Archiv der Kategorie 'Über den Tellerrand'

Stadtparlament Kronberg beschliesst Zerstörung der Schillergärten

Nach dem Willen der Mehrheit der Stadtverordnetenversammlung Kronberg sollen die Schillergärten – eine einzigartige, verwaldete Streuobstwiese mitten in der Stadt – einer verdichtenden Bebauung weichen. Dagegen gibt es massiven Widerstand.


(mehr…)

Nächste Montagsdemo thematisiert Räumung der ZAD bei Nantes

Vermittelt über Robin Wood, welche Mitglied im Bündnis Bürgerinitiativen ist, wird am Montag, den 16.4. eine Aktivistin über die aktuelle Situation um die ZAD auf der Montagsdemo berichten. (mehr…)

Räumung der ZAD bei Nantes

Nach Ablauf eines Ultimatums, das autonome Territorium nahe Nantes zu verlassen, hat die französische Bereitschaftspolizei Anfang der Woche mit 2500 Mann begonnen, einzelne Höfe, die sie als „besonders radikal“ einschätzt, nach und nach zu räumen. Es kam zu bürgerkriegsähnlichen Situationen, die Zerstörungen halten an. Es gibt Solidaritätsaktionen in ganz Frankreich und darüber hinaus. Die Räumung der ZAD, die sich auch dem Frankfurter Flughafenwiderstand verbunden fühlt, könnte auch Thema auf der nächsten Montagsdemo werden.
Es existiert ein Appell der Bewohnerinnen der ZAD zur Solidarität.

Stuttgart: Von Super-Juchti, Verdachtsbäumen und Räuberpistolen

„Von Stuttgart lernen heisst NICHT VERLIEREN lernen“ – mit gutem Grund stehen hier in der Rubrik „Ueber den Tellerrand“ immer wieder Berichte über den Protest gegen das Bauprojekt (Bahnprojekt lässt es sich gar nicht mehr nennen….) Stuttgart 21. Der dortige Bürgerinnenprotest -oder zumindest Teile davon- beschäftigt sich sowohl mit Fragen, die über das Projekt hinausweisen als auch mit Fragen, die in das Persönliche, Individuelle hineingehen. Nur so lässt sich so ein Dauerprotest durchhalten…. (mehr…)

Widerstand gegen grossindustrielle Pellet-Fabrikation in Okzitanien

Es ist hierzulande gerade einmal 150 Jahre her, dass fossile Brennstoffe das Holz als wichtigsten Energieträger ablösten. Die Entwicklung beginnt sich langsam wieder umzudrehen . Zuerst begann es dezentral mit alternativem Eigenversorgungsanspruch im ländlichen Bereich – nun werden Holzschnitzel und Pellets auch im grossindustriellen Bereich interessant. Das schafft Konflikte. Im Departement Correze , gelegen im südlichen französischen Zentralmassiv, wehren sich AnwohnerInnen und NaturschützerInnen gegen die Neuansiedlung einer Pelletfabrik. (mehr…)

Infos über Waldbesetzung und Kampf gegen das „Atom-Klo“ in Bure/Frankreich

…gibt es auf der 90.Mahnwache gegen Atomkraft am Montag den 5.2. um 18 Uhr in Langen /Lutherplatz. Seit der Katastrophe von Fukushima finden diese Mahnwachen monatlich statt, weil der Anlass -die Gefährdung durch die Atomindustrie, sowohl zivil wie militärisch-, leider weiterhin gegeben ist. Die VeranstalterInnen haben Cecile Lecomte aus Lüneburg als Rednerin gewinnen können. (mehr…)

Samstag 3.2. Solidaritätstag für die Inhaftierten von der Besetzung im Hambacher Forst

Am 22.1 kam ein Grossaufgebot Polizei in den Hambacher Forst bei Düren um dort Barrikaden zu schleifen. Das dies mit klaren politischen Absichten geschah , zeigt sich daran, dass dem Einsatz eine grössere Gruppe Parlamentarier beiwohnten. Ein Einsatz zur akuten Gefahrenabwehr hätte anders ausgesehen. Es ging weniger um das Freimachen von Rettungswegen, sondern um die Inbesitznahme von Gelände. Hier wurde provoziert mit dem Ziel, „polizeiverwertbare Reaktionen“ auszulösen.

Nun — im Laufe des Einsatzes wurden 11 Personen festgenommen, die sich weigerten, die Wege freiwillig freizumachen. Neun Leute sitzen seit Dienstag mit dem Vorwurf des „Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte“ in Untersuchungshaft. (mehr…)

Zwei Demos im Flughafen

Auf der Montagsdemo der FlughafenausbaugegnerInnen sprach Monika Lege zum Thema Billigflug und Terminal 3. Nur eine veränderte Einstellung zur Mobilität und eine nachhaltige und gerechte Wirtschaftsweise könne verhindern, dass „wir schnell, effektiv und verantwortungslos den Planeten grillen“ Es sei den politischen Aktivitäten rund um die Waldbesetzung zu verdanken, dass Fraport und Landesregierung nicht heimlich, still, leise , -aber entgültig- Tatsachen schafften. Nur 100 Meter weiter fand eine weitere Kundgebung von ca. 50 KurdInnen und Kurden gegen den Einmarsch der türkischen Armee in Nordsyrien statt.

(mehr…)

Waldbesetzung freut sich über die Verhinderung des Grossflughafen Nantes in Frankreich

Im Waldcamp ist es momentan ziemlich feucht, aber dafür auch ebenso alkoholfrei. Am Sonntag waren wieder über 100 Leute bei Kaffee, Gesundheitstee und Haferdrink draussen, Darunter waren erfreulich viele AnwohnerInnen aus dem Nachbarort Zeppelinheim,aber auch die Frankfurter OB-Kandidatin Janine Wissler war da.
Ganz unüblich brachte die Gruppe Sonntagsspaziergang, die sich immer noch an der Startbahn West trifft, trockenen Sekt mit. Aus gutem Grund. Anlass war die Absage des Flughafenprojekts „Grand Quest“ in Notre Dame des Landes bei Nantes durch die französische Regierung. (mehr…)

Hambacher Forst: Rodungssaison ist gestartet

Nach dem Scheitern der Jamaica-Verhandlungen und einem negativen Ausgang der BUND-Klage gegen die Rechtmässigkeit des Tagebaus -beides stand durchaus im Zusammenhang, denn der politische Absichtsbeschluss zur Schliessung der älteren Braunkohlekraftwerke hätte die Rechtsgrundlage verändert- hat RWE jetzt grünes Licht für die Rodung von 70 weiteren Hektar Wald. (mehr…)

Der Schwarze Donnerstag

…fiel dieses Jahr auf einen Samstag. Wie sehr dieses Datum auch heute noch erbittert und auch verbittert, war bei der Demo zu erleben, die an diesem 7.Jahrestag der Schlossgartenräumung in Stuttgart durchgeführt wurde. Vorbei an den Stuttgart 21-Baustellen, die über die gesamte Stadt verteilt sind… (mehr…)

Waldbesitzer U.K.style

Einen Wald besetzen um ihn bestandzubesitzen. Das englische Bodenrecht macht es möglich. Weil sie eine Brachfläche als „common land“ erhalten wollen , haben drei Aktionscamper in Glossop bei Sheffield/Mittelengland ein Wäldchen besetzt. (mehr…)

Entschuldigen sie, ist das der Lärmbetrug an Pankow ?

„Pankow sagt nein“ ist der Name der Initiative, die letzte Woche für eine Stadtteil-Demo immerhin 200 Menschen auf die Beine gebracht hat. Viele Familien mit kleinen Kindern sind darunter. „40 Jahre Fluglärm sind genug“ steht auf den Schildern.
Es geht darum, die politische Stimmung vor dem Volksentscheid zum Weiterbestand des Flughafens Berlin-Tegel zu beinflussen. (mehr…)

Protestcamp Bialowieza in Polen

Der Bialowieza -Wald an der polnisch/weissrussischen Grenze ist der letzte Flachland-Urwald in Europa. Sein Schutzstatus wurde von der neuen nationalkonservativen Regierung in Polen aufgeweicht. Jetzt ist massiver kommerzieller Waldeinschlag erlaubt. Die von regionalen und nationalen UmweltschützerInnen ausgehenden Proteste dagegen haben europaweite Resonanz gefunden. Eine Folge ist die Einrichtung eines für internationale AktivistInnen offenen Protestcamps in einem Dorf am Nationalpark. Von dort gehen direkte Aktionen aus, mit denen der Waldeinschlag gestört wird.

Calm down, Mike …

and carry on. Sagen Vertreter der britischen Flughäfen zu Michael o` Leary. Der Chef der irischen Billigfluglinie Ryanair will es auf einen Showdown mit der britischen Regierung ankommen lassen, falls diese nicht einem „harten Brexit“ ausweicht. Auch die kontinentalen Flughäfen spielen in dem Machtpoker eine Rolle. (mehr…)

Draufbleiben zum drunterlassen ! Hambi wird fünf .

Die Idee war klar: Auf die Bäume gehen, damit die Braunkohle in der Erde bleibt. Als am Wochenende vom 14 auf den 15. April 2012 die ersten Plattformen in die alten Eichen des Hambacher Rest-Forstes hochgezogen wurden, dachten viele BeobachterInnen: Das geht nicht lange. Nun, in wenigen Tagen werden die fünf Jahre voll.
Für den nach der letzten Eiszeit entstandenen Eichen-Hainbuchen-Mischwald ist das keine lange Zeitspanne. Für eine politische Waldbesetzung aber schon! Deshalb von Frankfurt aus einen herzlichen Glückwunsch ! (mehr…)

Ryanair fordert in Berlin Eingreifen gegen Gewerkschaften

Während dem letzten Bodendienste-Streik Mitte März an den Berliner Flughäfen hat Ryanair die Politik aufgefordert, unverzüglich gegen eine Fortsetzung des Streiks vorzugehen ( immediate action). Das zeigt einmal mehr das Verständnis des Billigfliegers gegenüber Tarifautonomie und auch gegenüber der Rolle der Politik – Ryanair meint, über seine Marktmacht die Politik erpressen zu können. (mehr…)

Wien: Pisten-Freunde erheben Vorwurf der „Freunderlwirtschaft“

Nach einer kurzen Zeit der Schockstarre gehen die Nutzniesser einer möglichen dritten Startbahn am Flughafen Wien nun an die Oeffentlichkeit, um das Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes zu kippen. Dabei nehmen sie einerseits die Richter und ihre persönliche Vita ins Visier, anderersseits wollen sie vor dem Bundesverfassungsgericht Rechtsfehler des Urteils nachweisen. (mehr…)

Waldbesetzung in Bure/Frankreich akut räumungsbedroht

Seit etwa einem halben Jahr existiert in dem Wald, der für den Bauplatz des projektierten Schachts für einen Atomendlager-Standort bei Bure im Departement Meuse gefällt werden soll, eine Besetzung mit Hütten und Baumplattformen. Sie steht gewissermassen „auf tönernen Füssen“,auf einer für die sogenannte Endlagerung geologisch hochproblematischen Bodenstruktur. Die französische nationale Entsorgungsagentur Andra muss baldige Erfolge vorweisen und hat einen Räumungstitel beantragt, über den am 22.2. entschieden wird. Das kann einen sofortigen „Tag X“ bedeuten. Die BesetzerInnen rufen dazu auf, nach Bure zu kommen oder dezentrale Solidaritätsaktionen gegen Atomenergie vorzubereiten.

Wien: Gerichtsurteil verbietet Startbahnneubau aus Klimaschutzgründen

Ein Aufsehen erregendes Urteil des österreichischen Bundesverwaltungsgerichts schockiert die Ausbaubetreiber in Wien. Eine dritte Start- und Landebahn darf dort nicht gebaut werden, weil der Flughafen nicht nachweisen könne, durch eigene Anstrengungen in der Lage zu sein den Ausstoss von Treibhausgasen zu verringern.Zudem sei der Erhalt von Ackerland für die Nahrungsmittelversorgung künftiger Generationen dringend geboten.

Das Erreichen der Klimaschutzziele sei als Rechtsgut höher einzuschätzen als das Recht des Flughafens auf wirtschaftliche Entfaltung und den Beitrag, den eine Expansion für das öffentliche Wohl leiste. (mehr…)