Archiv der Kategorie 'Flughafen & Region'

Fraport gehört jetzt zu den hundert nachhaltigsten Unternehmen der Welt. Wirklich ?

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos werden jedes Jahr von dem kanadischen Analyse- und Medienunternehmen „Corporate knights“ die hundert nachhaltigsten Unternehmen der Welt (Global 100 index) gekürt. Erstmals schaffte es Fraport als 96. knapp in die erlauchte Spitzengruppe. Fraport-Boss Schulte erklärte zu diesem Ritterschlag denn auch prompt in einer Pressemitteilung, Fraport gehöre nun zu den am nachhaltigsten aufgestellten Unternehmen der Welt und sein umweltpolitisches Engagement sei damit honoriert worden (und so weiter). AusbaugegnerInnen schüttelten darob ungläubig die Köpfe. (mehr…)

Waldverkauf Trebur

Glaubt man Gerüchten & Berichten, könnte der Waldverkauf von Trebur an Fraport in Kürze vollzogen sein. Der erzielte Erlös dürfte unter dem liegen, was bei einem Zwangsverfahren erzielbar gewesen wäre. Wäre dem so, könnte es für den Wald relativ schnell kritisch werden. Gestern waren aber im betroffenen Wald noch keine bauvorbereitende Aktivitäten sichtbar.

Oeffentlicher Protest gegen „halboeffentliche“ Sammelabschiebung nach Kabul

Gestern abend startete eine Chartermaschine der Gesellschaft Meridiana vom Frankfurter Flughafen nach Afghanistan. An Bord waren 34 afghanische StaatsbürgerInnen (angeblich kann der Staat für sie bürgen), die abgeschoben werden sollten. Weitere ca. 15 Abschiebungen wurden wegen einer laufenden Petition und in einem Fall wegen einem laufenden Wiederaufnahmeverfahren ausgesetzt. Dies werteten die ca. 500 TeilnehmerInnen der zeitgleich laufenden Spontandemo als Erfolg ihrer Kritik an der Abschiebung in ein Land, welches die Kriterien einer sicheren Aufnahme nicht erfülle. (mehr…)

Neue Gebührenordnung soll Wachstum des Standorts Frankfurt sichern

Wirtschaftsminister Tarek al Wazir hat eine modifizierte Gebührenordnung für den Frankfurter Flughafen bewilligt, welche den Wettbewerb stärken und Frankfurt mehr Passagiere verschaffen soll. Dabei sind besonders Europa-Flüge im Blick. Umweltaspekte wurden nur insofern berücksichtigt, dass es Anreize für modernere Maschinen geben wird , welche die neuesten Triebwerkmodelle besitzen und für satellitengestützte Anflugverfahren ausgerüstet sind. Von ihrem einstigen politischen Ziel, Anreize zum Umsteigen vom umweltschädlichen Flugzeug auf andere Verkehrsträger zu schaffen, haben sich die Grünen realpolitisch ein weiteres Stück verabschiedet. (mehr…)

Gegenwind für Ryanair

Massiven Protest gab es zuletzt gegen die Absicht der Fraport, sich Billigfliegern zu öffnen. In einer Landtagsdebatte am 24.11. kam es zu einhelliger Kritik am Geschäftsmodell von Ryanair – und zwar von allen Parteien, ausgenommen der FDP. Zuletzt erhöhten Politiker aus den Reihen der SPD (nicht aber Schäfer-Gümbel) den Druck auf Al Wazir, der neuen Entgeltordnung nicht zuzustimmen . Der kündigte nach der Landtagsdebatte („Argumente sind ausgetauscht“) eine baldige Entscheidung an. (mehr…)

12 Uhr mittags vor der LH-Zentrale

Das Ganze wirkte wie eine von einem Filmregisseur einstudierte Choreographie: Praktisch lautlos, unterstützt von dem Soli-Hupen eines Truckers , marschierte eine Phalanx von etwa 100 PilotInnen und Piloten auf die Lufthansa-Verwaltung zu. Genau zum High Noon kamen sie in Hör- und Rufweite eines zahlenmässig leicht überlegenen Pulks von Gegendemonstranten. Die waren dem Aufruf des LH-Konzern-Betriebsrates „Boden“ gefolgt und forderten lautstark „Schlichtung jetzt“.

(mehr…)

Die Luftkapitäne und ihre Reederei

Nicht mehr lange, und die 15. Streikwelle der Pilotenvereinigung Cockpit rollt an. Es ist ein Konflikt, der den Frankfurter Flughafen angesichts der starken Lufthansa-Präsenz aber auch wegen der Billigflug-Diskussion stark betrifft. (mehr…)

Forstbehörden pochen auf Bannwaldschutz bei „Grünen Autobahnen“

Gegen die Pläne der Grünen, die Rhein-Main-Region mit einem Netz von Fahrradautobahnen zu erschliessen, haben sich zahlreiche Forstleute gewandt- wenn diese Planungen auf Kosten des Bannwaldes gehen sollten. „Versiegelung und Beleuchtung von Waldwegen ist mit uns nicht zu machen“, so die Leiterin des Frankfurter Stadtforstes, Tina Baumann. (mehr…)

Gateway-Gardens-Tunnel wird massiv teurer

Fast 50 Millionen Euro mehr gegenüber der politisch verabschiedeten Kalkulation soll der „mobile Immobilienanschluss“, die S-Bahnschleife zur neuen Station Gateway Gardens, kosten. Jetzt geht der Streit darüber los, wer diese Mehrausgaben zu tragen hat. (mehr…)

Billigflieger: Bouffier düpiert Al Wazir

Gibt es Krach im Wiesbadener Wohlfühlkabinett ? Ministerpräsident Volker Bouffier hat mit seiner Aussage, Billigflug sei das Geschäftsmodell der Zukunft auch für Frankfurt, den Koalitionspartner nachhaltig verärgert. (mehr…)

Schulte bestätigt Terminal 3 als Billigflugterminal

Flughafenchef Schulte hat bei der Verteidigung der unternehmerischen Entscheidung, Billigflieger nach Frankfurt zu holen, die strategische Bedeutung des Terminalneubaus klargestellt. Die Billigflieger müssten zunächst „auf Reede“ im Vorfeld des Terminal 2 parken, sollen aber nach Fertigstellung des T 3 an die dortigen attraktiven Andockpositionen umziehen.

Ryanair: Billigflug und Niedriglohn sind Betrug an der Region

Fast auf die Stunde genau 35 Jahre nach Räumung des Hüttendorfs im Flörsheimer Wald landete heute morgen ein Flugzeug der Ryanair auf dem Frankfurter Flughafen. Seine Mission: Weiteres Wachstum des Luftverkehrs trotz -und durch- Verarmung und Prekarisierung weiter Teile der Gesellschaft. Billigflieger könnten eine Sogwirkung auslösen, die zu niedrigeren Löhnen am Flughafen bei wachsenden Passagierzahlen führt. Was dies für die Bevölkerung des Flughafenumlandes und die Umwelt bedeutet, ist leicht auszumalen. Der Flughafen ist kein Freund und guter Nachbar. Der Ausbau ist nicht im Interesse der Region – weder gestern, noch heute und in Zukunft.

5 Jahre Nordwestbahn- Zentrale Demo in Mainz

Am Freitag, den 21.10 2016 , jährt sich die feierliche Inbetriebnahme der NW-Landebahn zum fünften Mal. Am Freitagabend soll mit einer kleineren Kundgebung in Frankfurt und am Samstagmittag auf einer grösseren Demo in Mainz unter dem Motto „5 Jahre und kein bischen leiser“ gezeigt werden, dass die vom Flughafenausbau betroffenen Menschen weder beruhigt sind noch der Konflikt befriedet ist. Dass die aktuelle Auseinandersetzung eine lange Vorgeschichte hat, schildert eine neue Doku von ZDF Info über den Widerstand gegen die Startbahn West „Die Wutbürger der 80er“, welche zu nachtschlafener Zeit am Samstagmorgen erstmals ausgestrahlt wird. (mehr…)

Angry Birds

Vor ein paar Jahren waren es Lufthansa-Stewardessen, welche die gar nicht niedlichen Vögelchen, welche Steine auf böse Schweine schmeissen, auf Demo-Plakaten gegen den Lufthansa-Vorstand zu Felde und Lüfte ziehen liessen.
Letzten Montag schlüpften die Frankfurter MontagsdemonstrantInnen in die Rolle der angry Birds und twitterten noch lauter und auch zahlreicher als in letzter Zeit. Aufgestachelt hatten sie John Stewart und ein Fernsehteam der BBC. (mehr…)

Spannende Montagsdemos

Das Vorbereitungsteam der Montagsdemos hat für die nächsten zwei Montage interessante Gäste angekündigt. Am Montag nach der TTIP-Demo, am 19.9. spricht John Stewart , der Vorsitzende der Londoner Anti-Flughafenausbauorganisation HACAN, über internationale Strategien des Protests. Eine Woche später berichtet Monika Lege von der Umweltschutzorganisation Robin Wood über Pläne der internationalen Luftverkehrswirtschaft, künftig klimaneutral zu wachsen ohne selbst die CO.2-Emmissionen substantiell verringern zu müssen – per sogenanntem „offsetting“, also der Finanzierung von Klimaschutz in anderen Bereichen. Das ist „greenwashing“ vom Feinsten.

Info-Offensive für Montagsdemos

Es ist kein Geheimnis, dass der Besuch auf den wöchentlichen Demos im Terminal schwächelt. Auch nach den Sommerferien gab es keine Erholung -eher im Gegenteil. Das Mahnwachenkonzept in den Sommerferien hat sich bewährt: Sie waren zwar klein. aber sehr wirksam: Durch den Hochbetrieb am Flughafen zur Ferienzeit erreichten sie viel Aufmerksamkeit.
Der Arbeitskreis Fluglärm und Umwelt ist in Klausur gegangen und hat sich Gedanken gemacht, wie der Trend zur Abnahme der Teilnehmerzahlen umgebogen werden könnte. (mehr…)

Freitag der dreizehnte äh zweiundzwanzigste

Am Freitag, den 22.7. ist es soweit: Es passiert, was viele befürchtet haben, und eine kleine Schar entschiedener Ausbaugegner erhofft hat: Eine unüberschaubare Menschenmenge lässt sich vor den Gates nieder, belagert die Abfertigungsschalter, entrüstet sich, einige werden handgreiflich, Polizeieinsatz, Pfefferspray, Notarzteinsatz.
Aber: „Wir“ waren es nicht. Es war Lufthansas eigenes Klientel, die verhinderte Belegschaft der „Economy“-Klasse….. (mehr…)

Aktionsbündnis für Anstand und Abstand zum Flughafen


Zeitlos aktuell: Plakat am Mörfelder Wasserturm zur Mörfelder Kerb 1980

Unter dem Motto „Respekt“ hat sich in Mörfelden-Walldorf ein Bündnis von Initiativen, Verbänden und Privatpersonen formiert, das sich gegen die dortige neue Flughafenpolitik wehrt. Es ruft dazu auf, am Dienstag, den 12.7.2016 ab 17.15 im Vorfeld der Stadtverordnetenversammlung am Rathaus in Walldorf zu demonstrieren und die Sitzung dann ab 18.30 Uhr zu besuchen.

Flughafenerweiterung nach Walldorf hinein

Die „neue Mehrheit“ in Mörfelden-Walldorf hat inzwischen einen Koalitionsvertrag abgeschlossen. Wie angekündigt- und befürchtet- , will man sich gegenüber dem Flughafen öffnen. Und dies auch ganz konkret: Um das Gewerbegebiet nördlich der Aschaffenburger Strasse verdichten und teurer vermarkten zu können, soll es mit einer „Betriebsstrasse“ an die Cargo City Süd auf dem ehemaligen Airbase-Gelände angebunden werden. (mehr…)

Trebur: Verkaufen bis zum Absaufen

Mit 19 Ja-Stimmen hat das Gemeindeparlament dem Waldverkauf für das T 3 zugestimmt. Acht ParlamentatierInnen stimmten dagegen. Beim „Nein“ hoben auch einige anwesenden AusbaugegnerInnen auf den Zuschauerplätzen ihren Arm, um ihre Ablehnung für den „Ausverkauf“ deutlich zu machen. Neben dem Verkauf der 4,3 Hektar an die Bundesstrassenbauverwaltung wurde der Gemeinderat ermächtigt, unverzüglich Verhandlungen mit der Fraport über die Nutzung, nicht aber den Erwerb der Kompensationswaldfläche durchzuführen und diese abzuschliessen, sollte das Angebot mindestens 450.000 Euro betragen. (mehr…)