Waldbesetzung http://waldbesetzung.blogsport.de Widerstand gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens Wed, 17 Oct 2018 11:12:04 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 en Nach der Demo in den Wald ! http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/10/17/nach-der-demo-in-den-wald/ http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/10/17/nach-der-demo-in-den-wald/#comments Wed, 17 Oct 2018 11:12:04 +0000 Administrator Allgemein http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/10/17/nach-der-demo-in-den-wald/ Am Sonntag wird im Flughafen gegen die verfehlte Luftverkehrspolitik demonstriert. Es ist 5 nach zwölf, aber dafür liegen neue 11 Stunden 55 Minuten vor uns, bis es wieder schlägt ! Das Terminal 3 ist zwar im Bau, aber unser Ziel ist es , dass es gar nicht oder wenigstens verzögert und verkleinert in Betrieb geht. Oder zumindest wenig Betrieb hat- auch das wäre schon ein kleiner Erfolg für uns und die Umwelt. Appellativ auf eine Aenderung der Landespolitik zu setzen ist unrealistisch. Es wären doch nicht die ersten Wahlen, wo nach der Regierungsbildung Katerstimmung aufkam. Wenn es zu Aenderungen kommen soll, müssen sie mühsam erstritten und erkämpft werden. Deshalb freuen wir uns, wenn nach der Demo Leute ins Waldcamp kommen. Für die Waldbesetzung dürfte nämlich die vollzogene Wahl ein Ende der Schonzeit bedeuten….

]]>
http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/10/17/nach-der-demo-in-den-wald/feed/
Aktionsbündnis Stay Grounded veranstaltet weltweite Aktionswochen http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/10/16/aktionsbuendnis-stay-grounded-veranstaltet-weltweite-aktionswoche/ http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/10/16/aktionsbuendnis-stay-grounded-veranstaltet-weltweite-aktionswoche/#comments Tue, 16 Oct 2018 07:24:27 +0000 Administrator Allgemein http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/10/16/aktionsbuendnis-stay-grounded-veranstaltet-weltweite-aktionswoche/ Stay Grounded vernetzt weltweit Initiativen, die gegen neue Flughafenprojekte kämpfen und nach Alternativen zum umweltschädigen Fliegen suchen. Für die Verkehrswende (Transport Transition) gab es vom 1-14.10 Aktionen auf allen Erdteilen. In Frankfurt veranstaltet das Bündnis der Bürgerinitiativen gegen Flughafenerweiterung , welches auch Mitglied bei Stay grounded ist, eine Sonntagsdemo im Terminal am 21.10. Wegen der Herbstferien und des Jahrestags der Landebahneröffnung findet die Aktion eine Woche nach dem Aktionszeitraum statt.

Bestandteil der Aktionswochen war eine Umweltdemo des Bündnisses“ AufgeMUCkt“ in München kurz vor der bayerischen Landtagswahl, bei der die Forderung“mia hams satt- koi dritte “ nach einem Verzicht auf die 3. Startbahn im Mittelpunkt stand.

Eine spektakulärer Höhepunkt war ein Protest- Bühnenauftritt beim „Global sustainaible Aviation summit“, einer Lobbyveranstaltung für sogenanntes „Grünes Fliegen“. Im Netz gibt es ein Interview
mit der Aktivistin.

Der deutsche Ableger von „Stay grounded“ nennt sich „Am Boden bleiben“ und sitzt in Köln. Die Kampagne ist Teil der Aktivitäten von „Klima-Kollektiv“.
Ein Arbeitsschwerpunkt der Gruppe Klima-Kollektiv ist es, die Menschen handlungsfähig gegen die Auswirkungen des Klimawandels zu machen und sie zu befähigen ihm zu begegnen. Dazu gehört es, Projekte zu schaffen, die möglichst unabhängig vom kapitalistischen Wirtschaftssystem funktionieren und die Beteiligten zu „sozialer Resilienz“ ( Belastbarkeit, Widerstandsfähigkeit, Handlungsfähigkeit) unter schwierigen Bedingungen befähigen.

Stay Grounded hat derzeit etwa 130 Mitgliedsorgnisationen. Das reicht von Initiativen in Australien, welche das Fliegen („ist nur was für Vögel“) generell abschaffen wollen bis zur Gruppe „Schokofahrt“, welche auf humorvolle Weise den Menschen klimabewusstes Verhalten nahebringen will. Sie importiert Schokolade mit dem Segelschiff und fährt sie dann öffentlichkeitswirksam mit dem Lastenfahrrad europaweit aus.

]]>
http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/10/16/aktionsbuendnis-stay-grounded-veranstaltet-weltweite-aktionswoche/feed/
TSG kritisiert Flughafenpolitik der Landesregierung http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/10/15/tsg-kritisiert-flughafenpolitik-der-landesregierung/ http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/10/15/tsg-kritisiert-flughafenpolitik-der-landesregierung/#comments Mon, 15 Oct 2018 06:59:09 +0000 Administrator Allgemein http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/10/15/tsg-kritisiert-flughafenpolitik-der-landesregierung/ TSG ( hier nicht Turn- und Sportgemeinschaft, sondern Thorsten Schäfer-Gümbel) hat die Arbeit Tarek Al Wazirs kritisiert. Er nannte die Ansiedlung von Ryanair bei Fraport einen politischen Fehler. Allerdings ist er als Flughafen-Einpeitscher bekannt. So wundert es nicht, dass er die Ansiedlung nur wegen der schlechten Sozialstandards bei Ryanair ablehnt und nicht auch wegen der umweltpolitischen Problematik.

]]>
http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/10/15/tsg-kritisiert-flughafenpolitik-der-landesregierung/feed/
Mallorca: Nach uns die Sündflut http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/10/13/mallorca-nach-uns-die-suendflut/ http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/10/13/mallorca-nach-uns-die-suendflut/#comments Sat, 13 Oct 2018 08:55:22 +0000 Administrator Allgemein http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/10/13/mallorca-nach-uns-die-suendflut/ Auf Mallorca herrschen weiterhin sommerliche Temperaturen. Letzten Dienstag hat im Ostteil der Insel ein Extremgewitter 13 Todesopfer gefordert. In einem kleinräumigen Gebiet rund um den Ort Sant Llorenc fielen innerhalb 2 Stunden bis zu 250 Liter Niederschlag pro Quadratmeter. Spaniens Ministerpräsident Sanchez verkündete : „Wir werden alles tun, damit sie hier bald wieder einen weitgehend normalen Alltag haben können“ Ob er beim „Wir werden Alles tun“ auch an den Kamf gegen den menschgemachten Klimawandel gedacht hat ?

Die Insel Mallorca hatte letztes Jahr laut Statistik 868.693 EinwohnerInnen. Aber die gesamte Zahl der Menschen, die sich dort aufhalten, liegt ständig weit über der Millionenmarke. Die Touristen, welche die Ferienanlagen, Zweitwohnungen und auch Kreuzfahrtschiffe füllen, kommen fast alle mit dem Flugzeug.

Deshalb ist der Flughafen von Palma de Mallorca auch der drittgrösste Spaniens. Mit seinen zwei 3000 und 3700 Meter langen Startbahnen hat er im vergangenen Jahr im 24 Stunden-Betrieb knapp 28 Millionen Passagiere umgeschlagen. Da in der Regel an- und wieder abgeflogen wird, haben etwa 14 Millionen Menschen die Insel auf dem Luftweg besucht.

64 Airlines fliegen den Airport regelmässig an. Die allermeisten Passagiere kommen aus Deutschland, gefolgt von Spanien und Grossbritannien. Platzhirsch ist Ryanair, welche von dem Niedergang der Air Berlin Gruppe profitierte. Zweiter im Geschäft ist Niki, gefolgt von Vueling.

Ryanair unterhält in Palma de Mallorca eine eigene Basis. Zum Wachstum des Ryanair-Geschäfts haben die neuen Verbindungen von und zum Frankfurter Flughafen beigetragen. Das Aufkommen wird auf 1,1, Millionen Passagiere (one-way) geschätzt.

Die Touristikwelt reagierte auf die Flutkatastrophe geschockt. Der Veranstalter ICS, welcher das Wacken-Festival betreibt, rief die Besucher seiner vom 14.-21 Oktober auf Mallorca stattfindenden „Full Metal Holidays“ auf, Sachspenden mitzubringen und beteiligte sich auch mit eigenen Aktivitäten. Besonders gross ist die Solidarität aber unter den MallorcinerInnen selbst.

Es ist nicht so, dass Mallorca sich nicht Gedanken über die Bewahrung der Schönheit der Insel machen würde. Nachhaltigkeitsprogramme und eine Art Oeko-Steuer sowie die Beschränkung der Neubautätigkeit stehen seit längerem auf dem Plan. Der öffentliche Flächenverkehr wurde ausgebaut, Palma besitzt eine U-Bahn.

Das ändert aber nichts daran, dass das Geschäftsmodell der Insel auf einem exzessivem Flugverkehr aufgebaut ist. Der wächst auch noch weiter, seit Mallorca Haupt-Ausgangspunkt für den wachsenden Mittelmeer-Kreuzfahrtmarkt geworden ist. Dazu haben vor allem die Zubringer-Angebote der Billigflieger, die den Markt dominieren, beigetragen.

Mallorca wird sich mittelfristig vom Billigflugmarkt trennen müssen. Hier in Frankfurt können wir zur Zukunft Mallorcas beitragen – indem wir verhindern, dass Ryanair, EasyJet Eurowings und Konsorten sich im Süden des Frankfurter Flughafens ein neues Nest bauen können. Mallorca ist durchaus mit dem Fernzug und der Fähre erreichbar. Für eine Sauftour übers Wochenende wird das zwar keine Option sein. Aber dafür gibt es auch den Struwwelpeter und das gemalte Haus in Sachsenhausen……

]]>
http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/10/13/mallorca-nach-uns-die-suendflut/feed/
Nach dem Klimaschutzbericht: Weiter so, auch mit Terminal 3 ? http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/10/11/nach-dem-klimaschutzbericht-weiter-so-auch-mit-terminal-3/ http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/10/11/nach-dem-klimaschutzbericht-weiter-so-auch-mit-terminal-3/#comments Thu, 11 Oct 2018 08:05:26 +0000 Administrator Allgemein Texte & Analysen http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/10/11/nach-dem-klimaschutzbericht-weiter-so-auch-mit-terminal-3/ Gemischte Reaktionen hat die Veröffentlichung des Sonderberichtes des Weltklimarates IPCC der UN ausgelöst. Es geht darum, dass ein Klimaschutzziel der Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad erreichbar ist, wenn kurzfristig drastische Massnahmen getroffen werden. Das würde mutige, sicher auch unpopuläre und gesellschaftlich umstrittene, Entscheidungen erfordern . Wie sieht das hier in Hessen aus, gerade auch mit Blick auf die eingeforderte Verkehrswende ?

Tarek Al Wazir ist frisch aus Hamburg zurück, wo letzte Woche ein grosser Luftverkehrsgipfel stattfand. In einer Pressemitteilung schreibt die grüne Fraktion, man habe Fortschritte bei der Lösung organisatorischer Probleme gemacht, welche regelmässig zu Verstössen gegen das Nachtflugverbot beigetragen hätten . Das bezieht sich auf eine Entzerrung der Flugpläne, Aufstockung des Personals der Flugsicherung und eine Beschleunigung der Fluggastkontrollen. Weniger habe man erreicht, was die Verlagerung innerdeutscher Flüge auf die Schiene angehe. Hier habe man bei der dafür zuständigen Bundesregierung mehr Engagement angemahnt – man habe selber keine Stellschraube. Der Umstieg vom Langstreckenflieger aus dem Urlaub in den Zug solle bequem möglich sein.

Nach drastischen Massnahmen, nach einem „Weckruf der Politik“ hört sich das nicht an. Verkehrswende findet erstmal nur in der Stadt statt. In Fulda wurde mit viel Politikprominenz ein Elektrobus vorgestellt.

„Wir wollen, dass Hessen Vorreiter auf dem Weg in die klimagerechte und leistungsfähige Mobilität der Zukunft wird“ , kommentierte Karin Müller, Sprecherin der grünen Landtagsfraktion für Verkehr, Mobilität und Strafvollzug, die Fahrzeugpräsentation.

In Frankfurt stellte Rosemarie Heilig das Modell einer intermodalen Paketbeförderung durch Lieferwagen, Strassenbahn und Lastenfahrrad vor, welches die Flut der Lieferwagenfahrten eindämmen soll. Das sieht schön aus, dürfte aber zu Nutzungskonflikten mit der Personenbeförderung führen.

Und vor allem: Es bringt nur was, wenn die strukturellen Problemen angegangen werden, welche zur Klimazerstörung führen. Die liegen zutiefst in den Wirtschafts- und Machtstrukturen. Ansonsten werden wir wohl abgeschottete Städte erleben wie im Mittelalter……..

Die Linke hatte schon grundlegendere Kritik an der Luftverkehrsveranstaltung in Hamburg. Die Luftverkehrswirtschaft müsse ihre Geschäftsmodelle umstellen. Die Strategie von immer mehr Wachstum bei immer weniger Kosten sei an die Wand gefahren, so die Fraktionsvorsitzende Janine Wissler.

Marjana Schott, die klimapolitische Sprecherin der Linken im Landtag, nennt die Bilanz der schwarzgrünen Regierung einen „klimapolitischen Totalausfall“.

Man halte mit dem bisherigen Massnahmenpaket nicht einmal das selbstgesteckte 2 Grad Ziel ein, sondern steuere eher die 4 Grad Marke an. Die Regierungskoalition verweigere sich auch der Einführung eines verbindlichen Klimaschutzgesetzes mit verbindlichen Reduktionszielen. Die Grünen im Bund forderten dies, schwarzgrün nicht.

Verbindliche gesetzliche Vorgaben könnten eine Handhabe gegen Privatprojekte zum ökologischen Schaden der Oeffentlichkeit wie das Terminal 3 sein.

Leider fährt auch die Linke keine Kampagne gegen den Bau und den Betrieb des Terminal 3. Das scheint zu unpopulär, zu unrealistisch zu sein. Aber was ist -oder wird- realistisch, wenn die Aussage von Umweltministerin Svenja Schulze, „die nächsten Jahre sind entscheidend, damit unser Planet nicht aus dem Gleichgewicht gerät“ mehr sein soll als heiße Luft ?

Das „entschiedene Dagegenhandeln“ sieht beispielsweise eine „CO.2-Steuer“ vor, welche nicht nur OelheizungsbesitzerInnen, sondern gerade auch Fluggäste stark treffen würde. Dazu kommt als Problem für die ölhunrige Luftverkehrswirtschaft, dass bei dem angepeilten Ziel „Zero Emission“ unvermeidbare Schadstoffeinträge in die Atmosphäre aufwändig ausgeglichen werden müssen, etwa durch CO.2 Abkapselung. Das alles legt nahe, die Ausweitung des Billig- und Luxussegment des Fliegens, für welche das Terminal 3 steht, kurzfristig zu unterbinden.

Auf einem anderen Blatt steht die Verteilungsgerechtigkeit, das also Mobilität für alle möglich wird. Und zwar weltweit. Hier tut sich derzeit ein Widerspruch auf, der nicht nur eine politische Frage, sondern zuvorderst eine gesellschaftliche Frage ist. Das begreifen immer mehr Leute, welche sich Gedanken machen, welche Folgen eine zunehmende Unbewohnbarkeit des Planeten im lokalen und globalen Maßstab hat. Noch immer ist der Dürresommer nicht zu ende. Unterbrochen wurde er bislang nur von Stürmen, auf Hitze im September folgte unmittelbar Nachtfrost.

Eine Kampagne gegen den Bau und die Inbetriebnahme des Terminal 3 macht heute noch genauso viel Sinn wie zum Zeitpunkt vor dem ersten Spatenstich. Schliesslich ist nicht der Bau, sondern der umweltzerstörende Betrieb des Terminals das Hauptproblem !
Das geht aber nur durch Initiativen des Klimaschutzes von unten. Werdet aktiv und unterstützt auch das Protestcamp im Treburer Wald !

]]>
http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/10/11/nach-dem-klimaschutzbericht-weiter-so-auch-mit-terminal-3/feed/
Herbst Skillsharing hat begonnen ! http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/10/03/herbst-skillsharing-hat-begonnen/ http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/10/03/herbst-skillsharing-hat-begonnen/#comments Wed, 03 Oct 2018 19:57:59 +0000 Administrator Allgemein http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/10/03/herbst-skillsharing-hat-begonnen/ Heute nachmittag startete das Skill-Sharing Camp, das noch bis Sonntag dauert. Es sind schon eine ganze Reihe Leute da. Genauso freuen wir uns aber auch über die Menschen, welche sich noch spontan entschliessen her zu kommen – ob für ein paar Stunden oder über Nacht. Zum Frühstücken oder zum gemeinsam Abendessen zubereiten. Zum Zuhören , diskutieren oder auch zum Bauen. Wir wollen das Camp winterfest machen – wir sind hier, damit der Wald bleibt. Willkommen sind auch alle, die noch einen Workshop anbieten wollen. Unsere Waldtelefonnummer ist die 0151/ 29799859.

]]>
http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/10/03/herbst-skillsharing-hat-begonnen/feed/
Soli mit und für Kurt Claßen http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/10/01/soli-mit-und-fuer-kurt-classen/ http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/10/01/soli-mit-und-fuer-kurt-classen/#comments Mon, 01 Oct 2018 10:02:13 +0000 Administrator Über den Tellerrand http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/10/01/soli-mit-und-fuer-kurt-classen/ Eigentlich gibt es solche persönlichen Unterstützungsaufrufe hier nur höchst selten und ungern, aber (kaum)keine Regel ohne Ausname. Kurt Claßen ist ein Selbständiger aus der Gemeinde Buir unweit dem Tagebau Hambach. Ohne ihn gäbe es die Hambi-Besetzung mit hoher Wahrscheinlichkeit schon lange nicht mehr. Das haben ihm einige Leute, Firmen und Behörden ziemlich übel genommen…..

Kurt Claßen hat sich vor etwa 10 Jahren ziemlich darüber aufgeregt, dass die Autobahn 4 wegen der Erweiterung des Tagebaus direkt an den Ortsrand von Buir verlegt werden sollte – und dagegen prozessiert. Zahlreiche weitere Prozesse, auch gegen die Tagebauerweiterung folgten. Verwaltungsgerichtsverfahren sind ziemlich teuer und in seinem Fall auch zermürbend. Jetzt hat er kundgetan, dass er einfach nicht mehr kann.

Es war Anfang November 2012. Wir waren aus dem Wald, damals noch ein Kilometer nördlich der alten Autobahntrasse, rausgeschmissen und haben eine Mahnwache am Secu-Point gemacht, weiter ging nicht mehr. Es kamen auch Unterstützis aus Buir, die von der Polizei ebenso rüde und barsch behandelt wuden wie die nun obdachlosen Ex-Besetzis. In einer folgenreichen Spontanaktion hat damals Kurt Claßen seine Wiese am Waldrand zur Verfügung gestellt, auf die wir umziehen konnten.
Die Polizei war schnell da und wollte räumen. Ging aber nicht- Privatbesitz. Dafür wurde Kurt Claßen gewaltsam von der Polizei von seiner Wiese abgeführt, als er gegen den Polizeieinsatz protestierte. Später gab es viele Versuche des Landratsamts Düren -die PolitikerInnen waren überwiegend mit RWE verbandelt- die Wiese baurechtlich zu räumen. Das gelang nicht, weil Kurt Claßen dies juristisch immer wieder abwendete.

Vom Wiesencamp aus gelang dann – nach mehreren schnell geräumten Anläufen – die ständige Wiederbesetzung des Waldes, beginnend mit dem Hüttendorf Oaktown.

Entsprechend richtete sich der Zorn dann persönlich gegen Claßen. Er wurde als „Vadder Abraham der Protest-Schlümpfe“ verunglimpft und es gab persönliche Attacken an seinem Grundstück- nicht nur verbal. Er ist sicher kein einfacher Zeitgenosse und eher ein Anti-Held. Aber solche Leute braucht das Land.

Inzwischen ist er finanziell am Boden und kurz davor, die Wiese verkaufen zu müssen. Das will er nicht. Um ihm Support zu geben, gibt es eine Crowdsharing- Spendenaktion.

Infos sind hier

Hambi (und auch Trebur) bleibt. Auch wenn dafür manchmal etwas Kohle locker gemacht werden muss….

]]>
http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/10/01/soli-mit-und-fuer-kurt-classen/feed/
Zweites Skill sharing Camp bei der Treburer Waldbesetzung http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/10/01/zweites-skill-sharing-camp-bei-der-treburer-waldbesetzung/ http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/10/01/zweites-skill-sharing-camp-bei-der-treburer-waldbesetzung/#comments Mon, 01 Oct 2018 06:44:52 +0000 Administrator Allgemein http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/10/01/zweites-skill-sharing-camp-bei-der-treburer-waldbesetzung/ Vom 3.bis zum 8.Oktober findet im Treburer Wald bei Zeppelinheim wieder ein Skillsharing mit Erfahrungsaustausch, Workshops und praktischen Uebungen statt. Die gesetzliche Rodungssaison hat begonnen, und wir müssen in den nächsten Monaten damit rechnen, dass Fraport mit den Rodungen und Bauarbeiten östlich der Autobahn anfangen will. Der Widerstand gegen Umwelt- und Klimazerstörung wirf an vielen Orten geführt. Ziel ist eine vernetzte Bewegung, die genauso global wie lokal aufgestellt ist. Das Skill Sharing soll ein kleiner Teil davon sein. Infos gibt es bei trebur bleibt Twitter und der Treburbleibt-Website.
Wir freuen uns auch Euch !

]]>
http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/10/01/zweites-skill-sharing-camp-bei-der-treburer-waldbesetzung/feed/
Hambi- Mediensammlung http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/26/hambi-mediensammlung/ http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/26/hambi-mediensammlung/#comments Wed, 26 Sep 2018 09:02:24 +0000 Administrator Allgemein http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/26/hambi-mediensammlung/ Einen guten Überblick und eine umfassende Chronologie der Ereignisse im Hambacher Forst aus UnterstützerInnensicht gibt es auf der Website der Anti-Atom-Initiative Euskirchen.

]]>
http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/26/hambi-mediensammlung/feed/
Hambi-Soli international http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/26/hambi-soli-international/ http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/26/hambi-soli-international/#comments Wed, 26 Sep 2018 07:43:24 +0000 Administrator Allgemein Über den Tellerrand http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/26/hambi-soli-international/ Weltweit gibt es Solidaritätsaktionen für den Hambacher Forst. Auch in Istanbul, wo die Initiative zur Erhaltung des Istanbuler Nordwaldes vor dem deutschen Konsulat demonstrierte. Sie gründete sich vor etwa 5 Jahren gegen den Bau des dritten Istanbuler Flughafens, welcher jetzt zum Winterflugplan in Betrieb gehen soll. Die Bauarbeiten wurden unter grossem Zeitdruck durchgezogen und kosteten mehrere Menschenleben. Auch die Istanbuler Initiative hat Unterstützung verdient. Solidarität ist keine Einbahnstrasse, ist nicht nur Start. sondern auch Landebahn…..

]]>
http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/26/hambi-soli-international/feed/
La Liga Klimakiller http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/26/la-liga-klimakiller/ http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/26/la-liga-klimakiller/#comments Wed, 26 Sep 2018 07:34:02 +0000 Administrator Allgemein http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/26/la-liga-klimakiller/ Die spanische Premium- Fussballklasse( „LaLiga“) will sich globalisieren und in den nächsten 15 Jahren pro Saison zumindest ein Pflichtspiel in den USA austragen. Den spanischen Fans sollen die um 3000 Kilometer verlegten Heimspiele mit Gratis-Flugtickets schmackhaft gemacht werden.

Erstes derartiges Match soll im Januar 2019 ein Spiel zwischen den Clubs FC Barcelona und Girona sein, welches in Miami ausgetragen wird. Girona will den DauerkarteninhaberInnen 1500 Gratis-Flüge spendieren. Sie müssen 600 Euro Anzahlung leisten, die bei Absolvierung des Flugs rückerstattet werden.

Bei dem Auslagerungsprojekt handelt es sich um eine Kooperation zur Markterschliessung. Verantwortlich zeichnet das US-Sportunternehmen Rolevent. Zielgruppe ist die stark anwachsende Bevölkerung spanisch-stämmiger US-AmerikanerInnen mit grosser Fussballbegeisterung. Mit den Spielen in den USA soll Werbung für die Major Soccer League gemacht werden, welche ein attraktives Investionsfeld für Sportausstatter und Merchandising-Aktivitäten darstellt.

Der Deutsche Fussball Bund (DFB) lehnt es bislang ab, Bundesliga-Fussballspiele dort auszutragen, wo am meisten dafür bezahlt wird.

Ähnliche Ansätze gibt es aber auch hier. Der Aviation-Manager Hans Nolte plant in Kooperation mit der SGE Eintracht Frankfurt nahe Langen eine deutsch-chinesische Fussballakademie und möchte dafür einen regionalen Grünzug zubauen. Die Standortwahl erklärt sich aus der Nähe zum Frankfurt Airport.

Eins steht fest: Es sind allein Kapitalinteressen, welche einen solchen Reisezirkus denkbar und realisierbar machen. Und es ist nur billige Mobilität, welche ihn finanzierbar und in den Augen der Fans sozial akzeptabel macht. Spanien hat gerade wieder einen Dürresommer durchgemacht. Mehr Flüge ist das letzte, was der Klimastabilität dient. Es ist zu hoffen, dass sich die AnhängerInnen der spanischen Clubs gegen die Auslagerung stellen.

]]>
http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/26/la-liga-klimakiller/feed/
Sturm verschont Waldcamp http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/26/sturm-verschont-waldcamp/ http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/26/sturm-verschont-waldcamp/#comments Wed, 26 Sep 2018 06:45:10 +0000 Administrator Allgemein http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/26/sturm-verschont-waldcamp/ Am Sonntagnachmittag zog ein schwerer Sturm über das Rhein Main Gebiet. Während es im nördlichen Bereich “ nur “ zu Starkwind kam, zog ein Orkanwindband über eine Linie Gross Gerau -Aschaffenburg und richtete schwere Schäden an. Das Waldcamp befand sich gerade ausserhalb davon. Es überstand den Sturm unbeschädigt, während nur zwei Kilometer südlich in der Neutra-Siedlung zahlreiche Bäume entwurzelt wurden und u.a. die B 44 blockierten. Auch der Kletterseilgarten in Langen wurde beschädigt.
Das Waldcamp war zum Sturmzeitpunkt sicherheitshalber vorübergehend verlassen worden.

]]>
http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/26/sturm-verschont-waldcamp/feed/
Redebeitrag der Waldbesetzung auf der Montagsdemo http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/21/redebeitrag-der-waldbesetzung-auf-der-montagsdemo/ http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/21/redebeitrag-der-waldbesetzung-auf-der-montagsdemo/#comments Fri, 21 Sep 2018 20:06:43 +0000 Administrator Allgemein http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/21/redebeitrag-der-waldbesetzung-auf-der-montagsdemo/ Auf der Trebur-Bleibt-Seite ist der Redebeitrag einer Aktivistin dokumentiert, Link gibt’s hier.
Zeitgleich gab es auch auf der Stuttgarter Montagsdemo einen Beitrag zu den Räumungen im Hambacher Forst, hier der Link zur BAA-Seite.

]]>
http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/21/redebeitrag-der-waldbesetzung-auf-der-montagsdemo/feed/
Bericht aus dem Hambi http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/20/bericht-aus-dem-hambi/ http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/20/bericht-aus-dem-hambi/#comments Thu, 20 Sep 2018 08:50:23 +0000 Administrator Allgemein http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/20/bericht-aus-dem-hambi/ Gestern war ein schwarzer Tag für den Hambacher Forst. Begonnen hat es eigentlich ganz gut. Um sechs Uhr morgens begann eine Aktion der UnterstützerInnen gruppe „Aktion Unterholz“, die im Schutz der Dunkelheit eine Waldschneise besetzt hatte. Die Sitzblockade, welche die Baumhausdörfer „Beechtown“ und „Cosytown“ schützen sollte, wurde im Lauf der Morgenstunden von der Polizei geräumt. Die Beteiligten erhielten Platzverweise
Nicht besonders gut geht es den Bäumchen, die im Zuge der Aktion „Aufbäumen“ am Sonntag gepflanzt wurden. Sie warten – wie auch der übrige Wald- auf ergiebigen Regen. Alles ist strohtrocken.

Der Wald war hinter dem Wiesencamp mit einer lockeren Polizeikette einer Kölner Einheit abgesperrt. Im Wald selbst agierte Bundespolizei, darunter BFE.
Der Zugang zum Camp Beachtown, welches seinen Namen wohl durch die unmittelbare Nähe zur Abbruchkante hat, war versperrt. Nur Zweiergruppen mit Wasser und Lebensmittel wurden durchgelassen.

Das änderte sich schlagartig am Nachmittag. Die Polizei zog ab und es war möglich, nach Beachtown zu gehen. Dort waren sämtliche Räumarbeiten eingestellt. Ein Journalist, der Besetzis bei der Räumung begleitete und einen Dokumentarfilm drehte, war beim Verlassen eines Baumhauses auf einer Seilbrücke durchgebrochen und 14 Meter abgestürzt. Er wurde zu einem Rettungshubschrauber gebracht und dort intensivversorgt. Der Hubschrauber hob erst nach Stunden wieder ab. Das war kein gutes Zeichen. Später meldete die F.A.Z., dass er verstorben war.

Im Wald war eine Art Schockstarre, weder bei den Demonstranten als auch bei der Polizei war man sich im klaren wie es jetzt unmittelbar weitergehen sollte.
Die übrigen JournalistInnen diskutierten mit der Polizei .Etwa darüber, wie die Rolle der Journalisten ist, wie ihre Arbeitsmöglichkeiten sind und wie schwer, oftmals mit Behinderungen, und manchmal auch gefährlich qualitative Berichterstattung ist. Und wie schwierig mensch davon leben kann. Ganz anders lief es in den sozialen Netzwerken. Hier gab es massive gegenseitige Schuldzuweisungen und persönliche Angriffe. Das zeigt wieder einmal die Schwächen dieses Mediums, welches oft genug eher asozial ist.

Abends war dann klar, dass die Räumung ausgesetzt ist. Die Polizei begann wieder den Wald und dessen Zugang zu kontrollieren. Sie fürchtet eine Wiederbesetzung der geräumten Baumhausdörfer. In „Gallien“ und „Oaktown“ sind fast alle Spuren getilgt – nur die Toiletten sind noch da.

]]>
http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/20/bericht-aus-dem-hambi/feed/
Der Trebi auf der Montagsdemo http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/18/der-trebi-auf-der-montagsdemo/ http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/18/der-trebi-auf-der-montagsdemo/#comments Tue, 18 Sep 2018 20:10:21 +0000 Administrator Allgemein http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/18/der-trebi-auf-der-montagsdemo/ Gestern gab es einen Redebeitrag der Waldbesetzung Treburer Forst auf der Montagsdemo im Flughafen. Im Angesicht der Räumung im Hambacher Forst wurde es ein beeindruckender Aufruf sich nicht geradebiegen, aber auch nicht brechen zu lassen – und ein Appell, die Waldbesetzung beiZeppelinheim mehr zu unterstützen. Nach dem Redebeitrag haben wir ein Solifoto mit den TeilnehmerInnen der Montagsdemo für den Hambi gemacht und sind anschliessend mit den Transpis vorneweg beim Umzug durchs Terminal mitgegangen. Spannend war, dass es sogar Ovationen von Fluggästen für das Hambach-Soli-Banner gegeben hat !

]]>
http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/18/der-trebi-auf-der-montagsdemo/feed/
Kampf um den Hambacher Forst http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/17/kampf-um-den-hambacher-forst/ http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/17/kampf-um-den-hambacher-forst/#comments Mon, 17 Sep 2018 07:33:48 +0000 Administrator Allgemein http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/17/kampf-um-den-hambacher-forst/ Nach Polizeiangaben sind erst 28 von 50 Baumhäusern geräumt. Die Polizei stellt sich darauf ein, dass die Räumung noch über die ganze Woche geht. Am Wochenende waren bis zu 10.000 Leute vor Ort. Ein Teil der Leute wollte in und um Buir demonstrieren, andere einen „echten“ Waldspaziergang durchsetzen. Es gelang mehreren hundert Leuten, die Polizeiketten zu durchbrechen und in den Wald zu kommen. Die Polizei agierte sehr flexibel mit dem strategischen Ziel, eine Wiederbesetzung der Baumhausdörfer und Störung der Räumungen zu verhindern . Das wurde ihr dadurch erschwert, dass mit Strassenblockaden das Verlegen und Heranführen von Hundertschaften behindert wurde.
Inzwischen ist eine Kampagne in Gang, RWE wirtschaftlich durch „Liebesentzug“ -sprich Stromwechsel-zu treffen. Das gilt besonders für ihre Tochterfirma „Innogy“. Auch die Soli-Aktionen gehen weiter.

Die Tunnel- Ankettungsaktion im Baumhausdorf „Oaktown“ wurde gestern selbstbestimmt beendet, nachdem das Ziel, das Dorf so lange wie möglich zu halten, erreicht war.Von der Polizei wurde das als „Aufgabe“ bezeichnet. Aber die Aufgabe, die der Tunnel spielen sollte, hat er erfüllt. Die Baumhäuser im ältesten und auch schönsten Teil des Restwaldes ( und wohl auch schönstem Walddorf) sind seit gestern alle geräumt, aber eine Person harrt noch in einem Baumwipfel aus !

Das klingt wie ein militärischer Lagebericht – es ist tatsächlich ein zähes Kräftemessen im Kampf um den Hambi zwischen seinen VerteidigerInnen und AngreiferInnen. Der Protest strahlt aus und hat viele Menschen neu erreicht. Zu diesem Zweck hat die WAA (Werkstatt für Aktionen und Alternativen) in Düren – die so etwas wie die Keimzelle und Ausgangsstation der Waldbesetzung ist- einen Infoleitfaden geschrieben.
Es ist ja ein häufiges Problem, dass Leute, die seit Jahren dabei sind, es „Neuen“ ziemlich schwierig machen.

Auch wenn die Baumhäuser geräumt sein sollten – der grösste Teil der Bäume steht noch. Das letzte politische und juristische Wort um den Wald ist noch nicht gesprochen. Es ist eine lange Kampagne , die an verschiedenen Orten und auch mit unterschiedlichen Mitteln geführt wird. Sie erinnert zunehmend an die Kämpfe um die Startbahn West, die über Monate anhielten.

]]>
http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/17/kampf-um-den-hambacher-forst/feed/
Soli-Demo für den Hambi in Frankfurt/M http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/15/soli-demo-fuer-den-hambi-in-frankfurtm/ http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/15/soli-demo-fuer-den-hambi-in-frankfurtm/#comments Fri, 14 Sep 2018 22:44:11 +0000 Administrator Aktionen http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/15/soli-demo-fuer-den-hambi-in-frankfurtm/ Heute, Freitag, haben 200-300 Menschen in Frankfurt für einen sofortigen Stopp der Räumungen im Hambacher Forst demonstriert. Ebenso für den Kohleausstieg und für einen Entzug der politischen Unterstützung für RWE. RWE ist auch im Rhein Main Gebiet aktiv. KlimaaktivistInnen in Hambach und auch am Frankfurter Flughafen haben ein gemeinsames Ziel: Die Erderwärmung stoppen. Und lokal die Lebensbedingungen sichern. Ueberall. Organisiert Unterstützungsaktionen für die Menschen im Hambacher Forst, die weiter in den Baumhäusern ausharren ! Sowie: Support your local forest occupation !

]]>
http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/15/soli-demo-fuer-den-hambi-in-frankfurtm/feed/
Kommentar: Klimaschutz braucht langen Atem http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/13/kommentar-klimaschutz-braucht-langen-atem/ http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/13/kommentar-klimaschutz-braucht-langen-atem/#comments Thu, 13 Sep 2018 17:30:14 +0000 Administrator Allgemein http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/13/kommentar-klimaschutz-braucht-langen-atem/ Die Baumbesetzungen im Hambacher Forst haben sich zu einer der wichtigsten Besetzungen der Umweltbewegung entwickelt. Der Konflikt steht auf dem Höhepunkt – schon jetzt muss an weiteren Kampagnen gearbeitet werden , welche die Vielfalt des Themas Klimagerechtigkeit abbilden. Das Problem der klimaschädlichen Mobilität betrifft Rhein-Main besonders. Es sollte hier oben auf die Agenda.

Der „Hambi“ hat es geschafft. Die Räumungen von Tripods und Baumhäusern haben selbst die Seehofer-Debatte in den Medien nach hinten rücken lassen.
Die Zuspitzung und Dramatisierung des Konflikts – RWE als Wald- und Klimakiller vorzuführen – dieses Ziel ist bislang aufgegangen. Es war bereits zu Beginn der Aktionen vor über sechs Jahren angelegt. Die Idee war: Wenn wir geräumt werden, kommen wir immer wieder, bis wir so viele sind, dass die Gegenseite darauf verzichten muss uns zu räumen. Es mag sein, dass es -trotz menschenmöglichstem Einsatz- doch noch zur Totalräumung kommt. Aber RWE hat eigentlich verloren und wohl derzeit keine Bevölkerungsmehrheit mehr hinter sich. Eine Rolle mag dabei auch der Dürre- und Hitzesommer gespielt haben, der manche zumindest nachdenklich gemacht hat.

Von denen, welche den Forst Hambach 2011/2012 als Aktionsfeld ausgesucht haben, sind nicht mehr viele dabei. Andere haben es übernommen und das Konzept weitergetragen. Und es sind tatsächlich mehr geworden. Was für das Konzept spricht.

Viele, welche den Hambi besetzen, sagen aber auch: Auch wenn wir hier den Schwerpunkt setzen, darf es nicht dazu führen dass andere Brennpunkte – die Braunkohle in der Lausitz und in Tschechien, der andauernde Kampf gegen den Weiterbetrieb der Atomkraftwerke , als weniger wichtig eingestuft werden. Denn dann könnten die Kämpfe auch gegeneinander ausgespielt werden. Sie sollen aber ausstrahlen. Es ist (d)ein Klima.

Eine umfassend vernetzte Bewegung für Klimaschutz & Klimagerechtigkeit gibt es noch nicht, und wird es wegen der globalen und allgemeinen Dimension der Herausforderung wohl auch nur ansatzweise geben können. Das Klima-Thema reicht in alle Lebensbereiche hinein, beeinflusst Lebensform und Aktionsform gleichermaßen. Konflikte und Widersprüche bleiben nicht aus.

Eines der Themen, die noch im Kommen sind, ist die Auseinandersetzung mit klimaschädlicher Mobilität. Das greift mehr in die allgemeine persönliche Lebensgestaltung ein als die Frage , woher der Strom kommt. Ähnlich verhält es sich mit der Ernährung.

So wie einst beim Start des Hambi 2012, so müssen beim Thema klimaschädlicher Verkehr schon heute Kampagnen entwickelt und vorausgedacht werden, welche erst in einigen Jahren ihren Höhepunkt erreichen können. Das ist spannende, aber mühselige Arbeit.

Mühselige Arbeit ist oft auch die Aufrechterhaltung des Waldcamps im Treburer Wald. Das ist momentan alles andere als ein Selbstläufer . Um die Aufmerksamkeit für das lokale Kernthema – und für die Überzeugung, dass Flughäfen schrumpfen statt wachsen sollen, muss hart gerungen werden. Zu unrealistisch erscheint die Forderung nach einer Reduzierung des Flugverkehrs . Aber an dem Punkt stand die Anti-Braunkohlebewegung auch einmal „Erst ignorieren sie Dich, dann bekämpfen sie Dich und dann hast Du gewonnen“.

Vielleicht finden sich doch ein paar mehr Leute, welche sich die Abschaffung des kerosingetriebenen Düsenflugzeugs auf die Banner und die Fahnen schreiben wollen. Oder wenigstens den Verzicht auf den Betrieb des Frankfurter 3. Terminals Das Schöne ist: Hier kann noch viel entwickelt werden – die Kampagne, zu der auch das Camp im Treburer Wald gehört, steht noch am Anfang.

Und: Warum immer mit dem Zug nach Hambach fahren, wenn es auch mit dem Fahrrad zu dem Umweltproblem vor der Haustür geht ? Warum beispielsweise nicht eine Hütte im „Trebi“ fertig bauen helfen ?“ Hambi ist überall“ – diese Parole wird kommen, sollte RWE tatsächlich doch noch einmal gewinnen . Überall, In Deiner Stadt, Deiner Schule, Deiner Straße, Deinem Haus.

]]>
http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/13/kommentar-klimaschutz-braucht-langen-atem/feed/
Grosseinsatz im Hambacher Forst http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/13/grosseinsatz-im-hambacher-forst/ http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/13/grosseinsatz-im-hambacher-forst/#comments Thu, 13 Sep 2018 06:52:15 +0000 Administrator Über den Tellerrand http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/13/grosseinsatz-im-hambacher-forst/ Im Hambacher Forst bei Düren hat heute morgen ein Grosseinsatz der Polizei gegen die dortige Waldbesetzung begonnen. Vom Bau- und Innenministerium wurde „grünes Licht“ zur Räumung der Baumhäuser gegeben. Offiziell wird dies mit Verstössen gegen das Baurecht und der Sicherheitsbestimmungen begründet. BewohnerInnen versuchen dagegen zu klagen. Die Waldbesetzung Treburer Forst ist solidarisch mit der Besetzung im Rheinland. „Wir sind gemeinsam Teil der Klimaschutzbewegung von unten“. sagen BewohnerInnen des Camps. „Wir brauchen Symbole des Protests, welche die meist aus den Augen der Oeffentlichkeit gerückte Zerstörung den Menschen vor Augen führt. Und welche Alternativen aufzeigt, das ein Leben möglich ist,welches mehr mit der Natur im Einklang steht.“

Für den heutigen Donnerstag, 16 Uhr, wurde zu einer Demonstration ab Bahnhof Buir aufgerufen. Aktuelle Informationen gibt es auf den Twitter-Accounts des Hambacher Forsts (hambibleibt), des Baumhausdorfs Oaktown und der Mahnwache Hambacher Forst.

Es ist damit zu rechnen, dass der Wald weiträumig abgesperrt wird. Trennlinie könnte die Autobahn sein Hinter der Autobahn befindet sich eine Mahnwache und Presseanlaufstelle der Umweltorganisation Greenpeace. Etwa einen Kilometer weiter an der Strasse nach Morschenich steht seit Anfang September eine unabhängige Mahnwache, die von UnterstützerInnen und BewohnerInnen des Waldes getragen wird. Sie ist ebenfalls angemeldet – und sollte erreichbar sein…..

Bereits seit etwa drei Wochen herrscht eine Art Belagerungszustand im Wald. Seit 1.September ist er polizeiliches Gefahrengebiet, das heisst, die Polizei kann Massnahmen der Kontrolle ausüben und Betretungsverbote aussprechen, die sie normal juristisch nicht darf. Es wurde ständig mindestens eine Hundertschaft rund um den Wald stationiert. Es kam zu einigen Polizeiübergriffen und zahlreichen Ingewahrsamnahmen, welche die Stimmung weiter anheizten.

Am Montag und dann noch einmal am Mittwoch kam es zu Angriffen auf Polizei und Arbeitsfahrzeuge, für deren Urheberschaft niemand Verantwortung übernommen hat und deren Verlauf von der Polizei teilweise auch widersprüchlich dargestellt und erklärt wurde. Sie wurden offenbar jetzt zum Anlass der Polizeiaktion genommen. Es ist Konsens in der Besetzung , das verschiedene Widerstandsformen parallel laufen können, aber aufeinander Rücksicht nehmen müssen. Die Bürgerinitiative „BürgerInnen für Buir“ lehnt die Anwendung von Gewalt strikt ab, wobei sie beide Seiten des Konflikts in der Pflicht sieht.

Es ist (jetzt um 8 Uhr) noch nicht abzusehen, ob es „nur“ zum angekündigten Roden eines Sicherheitsstreifens entlang der Betriebsstrasse von Buir zum Tagebau kommt oder zu einer Kompletträumung.

Aktualisierung um 16 Uhr:

Die Polizei räumt tatsächlich Baumhäuser, es hat zunächst nur Vorposten-Baumhäuser am „Deathtrap“ getroffen. Die übrigen Baumhäuser wurden bislang nur mit der Aufforderung, sich selbst zu räumen, beschallt. Natürlich ohne sichtbare Wirkung…. Zunächst wurden ein Tripod und ein Monopod geräumt, was Stunden in Anspruch nahm. Die Polizei in NRW rechnet mit einem monatelangen Einsatz und hat ihren BeamtInnen Urlaubsperre bis Weihnachten verordnet. Der Wald soll zunächst nicht grossflächig abgesperrt werden, die Polizei will sich mit Einbruch der Dämmerung zurückziehen. Flächenmässig gerodet werden darf ohnehin noch nicht. Es waren auch DemonstrantInnen aus dem bürgerlichen Spektrum als BeobachterInnen dabei. Das wird in den nächsten Tagen, wenn die Presse aus dem Wald zunehmend abzieht, noch wichtiger werden…

]]>
http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/13/grosseinsatz-im-hambacher-forst/feed/
Kein Ende der Dürre in Sicht http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/12/kein-ende-der-duerre-in-sicht/ http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/12/kein-ende-der-duerre-in-sicht/#comments Wed, 12 Sep 2018 07:40:34 +0000 Administrator Allgemein http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/12/kein-ende-der-duerre-in-sicht/ Metereologen haben für die nächste Woche eine neuerliche Hitzewelle mit Temperaturen bis 33 Grad angekündigt. Langfristprognosen halten eine generelle Umstellung der Wetterlage erst Ende Oktober für möglich. Und dann kommen die Stürme…. Da freuen wir uns über den Streik des Ryanair-Personals, welches unter persönlichem Risiko nicht nur etwas für die eigenen Arbeitsbedingungen, sondern unbeabsichtigt auch etwas fürs Klima macht. Wenn Ryanair teurer wird, fallen Flüge weg, die nur bei Niedrigpreis unternommen werden.
Es ist Zeit, dass etwas gegen zu billige weltschädigende Mobilität unternommen wird. Es gibt einen direkten Zusammenhang zwischen der Verbilligung der Mobilität und einer nachhaltigen Verschlechterung der globalen Lebens- und auch Arbeitsbedingungen.
Es wäre schön, wenn auch die Gewerkschaften und die MitarbeiterInnen dies (an) erkennen würden. Und es gibt ja auch einen Zusammenhang: Gutes Leben gibt es nur bei gerechter Entlohnung und intakter Umwelt. Und wenn dieser Grundsatz ankommt, täten auch die Drohungen von Ryan-Air-Chef O`Leary, höhere Produktionskosten bei Ryanair brächten Jobverluste, ins Leere laufen. Es muss auch Schluss damit sein, die ArbeitnehmerInnen gegeneinander auszuspielen. Es bringt schliesslich niemandem was, wenn ein Liter Öl irgendwann billiger ist als ein Liter sauberes Trinkwasser.

]]>
http://waldbesetzung.blogsport.de/2018/09/12/kein-ende-der-duerre-in-sicht/feed/