Archiv der Kategorie 'Sehring'

Verfassungsbeschwerde soll Osterholzer Wald bei Wuppertal retten

Die Baustofffirma Oertelshofen hat die verwaltungsrechtliche Genehmigung zur wirtschaftlichen Nutzung und Rodung von 5 Hektar Hochwald im Bergischen Land zwischen Wuppertal und Haan erhalten. Damit droht unmittelbar die Räumung der dortigen Waldbesetzung. Anfang der Woche waren PolizistInnen zum „Scouten“ da. Mit einer juristischen Massnahme soll der bevorstehende Baubeginn weiter verzögert und möglichst gestoppt werden. (mehr…)

Bericht vom Waldspaziergang in FF-Fechenheim am 19.12 2021

Am Sonntag, dem 19.12. fand der letzte Waldspaziergang des Jahres gegen den Riederwaldtunnel statt. Knapp 50 Leute nutzten die Gelegenheit, sich über den Stand des Projektes und den Widerstand dagegen zu informieren. (mehr…)

Sehring-Ini goes Teufelsbruch

Der Teufelsbruch zwischen Fechenheim und Riederwald dürfte diesen Winter von einer Rodung verschont bleiben. Für den Langener Stadtwald ist das alles andere als sicher – die Kiesfirma Sehring könnte kurzfristig für Anfang 2022 eine Rodungsgenehmigung für sechs Hektar entwidmeten Bannwald beantragen. Es ist geplant, auf der Auftaktkundgebung der sonntäglichen Waldbegehung an der Waldbesetzung „Fecher bleibt“ am 19.12 2021 um 14 Uhr über das Aktionsbündnis Langener Bannwald und den aktuellen Sachstand zu berichten.

Fitnessstudio dicht und kalt ? Komm doch lieber in den Wald !

Die Waldbesetzung „Heibo (Heidebogen) bleibt“ im Nordosten Sachsens hat sich viel vorgenommen: Naturschutz, Klimagerechtigkeit, Bauwende und so ganz nebenbei auch noch die Überwindung des Kapitalismus. Dafür braucht es viele Leute – und um welche anzulocken, eine nachhall-tige Werbekampagne. (mehr…)

Erfolgreiche Bannwald-Demo in Langen

Etwa 150 Menschen haben heute mittag an einer Demonstration für den Erhalt des Langener Stadtwaldes teilgenommen. Besucht wurde auch die Ostgrube des Sehring Kiesabbaus. Hier wurden die Probleme der Naturierungsbemühungen anschaulich vor Augen geführt. (mehr…)

Licht und Schatten-Die Novellierung des hessischen Bannwaldgesetzes

CDU und Grüne werden voraussichtlich in der September- Sitzungswoche des hessischen Landtages eine Änderung des Waldgesetzes abstimmen lassen. Das soll nach Intention der Grünen dem Bannwaldschutz dienen und den Kiesabbau im Wald ausbremsen. Allerdings möchten die Grünen den bestehenden Bannwaldschutz zur Umsetzung ihrer Pläne für eine Verkehr- und Energiewende auch in mehreren Punkten aufweichen. So bleibt letztlich ungewiss, ob die Novelle dem Bannwald wirklich etwas bringt oder ihm überwiegend schadet. (mehr…)

Kiesabbau Langen: BUND geht in die letzte Instanz

Ende Juni hat der BUND für Umwelt- und Naturschutz die schriftliche Urteilsbegründung für die Ablehnung der Berufung im Rechtsstreit Kiesabbau Waldsee zugestellt bekommen.
Nach einiger Überlegung hat er entschieden, das Bundesverwaltungsgericht anzurufen. (mehr…)

Neue Bannwald-Demo gegen Kiesabbau in Langen

Am Samstag, den 21.8. startet um 11 Uhr im Langener Nordwesten ( Neurott/ Verlängerung der Paul Ehrlich Strasse , Höhe Haus 59a, Richtung Wasserwerk) eine Wander-Demo gegen neuerliche Rodung von 7 Hektar Wald für den Kiesabbau. (mehr…)

München: Kiesabbau geht vielen auf den Geist

Im Südwesten Münchens soll eine Kiesgrube erweitert werden – im 800 Hektar grossen Forst Kasten ,einem Naherholungsgebiet der MünchnerInnen. Betreiber dieser Pläne ist die Heiliggeistspitalstiftung. Es gibt sie seit 800 Jahren und ihr Hauptkapital ist der Stiftungswald. Den tun sie nach und nach versilbern, 40 Hektar sind bereits , wie mensch in Bayern sagt, verkiest. Im Stiftungsrat sitzen KommunalpolitikerInnen, und die haben im Sozialausschuss -praktisch in eigener Sache- jetzt grünes Licht für eine neue Auskiesung gegeben. Dagegen regt sich massiver Widerstand. Es kam bereits zu zwei grösseren Besetzungsaktionen. (mehr…)

Schaafheim: Hausdurchsuchungen bei KiesgegnerInnen

Die Auseinandersetzung um den Kiesabbau in Südhessen wird schärfer. Vor ca. 10 Tagen haben zwei vierköpfige PolizistInnenteams frühmorgens die Privatwohnungen der zwei Vorsitzenden der BI Schaafheim durchsucht. BeobachterInnen vermuten einen politischen Einschüchterungsversuch. (mehr…)

Langen: Vorbereitende Massnahmen für neuerliche Sehring-Rodung haben begonnen

Sehring hat Mitte Februar im Langener Stadtwald wieder Amphibienschutzzäune gestellt. Hier im Langener Stadtwald plant die Sehring GmbH demnächst wieder etwa 6 Hektar Wald für die Erweiterung der Kiesgrube einzuschlagen. Damit wird im Herbst gerechnet. Es wäre bereits die fünfte Teilrodung nach dem aktuellen Rahmenbetriebsplan. (mehr…)

Waldbesetzung gegen Kiesabbau in Oberschwaben

Im Altdorfer Wald bei Ravensburg ist ein Waldstück besetzt worden. In einem Hochwald sollen 11 Hektar Fläche für Kiesabbau im Nassauskiesungsverfahren freigegeben werden. Der Kies soll zur Asphaltherstellung verwendet werden. (mehr…)

BUND verliert Berufungsklagen gegen Sehring-Ausbau

Am 18.2. 2021 hat in zweiter Instanz der Verwaltungsgerichtshof in Kassel entschieden, dass der vom BUND Umwelt- und Naturschutz beklagte Planfeststellungsbeschluss zur Erweiterung der Sehring Kiesgrube rechtmässig ist und nicht gegen das Wasser- und Naturschutzrecht verstösst. Jetzt drohen in mehrjähriger Folge die Fällungen von weiteren 40 Hektar Wald. Für einen ersten Abschnitt, der noch dieses Jahr fallen soll, haben die vorbereitenden Massnahmen bereits begonnen. (mehr…)

Räumung im Osterholz bei Wuppertal wird wahrscheinlicher

Zwischen Haan und Wuppertal sollen fünf Hektar Hochwald für eine Abraumdeponie des Kalksteinabbaus gerodet werden. Jetzt war die Polizei zum Scouten da, eine Räumung wird wahrscheinlich. (mehr…)

Waldbesetzung gegen Zementfabrik in der Schweiz

Zwischen dem Neuchateler See und dem Genfer See liegt das Mittelgebirge des Schweizer Jura. Dort betreibt der Baustoffmulti Holcim eine Zementfabrik, für die ein bewaldeter Berg zur Kalksteingewinnung weggesprengt und weggebaggert werden soll. Dagegen regt sich schon länger Widerstand und gibt es seit dem letzten Herbst eine Besetzung. (mehr…)

Sehring- Klage des BUND vor dem OVG Kassel am 11.11.2020

Am Mittwoch, den 11.11.2020 soll vormittags die mündliche Urteilsverkündung zur Berufungsklage des BUND Umwelt- und Naturschutz gegen den Hauptbetriebsplan der Kiesgrubenerweiterung Langener Waldsee stattfinden. Er sieht u.a. die Rodung von 62,5 Hektar Bannwald vor, welche schon zu mehr als einem Drittel über Sofortvollzüge erfolgt ist.Es wird ab 10 Uhr eine Mahnwache vor dem Gebäude geben, zu der das Langener Aktionsbündnis Bannwald aufruft. (mehr…)

Inforadtour gegen Kiesabbau am 25.10 in Babenhausen

Der Abbau von Kies und Quarzsand hat sich nach den Rodungen für die Nordwest- Landebahn zum Top Waldkiller in der Rhein Main Region entwickelt. Gefördert wird dies durch das Bergrecht, welches eigentlich die Versorgung der Volkswirtschaft mit elementaren Bodenschätzen sicherstellen soll. Mit dem Sand aus der Region wird aber mit überregionaler Vermarktung vor allem individueller Profit gemacht – „Ich mache Kies mit Kies“, so der Unternehmer Sehring. (mehr…)

Langen: Wie die Erholung baden geht

Rund um die Sehring Kiesgrube, die unter dem Namen „Langener Waldsee“ von der Stadt Langen vermarktet wird, leidet der Wald zusätzlich unter dem Ansturm tausender Erholungssuchender. Wirkliche Erfrischung und Entspannung finden auch diese nicht. Am Wochenende steht ein grosser Showdown an, weil der Langener Magistrat von Freitag bis Sonntag sämtliche Parkplätze am See sperren will. Ausser für Sehring und die AnglerInnen. Ob das durchsetzbar ist ? (mehr…)

Babenhausen: Kiesabbau gefährdet Zugverkehr

Letzte Woche ist während laufender Auskiesungsarbeiten mit einem Saugbagger am Haselsee bei Babenhausen eine 50 Meter lange Böschung ins Wasser gerutscht. Drei Angler konnten sich gerade noch in Sicherheit bringen, ihre Zelte versanken im See . In weniger als 10 Meter Abstand verläuft die Bahnlinie Darmstadt-Aschaffenburg. Sie wurde unmittelbar nach dem Vorfall gesperrt, nach einigen Stunden aber wieder in Langsamfahrt freigegeben. Jetzt muss geprüft werden, ob hier weiterhin bis zu 3000 Tonnen schwere Güterzüge verkehren können – schliesslich ist auch die Bahn neben dem bis zu 50 Meter tiefen Loch nur auf Sand gebaut. (mehr…)

Baurohstoffe- das unterschätzte Umweltproblem

Bei der gestrigen Kundgebung des Aktionsbündnisses gegen die A 49 gab es auch einen unabhängigen Beitrag. Darin wurde ausgeführt, dass bereits der Bau der Autobahn eine enorme Umweltbelastung darstellt – insbesondere durch die Baustoffe, welche umweltschädlich gewonnen werden. Im Kern ging es in dem Beitrag um das Problem Zementherstellung. (mehr…)