Archiv der Kategorie 'Über den Tellerrand'

Ein Monat Baumbesetzung Castrop Rauxel

Seit über einem Monat ist jetzt die 250jährige Eiche in Habingshorst/Castrop-Rauxel besetzt. Die Fronten um das Projekt haben sich weiter verhärtet – in Form von Bauzäunen und Betretungsverboten, aber auch in Form des verschärften Durchhaltewillens des einzelnen Besetzers. (mehr…)

„Peitschende-Eiche“ Castrop-Rauxel: Polizei setzt Hausrecht von Immobilienfirma gegen Mahnwache um

Die Entwicklung um die seit gut vier Wochen besetzte Solitär-Eiche, welche leider nicht in Hogwarts steht sondern im Pütt an der Emscher einem spiessigen Neubaugebiet weichen soll , ist Anfang der Woche in eine neue Phase getreten. Der Eigentümer des Geländes, welcher jeden Quadratmeter vermarkten will und keinen Platz für den Charakterbaum einräumen will, hat einen rechtlichen Titel eingeholt- und gleich so richtig ausgeholt: . Damit konnte er über eine Verfügung die rund um den Baum angesiedelte Mahnwache polizeilich auflösen bzw. umsiedeln lassen. Die Krone der Eiche ist nach wie vor durch einen Besetzer mit dem Nickname „Hambipotter“ besetzt. Für den wird es jetzt allerdings um einiges schwerer. Presseberichte gibt es hier.

Vollhöfner Wald ist besetzt

Der Vollhöfner Wald, der einer Logistikfläche der Hamburg Port Authority weichen soll, ist seit dem letzten Wochenende dauerhaft besetzt. Es wurde ein grosses Baumhaus errichtet. Mit der Aktion soll auch auf die prekäre Lage der Wälder in Norddeutschland allgemein aufmerksam gemacht werden.

Aktualisierung 24.10. : In den letzten zwei Tagen ist die Besetzung durch ein Grossaufgebot Polizei geräumt worden.

XR London: Kontroverse Diskussion über Blockade des öffentlichen Nahverkehrs

In London steht die zehntägige „International Rebellion“ kurz vor ihrem Abschluss. Am Samstag ist noch einmal eine grosse Kundgebung geplant. Mehrere tausend TeilnehmerInnen legten in den vergangenen Tagen den Betrieb in der City lahm, mit dem erklärten Ziel wirtschaftlichen Schaden zu verursachen, um die Regierung zu mehr Klimaschutz zu zwingen. Es kam bisher zu insgesamt 1300 Festnahmen, zumeist wegen Ordnungswidrigkeiten. Ein 53 jähriger Aktivist der Gruppe „Heathrow Pause“ sitzt allerdings seit September in U-Haft, nachdem ein angeblicher Versuch , den Grossflughafen mit einer Drohne lahmzulegen, aufgeflogen war.
Es gab „Themen-Tage“, dabei richtete sich der Protest unter anderem gegen die Rüstungsindustrie, gegen den City Airport, gegen den Strassenverkehr im Financial District und zuletzt am Donnerstag an die Tube. Die U-Bahn ist das Rückgrat des Londoner Berufsverkehrs und die Verbindung zwischen den Fernbahnhöfen. „Business as usual“, so die Botschaft der DemonstrantInnen sei tödlich. Lebensgefährlich wurde es allerdings für einige Demonstranten, welche eine U Bahn besetzten und daraufhin von einem wütenden Mob angegriffen wurden. (mehr…)

Ausgeblasen

Wer ärgert sich nicht über die nervigen Luftbesen und Laubbläser ? In Österreich läuft jetzt eine Petition die Plagegeister zu stoppen. Statt einem Sturm der Entrüstung war die Reaktion auf den Vorstoss aber völlige Stille. Einem Quorum von 18.000 Stimmen stehen seit Tagen stagnierende 47 Unterschriften gegenüber. Und davon noch ein Drittel weniger relevante Stimmen aus Deutschland. Für die restlichen 17953 ist noch eine Woche Zeit…..

Kampf gegen Skischaukeln

„Skischaukel“ hört sich ja eigentlich witzig an -und könnte auch eine Spottbezeichnung sein. Der Begriff „Skischaukel“ ist aber der hochoffizielle Ausdruck für eine Bergbahn- und Liftinfrastruktur, die aus unterschiedlichen Tallagen erschlossene Skigebiete in Höhenlage – wie eine Schaukel- querverbindet. Das ist nicht besonders umweltfreundlich. Was auf der See die Kreuzfahrt, ist im Gebirge der Gletscher-Skizirkus. (mehr…)

Peitschende Weide äh Eiche

In Castrop Rauxel ist seit Montag eine sehr alte Eiche besetzt , von einem einzelnen Aktivisten. Dieser nennt sich Hambipotter. Die Aktion zieht auf den sog. sozialen Medien ordentlich Kreise, unter den Hashtags „Alteeichebleibt“ oder „hambipotter“ kommt mensch ganz gut drauf, sprich: kann sich virtuell auf den Baum apperieren…..

Update vom 3.10: (mehr…)

Waldbesetzung gegen Autobahn 49

Zwischen Kassel und Giessen wird seit Jahrzehnten an der umstrittenen Autobahn 49 gebaut, welche vor allem dem Schwergüterverkehr und der Verbindung der Ballungszentren dienen soll. Um die Fällung eines intakten Waldgebietes zu verhindern, wurde nun auch hier in Mittelhessen erstmals zur Form der Waldbesetzung gegriffen . (mehr…)

Waldbesetzung gegen Steinabraumhalde bei Wuppertal

Seit dem 15.8. 2019 hält die Aktionsgruppe „Jeder Baum zählt“ ein fünf Hektar grosses Waldstück zwischen Wuppertal und Haan (südliches Ruhrgebiet) besetzt. Dort will das Kalkwerk Oetelshofen ( Slogan: „seit 1900-Der Unabhängigkeit verpflichtet“ ) diesen Herbst den alten Buchenbestand roden, um eine Halde für Blindgestein anzulegen. (mehr…)

Stuttgart-wiederbesucht

Bald zehn Jahre ist es her, dass die Proteste gegen das Projekt „Stuttgart 21″ auf ihrem Höhepunkt waren. Aber sie gehen kontinuierlich und beharrlich weiter- nicht nur Montagabends um 18 Uhr bei der wöchentlichen Montagsdemo. Nämlich beispielsweise dienstagsfrüh um halb sieben vor den Bautoren des Milliarden-Baulochs. (mehr…)

Von Seehäfen und Flughäfen

Am Pfingstsonntag blockierte eine Gruppe namens TKKG -die Turbo-Klima-Kampf-Gruppe- das Kreuzfahrtschiff „Zuiderdam“ am Ostseekai in Kiel. An der Aktion zu Wasser, zu Land und in der Luft ( auf einem Baukran für die Hafenerweiterung) beteiligten sich 50 Menschen. Die überraschte Polizei benötigte sechs Stunden um zu räumen und dem Schiff das Auslaufen zu ermöglichen.
Das Ziel der von den Protesten in Venedig mitinspirierten Demo (Hashtag: smash cruise shit) war nicht weniger als die Forderung nach einem radikalen Ende der Kreuzfahrtindustrie.
Diese hat durchaus einige Parallelen zur Luftfahrtindustrie, mit der wir hier im Binnenland konfrontiert sind. Aus den Konfliktlinien -und wie die Seehafenstädte damit umgehen- können auch wir als Flughafenstädte etwas lernen…. (mehr…)

Anne Frank Tag

Zum Gedenken an den 90. Geburtstag der im Januar 1945 ermordeten Anne Frank findet am heutigen Mittwoch um 16 Uhr eine zentrale Gedenkveranstaltung in der Frankfurter Paulskirche statt. Für den Eintritt zum Festakt dürfte eine Akkreditierung erforderlich sein. Es gibt aber auch Ausstellungen und Aktionen auf der Strasse. Zum dritten Mal gibt es den Anne Frank Tag, der die Erinnerung an sie öffentlich und lebendig halten soll. Er wendet sich vor allem an Schulen.

FFFF vs. AFD – Bericht von Fridays for Future in Friedberg

Der Regen plätschert und durchweicht das Anti- Kohle-Plakat , dessen Beschriftung sich langsam auflöst. Das Megaphon bleibt stumm – „Eben ging es noch- da ist wohl Wasser ins Mikro gelaufen “. Aber heute geht`s auch ohne. Es ist nur der harte Kern der Friedberger Fridays for Future -Bewegung auf den Europaplatz gekommen. Die Schülerinnen und Schüler finden es aber wichtig, Kontinuität zu zeigen – besonders, nachdem der Wetterauer Kreisverband der AFD ihrem Protest die moralische und politische Berechtigung abgesprochen hat. (mehr…)

Gegen Landgrabbing- Bericht von der Demo in Bensheim

Nicht schlecht haben die Leute auf dem Bensheimer Bahnhof gestaunt, als die Regionalbahn nach Heidelberg einlief. Buntes Volk, so etwa 50 Leute, sprang aus den Waggons. Neben Bannern und Fahnen wurde auch ein Bollerwagen mit Blumen und Knollen aus dem Zug gehievt. Nach etwa vier Stunden Zugfahrt waren die Mitglieder der Bürgerinitiative gegen ein Logistikzentrum in Eichenberg -fast- am Ziel angekommen. Unter Rufen wie „Dietz, mach dich vom Acker“ ging es durch die Unterführung auf den Bahnhofsvorplatz. (mehr…)

Neue Waldbesetzung in der Vulkaneifel

In der Nähe von Kaisersesch haben AktivistInnen ein Waldgebiet besetzt und ein Baumhaus errichtet. „Wir sind das Investitionsrisiko“ steht auf einem Banner. Genau so wie in Eichenberg in Nordhessen. Hier ist es kein Ackerland sondern Hochwald, der für den Bau eines „interkommunalen Gewerbegebiets“ des Kreises Cochem-Zell geopfert werden soll. (mehr…)

Demo gegen Flächenfrass in Bensheim

Am Samstag, den 2.3. 2019 findet ab Bahnhof Bensheim an der Bergstrasse um 12 Uhr eine Demonstration gegen den Flächenfrass statt. Betroffene aus Eichenberg in Nordhessen, wo für ein grosses Logistikzentrum wertvolle Ackerfläche vernichtet werden soll, wollen mit der Bahn dorthin anreisen. Bensheim ist Sitz des Projektentwicklers Dietz AG, der mit dem überflüssigen Bau Geldanlagemöglichkeiten sucht. Abfahrt in Frankfurt: 11.06 Uhr auf Gleis 12, Langen 11.15 Uhr, Darmstadt 11.32 Uhr. (mehr…)

Immer noch Menschen in Haft wegen Baggerbesetzung in Brandenburg

Noch immer sitzen drei Menschen in Cottbus in Haft, weil sie als “ UPM/W 1-3″ für die Besetzung im wahrsten Sinne des Wortes „haftbar“ gemacht werden sollen. Ende Gelände hat Statements von ihnen veröffentlicht. Sie erklären dort auch, was ein „UPM“ ist…..

Letzter Nachtrag (27.2.) Vor kurzem hat der Prozess gegen die drei Inhaftierten stattgefunden. Sie wurden zu Gefängnisstrafen um die zwei Monate verurteilt, um – wie das Gericht sagte – von derartigen Aktionen abzuschrecken. Sie sind nicht mehr in Haft, da sie sich entschlossen haben ihre Personalien gemeinsam nach dem Prozess anzugeben. Sie sind in Berufung gegangen.

Reformpädagogisch reisen- ohne Flugzeug

Was heisst es, heutzutage elitär zu reisen ? Es heisst, mit einem alten Regionalzug durch Rumänien zu fahren anstatt den Austrian-Flieger nach Cluj zu nehmen. Es bedeutet, alleine zu reisen, mit 150 Euro pro Woche auszukommen und die Reise unter ein erkenntnisorientiertes Thema zu stellen. Das geht nicht über ein verlängertes Wochenende. Das ist sicher keine Reiseform für Alle. (mehr…)

Grüne Lunge erhalten

Die „Grüne Lunge“ Kampagne möchte die Lebensqualität in Frankfurt erhalten. Einer Riegelbebauung, welche die Frischluftschneisen in die Stadt hinein blockieren würde, möchte sie einen Riegel vorschieben. Am Samstag demonstrierten über 400 Leute im Norden Frankfurts gegen das Bauprojekt Günthersburghöfe. Eine so grosse Demo zu einem städtischen Umweltthema hat es lange nicht mehr gegeben. (mehr…)

Iran: Repressionen gegen UmweltschützerIn

Es ist hochgefährlich, im Iran seinen Protest öffentlich kund zu tun. Das gilt auch dann, wenn dagegen protestiert wird, dass staatliche Gesetze nicht eingehalten werden. Das System der Rechtsordnung in der islamischen Republik Iran führt dazu, dass unter Anklage geraten kann, wer einflussreichen Leuten im Weg steht. Dies gilt selbst für Richter. Sollten Berichte über Proteste ins Ausland gelangen, ist sofort der Vorwurf der Staatsgefährdung und der Spionage zur Hand, was eine Strafverfolgung vom ursprünglichen Vorwurf ablöst und verselbständigt. Über das eigentliche Subjekt wird dann gar nicht mehr verhandelt.
In den vergangenen Jahren hat es auch viele UmweltschützerInnen getroffen. Ein Fall ist die Aktivistin Niloufar Bayani. (mehr…)