Archiv der Kategorie 'Über den Tellerrand'

Der Schwarze Donnerstag

…fiel dieses Jahr auf einen Samstag. Wie sehr dieses Datum auch heute noch erbittert und auch verbittert, war bei der Demo zu erleben, die an diesem 7.Jahrestag der Schlossgartenräumung in Stuttgart durchgeführt wurde. Vorbei an den Stuttgart 21-Baustellen, die über die gesamte Stadt verteilt sind… (mehr…)

Waldbesitzer U.K.style

Einen Wald besetzen um ihn bestandzubesitzen. Das englische Bodenrecht macht es möglich. Weil sie eine Brachfläche als „common land“ erhalten wollen , haben drei Aktionscamper in Glossop bei Sheffield/Mittelengland ein Wäldchen besetzt. (mehr…)

Entschuldigen sie, ist das der Lärmbetrug an Pankow ?

„Pankow sagt nein“ ist der Name der Initiative, die letzte Woche für eine Stadtteil-Demo immerhin 200 Menschen auf die Beine gebracht hat. Viele Familien mit kleinen Kindern sind darunter. „40 Jahre Fluglärm sind genug“ steht auf den Schildern.
Es geht darum, die politische Stimmung vor dem Volksentscheid zum Weiterbestand des Flughafens Berlin-Tegel zu beinflussen. (mehr…)

Protestcamp Bialowieza in Polen

Der Bialowieza -Wald an der polnisch/weissrussischen Grenze ist der letzte Flachland-Urwald in Europa. Sein Schutzstatus wurde von der neuen nationalkonservativen Regierung in Polen aufgeweicht. Jetzt ist massiver kommerzieller Waldeinschlag erlaubt. Die von regionalen und nationalen UmweltschützerInnen ausgehenden Proteste dagegen haben europaweite Resonanz gefunden. Eine Folge ist die Einrichtung eines für internationale AktivistInnen offenen Protestcamps in einem Dorf am Nationalpark. Von dort gehen direkte Aktionen aus, mit denen der Waldeinschlag gestört wird.

Calm down, Mike …

and carry on. Sagen Vertreter der britischen Flughäfen zu Michael o` Leary. Der Chef der irischen Billigfluglinie Ryanair will es auf einen Showdown mit der britischen Regierung ankommen lassen, falls diese nicht einem „harten Brexit“ ausweicht. Auch die kontinentalen Flughäfen spielen in dem Machtpoker eine Rolle. (mehr…)

Draufbleiben zum drunterlassen ! Hambi wird fünf .

Die Idee war klar: Auf die Bäume gehen, damit die Braunkohle in der Erde bleibt. Als am Wochenende vom 14 auf den 15. April 2012 die ersten Plattformen in die alten Eichen des Hambacher Rest-Forstes hochgezogen wurden, dachten viele BeobachterInnen: Das geht nicht lange. Nun, in wenigen Tagen werden die fünf Jahre voll.
Für den nach der letzten Eiszeit entstandenen Eichen-Hainbuchen-Mischwald ist das keine lange Zeitspanne. Für eine politische Waldbesetzung aber schon! Deshalb von Frankfurt aus einen herzlichen Glückwunsch ! (mehr…)

Ryanair fordert in Berlin Eingreifen gegen Gewerkschaften

Während dem letzten Bodendienste-Streik Mitte März an den Berliner Flughäfen hat Ryanair die Politik aufgefordert, unverzüglich gegen eine Fortsetzung des Streiks vorzugehen ( immediate action). Das zeigt einmal mehr das Verständnis des Billigfliegers gegenüber Tarifautonomie und auch gegenüber der Rolle der Politik – Ryanair meint, über seine Marktmacht die Politik erpressen zu können. (mehr…)

Wien: Pisten-Freunde erheben Vorwurf der „Freunderlwirtschaft“

Nach einer kurzen Zeit der Schockstarre gehen die Nutzniesser einer möglichen dritten Startbahn am Flughafen Wien nun an die Oeffentlichkeit, um das Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes zu kippen. Dabei nehmen sie einerseits die Richter und ihre persönliche Vita ins Visier, anderersseits wollen sie vor dem Bundesverfassungsgericht Rechtsfehler des Urteils nachweisen. (mehr…)

Waldbesetzung in Bure/Frankreich akut räumungsbedroht

Seit etwa einem halben Jahr existiert in dem Wald, der für den Bauplatz des projektierten Schachts für einen Atomendlager-Standort bei Bure im Departement Meuse gefällt werden soll, eine Besetzung mit Hütten und Baumplattformen. Sie steht gewissermassen „auf tönernen Füssen“,auf einer für die sogenannte Endlagerung geologisch hochproblematischen Bodenstruktur. Die französische nationale Entsorgungsagentur Andra muss baldige Erfolge vorweisen und hat einen Räumungstitel beantragt, über den am 22.2. entschieden wird. Das kann einen sofortigen „Tag X“ bedeuten. Die BesetzerInnen rufen dazu auf, nach Bure zu kommen oder dezentrale Solidaritätsaktionen gegen Atomenergie vorzubereiten.

Wien: Gerichtsurteil verbietet Startbahnneubau aus Klimaschutzgründen

Ein Aufsehen erregendes Urteil des österreichischen Bundesverwaltungsgerichts schockiert die Ausbaubetreiber in Wien. Eine dritte Start- und Landebahn darf dort nicht gebaut werden, weil der Flughafen nicht nachweisen könne, durch eigene Anstrengungen in der Lage zu sein den Ausstoss von Treibhausgasen zu verringern.Zudem sei der Erhalt von Ackerland für die Nahrungsmittelversorgung künftiger Generationen dringend geboten.

Das Erreichen der Klimaschutzziele sei als Rechtsgut höher einzuschätzen als das Recht des Flughafens auf wirtschaftliche Entfaltung und den Beitrag, den eine Expansion für das öffentliche Wohl leiste. (mehr…)

Harte Zeiten für Anti-Fracking-Protest in den USA

Zu den ersten Amtshandlungen des US-Präsidenten Trump gehörte es, die gegen die Pipeline-Neubauten im Norden der USA von seinem Amtsvorgänger erlassenen Dekrete aufzuheben. Es handelt sich um die Northern Dakota Access- und um die Keystone-Pipeline.
Davon betroffen ist auch das Projekt Missouri-Uebergang in Nord Dakota, wo sich seit letztem Jahr eine Platzbesetzung befindet. Diese kämpft aber auch gegen Widrigkeiten im eigenen Lager…. (mehr…)

Hahn: Rheinland Pfalz will den Hahn an Becks Ex- Staatssekretär Englert verkaufen

Zunehmend wandeln sich Verkehrsprojekte in Immobilienentwicklungsprojekte. Das ist jetzt auch mit dem Hahn geplant. Ein Verkauf an das deutsch-chinesische Firmenkonsortium ADC/HNA steht offenbar kurz bevor. Diesem schwebt unter anderem der Bau eines deutsch-chinesischen Dorfes mit fernöstlicher Direktanbindung ohne Nachtflugbeschränkungen vor. (mehr…)

Mammutbaum und Kastanie gefällt

Wie auf dem Blog angekündigt, begannen heute im Stadtpark von Kronberg die Fällungen für die geplante Konzerthalle. Es gab verhaltenen Protest. Die Fällung des Mammutbaumes, die für die Morgendämmerung geplant war, konnte um etwa anderthalb Stunden , die der Kastanie, die für 14 Uhr angesetzt war, um eine halbe Stunde verzögert werden. (mehr…)

Protest gegen geplante Parkzerstörung in Kronberg

Kronberg gilt gemeinhin als sehr edel und teuer. Das bedeutet aber nicht, dass dem Magistrat der Baumbestand lieb und teuer ist und er sich edel verhält, wenn es zwischen Investoren- und AltbewohnerInneninteressen abzuwägen gilt.
Das Areal am Bahnhof soll „entwickelt“ werden, Brachland (eine wunderschöne Streuobstgartenanlage) mit Stadtvillen bebaut und direkt am Bahnhof ein Hotel gebaut werden. Dosenöffner und politische Legitimation für das hochumstrittene Projekt ist der Neubau der sogenannten „Kronberg Academy“ , die sich der Cello- und sonstigen Kammermusik widmet.
Sie soll eine erhabene Position mit Panoramablicken auf Rhein Main Ebene und Burganlage einnehmen – dummerweise stehen dort aber noch Bäume – und was für welche….


(mehr…)

Stuttgart: Starke Beteiligung an 350. Montagsdemo gegen S 21

„Runde“ Zahlen bei periodischen Kundgebungen werden gerne zur Bestandsaufnahme genutzt. In Frankfurt steht uns das mit der 200. Montagsdemo am 30.1.2017 bald bevor. In Stuttgart war es bereits gestern so weit – dort fand die 350. Montagsdemo vor dem Hauptbahnhof statt, was 7 Jahren Protestgeschichte entspricht. (mehr…)

USA: Widerstand gegen die „schwarze Schlange“ und weissen Schnee

Seit dem Sommer existiert in North Dakota /USA ein grosses Widerstandscamp gegen den Bau der „Dakota acccess pipeline“ , mit der gefracktes Oel aus neu zu erschliessenden Quellen 1200 Kilometer weit nach Chicago transportiert werden soll. Die dort lebenden Sioux-Indianer befürchten, dass insbesondere der Missouri River verschmutzt werden könnte, sollte die schwarze Schlange zuschnappen, die Pipeline einmal brechen. (mehr…)

Diskussion um Widerstandsstrategie in Hambach

Auf der Hambach-Website gibt es einen interessanten Kommentar-Austausch , bezogen auf die Meldungen des Aktionstickers. Es geht – nicht zum ersten, und wohl auch nicht zum letzten mal, um eine Gewaltdiskussion.

Rodung „light“ im Hambacher Forst

Im Hambacher Forst fallen Bäume, die Trupps gehen unter Polizeischutz sehr flexibel vor. Das ist möglich, weil sich bislang nur wenige Auswärtige zur Unterstützung der Besetzis in den Weg stellen .
(mehr…)

Notre dame des landes: Baubeginn für Flughafen steht bevor

Die ländliche Region westlich von Nantes, welches als „Hauptstadt des fernen Westens“ von Frankreich gilt, ist gegenwärtig der Schauplatz der wohl erbittertsten Auseinandersetzung um einen Flughafenneubau in Europa. Das 1650 Hektar grosse Baugelände ist besetzt und europaweit als „ZAD“ (zu verteidigende Zone) bekannt. Nach einer verwaltungsgerichtlichen Niederlage der Projektgegner steht der Baubeginn -wieder einmal- unmittelbar an. Er wird auf den Widerstand eines starken Bündnisses von 50 Gruppen (Vereine, Gewerkschaften, politische Bewegungen) treffen. (mehr…)

Braunkohle Hambach: Neue Rodungen treffen auf Widerstand

Jedes Jahr, und das geht nun schon Jahrzehnte so, verschwindet ein Stück des Hambacher Forstes bei Düren um die Abbruchkante des dortigen Tagebaues weiter voran zu schieben. Dieses Jahr soll dem mit der „Aktion rote Linie“begegnet werden. (mehr…)