1000 PolizistInnen eingebunden waren. Ihnen standen etwa 15 Besetzis und knapp 40 Unterstützis gegenüber. Der Räumungstermin war direkt in die Folge der hessischen Landtagswahlen terminiert.
(mehr…)

LSG Sky Chefs gucken in die Röhre

Immer wieder heisst es, der Flughafen schaffe tolle Arbeitsplätze. Aber gerade gute Arbeitsplätze verschwinden dort oder werden in prekäre Arbeitsverhältnisse umgewandelt. Die Lufthansa Group will ihr Flugzeug-Cateringgeschäft abstossen. Als Bieter sind Gate Gourmet und Do & Co im Gespräch. Vor allem bei letzterer Firma befürchtet die Belegschaft eine massive Verschlechterung der Unternehmenskultur. Der Verlust zahlreicher Verwaltungsarbeitsplätze in Gateway Gardens und in Neu Isenburg ist so oder so vorprogrammiert. Vor einigen Monaten hatte Lufthansa-Zögling Condor für Aufsehen gesorgt, welcher zur billigeren Firma Do & Co gewechselt hatte.

Bannwaldschutz soll für neues Industriegebiet am Flughafen aufgehoben werden

Beim Bürgerbegehren gegen den Waldverkauf in Kelsterbach ging es auch um den Widerstand gegen den Verkauf einer grossen Waldfläche zwischen Nordwestbahn und Startbahn West an die Fraport. Ziel war es, den Wald davor zu schützen, später in Gewerbegelände umgewandelt zu werden. Wie wichtig dieses Anliegen ist, zeigt sich jetzt wieder einmal. Intensives Studieren des Vorentwurfs zum Regionalen Entwicklungsplan Südhessen durch die Umweltverbände ergab jetzt, dass 18 Hektar als „Kulissenwald“ verunglimpften Waldgeländes künftig als Gewerbeerweiterungsfläche vorgesehen sind. Sie liegen östlich der 2009 verkauften Fläche nahe dem Ostkopf der Landebahn und schützen Kelsterbach heute noch vor den Emissionen des Flughafens. Auch sonst bietet der „Regionale Entwicklungsplan“ reichlich Zündstoff – er sieht Baufläche und Infrastruktur für einen Bevölkerungszuwachs von bis zu 500000 Personen vor. Damit kommt Rhein Main der Entwicklung einer „Megacity“ („wie ein Bundesland-Hessen- zur Stadt wird“) wieder einen Schritt näher. Zentrum dieser Planung ist das hiesige Verkehrsdrehkreuz mit Runway, Motorway und Railway……..
Aktualisierung 25.10.2019: Nach der DFB-Akademie droht eine weitere, ebenso flughafenaffine Akademisierung des Sporthandwerks: In Hofheim soll mit der „Boris Becker Akademie“ eine gigantische Tennisanlage mit Sportinternat, Hotel und der grössten Tennishalle der Welt entstehen. Grund für die Standortwahl: Schöne Umgebung bei optimaler verkehrlicher Erreichbarkeit.

„Am Boden bleiben“ auf der Montagsdemo

Am 14.10 gestaltete die Organisation „Am Boden bleiben“, die deutsche Variante von „Stay grounded“, die Montagsdemo im Flughafen mit. Aufgeführt wurde ein Tanz der Pinguine, welcher MontagsdemonstrantInnen und PassantInnen zum Mitmachen animieren sollte. Der Pinguin, der gut läuft und schwimmt, jedoch nicht fliegt, ist die Symbolfigur der Kampagne. Flugblätter gabs auch – die konnten teilweise tatsächlich fliegen, als Papierflieger…. (mehr…)

So sehen hessische Klimaschutzpakete aus: Teckentrups Flugtouristik bekommt 380 Millionen Euro

Die hessische Landesregierung hat zusammen mit dem Bundeswirtschaftsminister Altmaier ein Rettungspaket von 380 Millionen Euro für den angeschlagenen Ferienflieger Condor geschnürt. Die wollten eigentlich nur 200 Millionen, jetzt erhalten sie über die KfW einen Überbrückungskredit über fast das Doppelte. Ziel ist es , die Condor von dem insolventen Mutterkonzern Thomas Cook abzukoppeln und übernahmefähig zu machen.Einiges -wenn nicht das Meiste-von dem Geld werden die SteuerzahlerInnen nicht wiedersehen. Der Chef der Condor, Ralf Teckentrup, gilt als einer der grössten Einpeitscher des Flughafenausbaus. (mehr…)

Aktionsbündnis Bannwald :RP soll auf Sofortvollzug verzichten

Das Bestreben, eine neuerliche Bannwaldrodung in Langen zu unterbinden oder wenigstens zu verzögern, nimmt Fahrt auf. Das Bündnis für den Bannwald appelliert an die amtierende Regierungspräsidentin B. Lindscheid, diesen Herbst die Berufungsklage in Kassel gegen den Planfeststellungsbeschluss und damit den Kiesförderplan nicht mit einem Sofortvollzug ausser Kraft zu setzen. Dieser war seit 2013 drei Mal mit Hinweis auf die Sicherung der Arbeitsplätze bei Sehring erlassen worden. (mehr…)

Robin Wood Flosstour kommt langsam in Fahrt

Was ist da floss los ? Das fragt sich neben den SucherInnen und BesucherInnen des Aktionsflosses auch die Wasserschutzpolizei. Das Floss „Robina Wald“ war in den letzten Tagen selten da, wo es nach dem veröffentlichten Fahrplan sein sollte, aber es war immer dort, bis wo es umständehalber kommen konnte. In Kürze soll es nach Mainz gehen. Dienstagmittag lag das Floss noch am Anleger in Rüsselsheim. Die einen wollen weg, die anderen bleiben: 200 Meter weiter am Rathaus demonstrierten Mitglieder der IG Metall gegen geplante Entlassungen bei einem Automobilzulieferer. Von dem eigenem Rahmenprogramm ( Auftaktaktion am Eisernen Steg, Info- Veranstaltungen und -stände , Auftritt auf der der Montagsdemo) wurde das meiste umgesetzt. Die Stimmung der Flosscrew ist denn auch gar nicht so schlecht und es gab einigen Besuch. Auch von der Polizei, welche sich fragt ob hinter dem geänderten Aktionsablauf irgendeine polizeirelevante Absicht steckt…Ist aber nicht. Es gilt: „Die wollen bloss fahren“.
Für (zivile) Infos den Flossblog besuchen, für einen Besuch das Bootstelefon (0151/24694009) anrufen.

Aktionsbündnis Langener Bannwald appelliert an Hessen-Grüne

Auf seiner Sitzung am 27.8. hat das Aktionsbündnis Langener Bannwald, ein regionaler Zusammenschluss von Parteien, Initiativen und Umweltverbänden, einen offenen Brief an die Ministerin Priska Hinz und die Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid beschlossen. (mehr…)

Flosstour Update

Schon in den nächsten Tagen ist es soweit: Das Robin Wood Floss „Fahren statt Fliegen“ geht in Frankfurt auf dem Main vor Anker. Liegeplatz ist in der Nähe des Eisernen Sreges vermutlich auf der südlichen Seite. Es kann am Freitag nachmittag und über den Samstag hinweg besichtigt werden, bevor es am 1. September ablegt. Am Samstag , 31.8. ist um 18 Uhr eine Info-Veranstaltung über die Geschichte des Flughafenausbaus- und des Widerstands dagegen. Ort: Attac-Geschäftsstelle Münchner Strasse 48 im vierten Stock. Das ist fast direkt am Hauptbahnhof.

Neues Sehring-Kieswerk auf dem Terminal 3 Gelände

Die Firma Sehring hat an der Cargo City Süd eine neues Kieswerk errichtet. Dies steht im Zusammenhang mit den beginnenden Rohbauarbeiten am Terminal und dem Baubeginn bei den Flugsteigen. Die Zufahrt der Kieslaster muss über den bereits heute überlasteten Knoten Zeppelinheim erfolgen. Für die neue Zufahrt im Süden, für die im letzten Herbst das Camp geräumt und der Wald gerodet wurde, ist bislang noch kein Häufchen Erde bewegt worden. Neue Rodungen , diesmal für die Erweiterung des Sehring-Kiesabbaus könnten schon im September beginnen, dürften sich aber wegen juristischer Klagen verzögern. Es sind auch Aktionen gegen den neuerlichen Verlust von Laubwald in Planung.

Kommentar: Radikal umplanen

Nur langsam erholen sich die Menschen in der südlichen Rhein Main Region von den Eindrücken, welche das Supergewitter vor genau einer Woche hinterlassen hat. Das Aufräumen ist weitgehend abgeschlossen. Aber an manchen Stellen fehlen ganze Waldstücke. Daran wird man sich gewöhnen müssen. Aber das heisst nicht, jetzt zur Tagesordnung überzugehen – nach dem Sturm ist vor dem Sturm. Und: Es muss ermittelt werden, wer oder was für den Riesenschaden verantwortlich ist – nur dann wird etwas gegen das nächste Schadensereignis getan werden. (mehr…)

Downburst in Langen

Eigentlich war es ja ein schöner Sommertag. Nur 10 Minuten Gewitter reichten, ihm ein unschönes Gesicht zu geben. Und: Es war nicht einmal ein richtig schweres Gewitter – aber besondere Wetterphänomene machten es zu einem überaus zerstörerischen. Und: Das Gewitter traf auf Natur und auf Menschen, welche gleichermassen schlecht darauf eingestellt waren. Aus unterschiedlichen Gründen…. (mehr…)

Megagewitter in Rhein Main

Schneisen der Verwüstung hat am heutigen Spätnachmittag eine aufziehende Kaltfront hinterlassen, welche in Südhessen auf besonders warme Luft traf. In der Gewitterfront bildeten sich sogenannte „Superzellen“, welche ganze Baumbestände niederlegten, Dächer abdeckten und mancherorts die Blätter von Bäumen und Sträuchern abrissen . Das Ereignis war – wie auch ein kleineres Ereignis im September letzten Jahres – ( wir berichteten) auf eine scharf abgegrenzte Fläche beschränkt, so dass auch das Auftreten von Tornados diskutiert wird.

Temperaturrekord am Flughafen

Der Frankfurter Flughafen gilt zusammen mit einigen Frankfurter City-Betonschluchten sowie Wetterauer Ackerwüsten als heissester Ort Hessens. Am Donnerstag, den 25.7.2019 wurden hier erstmals 40,0 Grad gemessen. Bei der vorangegangenen Hitzewelle war Frankfurt Airport mit 39,3 Grad sogar wärmster Ort Hessens. Der Flughafen mit seiner beständigen Expansion ist nicht nur unverträglich gegenüber der Raumplanung und der Umwelt, sondern zunehmend auch als Aufenthalts- und Arbeitsort un(v)erträglich. (mehr…)

Erfolg für Bürgerinitiative gegen Kiesabbau in Dietzenbach

Nach einer Mitteilung der Stadt Dietzenbach hat sich der dortige Magistrat mit der Geschäftsführung der Firma Q-Sand darauf geeinigt, die Pläne für einen grossflächigen Quarzsandabbau nicht weiterzuverfolgen. (mehr…)