Archiv Seite 2

Gericht weist Klage ab

Die Klage gegen die Mainzer Fluglärm- BI ( siehe unterer Bericht) ist als unbegründet abgewiesen worden. Die Beklagten, die u.a. erklärt hatten dass Konzerte durch Flugzeuge gestört werden könnten , hätten nichts Unwahres behauptet.

Kammergericht statt Kammermusik- Rheingau-Taunus Musik Festival Konzertgesellschaft geht mit Fluglärmgegnern ins Gericht

Es ist ein Streit, wie ihn die Medien lieben: Das Musik-Heavyweight „Rheingau Taunus Festival usw.“ verklagt die Initiative Fluglärm Mainz, mehrere Behauptungen über das Festival zu unterlassen. Die drehen sich um Gönner- und Vetternwirtschaft zwischen dem Veranstalter und seinen Sponsoren und Schirmherren aus Luftverkehrswirtschaft und Politik. (mehr…)

Schulte will den „Fingerknochen“

Flughafen-Boss Dr.Schulte hat , nachdem sein Pressesprecher nur Nebelkerzen geworfen hat, das Fraport-Schweigen gebrochen. In einem Exklusiv-Intervieew für die Haus- und Hofpostille FAZ hat er die anonym an die Bild-Zeitung gegebenen Indiskretionen bestätigt. (mehr…)

Draufbleiben zum drunterlassen ! Hambi wird fünf .

Die Idee war klar: Auf die Bäume gehen, damit die Braunkohle in der Erde bleibt. Als am Wochenende vom 14 auf den 15. April 2012 die ersten Plattformen in die alten Eichen des Hambacher Rest-Forstes hochgezogen wurden, dachten viele BeobachterInnen: Das geht nicht lange. Nun, in wenigen Tagen werden die fünf Jahre voll.
Für den nach der letzten Eiszeit entstandenen Eichen-Hainbuchen-Mischwald ist das keine lange Zeitspanne. Für eine politische Waldbesetzung aber schon! Deshalb von Frankfurt aus einen herzlichen Glückwunsch ! (mehr…)

Reaktionen auf Ankündigung des „Aldi-Terminals“

Fraport dementiert, aber das Wirtschaftsministerium erklärt, dass es von Fraport eine Voranfrage zur Genehmigung von Planänderungen bekommen hat. Die Grünen zeigen sich „irritiert“, und Schäfer-Gümbel spekuliert, dass es zwischen dem Wirtschaftsminister und seiner Fraktion „Uneinigkeiten“ gäbe. (mehr…)

Geheimsache „Ryanair-Flugsteig“

Fraport verhandelt hinter dem Rücken der Oeffentlichkeit schon seit Monaten mit der Fluglinie Ryanair über die Schaffung einer Basis im Süden des Flughafens. Dafür soll der erste Bauabschnitt des Terminal 3 umgeplant und zeitlich vorgezogen werden. Betriebsaufnahme soll 2019 sein. Diese Pläne wurden der Zeitung „Bild am Sonntag“ zugespielt. Das Blatt enthüllte auch, dass die Pläne dem Aufsichtsrat „alternativlos“ vorgelegt wurden. (mehr…)

Ryanair startet mit „business as usual“

Medial stark beachtet, aber ohne die für Ryanair typische Publicity begann kurz nach fünf die Abfertigung der ersten Ryanair-Flüge ab „Frankfurt International“, wie der hiesige Flughafen in Abgrenzung zum Flughafen Frankfurt-Hahn genannt wird. (mehr…)

Ryanair fordert in Berlin Eingreifen gegen Gewerkschaften

Während dem letzten Bodendienste-Streik Mitte März an den Berliner Flughäfen hat Ryanair die Politik aufgefordert, unverzüglich gegen eine Fortsetzung des Streiks vorzugehen ( immediate action). Das zeigt einmal mehr das Verständnis des Billigfliegers gegenüber Tarifautonomie und auch gegenüber der Rolle der Politik – Ryanair meint, über seine Marktmacht die Politik erpressen zu können. (mehr…)

Schulte: Kein Billigflugterminal

Der Protest gegen die Billigstrategie zeigt Wirkung: Auf der Bilanzpressekonferenz betonte Dr. S. Schulte übertrieben deutlich, das Terminal 3 würde kein Billigflugterminal, sondern würde für Alles und Alle offenstehen. (mehr…)

Wien: Pisten-Freunde erheben Vorwurf der „Freunderlwirtschaft“

Nach einer kurzen Zeit der Schockstarre gehen die Nutzniesser einer möglichen dritten Startbahn am Flughafen Wien nun an die Oeffentlichkeit, um das Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes zu kippen. Dabei nehmen sie einerseits die Richter und ihre persönliche Vita ins Visier, anderersseits wollen sie vor dem Bundesverfassungsgericht Rechtsfehler des Urteils nachweisen. (mehr…)

Earth Hour- or- „this is wirklich hell“.

Diesen Samstag ist wieder „earth hour“. Zwischen 20.30 und 21.30 Uhr sollen weltweit die Lichtschalter ausgeknipst werden – gemäss dem Motto „Klimaschutz geht gemeinsam“ des Organisators WWF. Nun- dann strahlt die Landebahnbefeuerung des Klimakillers Fraport doppelt hell. Auf dessen Erleuchtung in Sachen Nachhaltigkeit darf man -gerade nach dem Billigflieger-Deal- kaum hoffen.

Sehring will im Winter 2017/18 wieder Bannwald roden

Am Langener Waldsee haben vorbereitende Massnahmen für den nächsten Auskiesungsabschnitt begonnen. In der Waldabteilung 26 sollen im Planabschnitt 2 in wenigen Monaten erneut 8,14 Hektar Laubwald gefällt werden. Ein neuerrichteter Krötenzaun macht die Abmessungen des Vorhabens deutlich. (mehr…)

Fraport: Deregulieren, privatisieren, globalisieren…..

….im staatlichen Auftrag . Fraport hat ihre Zahlen für 2016 fertig und im Vorfeld der Aktionärsversammlung die Bilanz vorgestellt: Sondergewinnen aus Verkäufen und Schadensersatzansprüchen stehen ein leichter Rückgang der Passagierzahlen in Frankfurt auf knapp 61 Millionen gegenüber, was mit der instabilen, tourismusfeindlichen Weltlage erklärt wurde. Für 2017 setzte man aber auf globales Wachstum- made in Frankfurt. (mehr…)

Fraport vergibt Aufträge für Terminal 3

Nicht mehr an einen Generalunternehmer wie bisher, sondern aufgeteilt in 160 Tranchen will die Fraport ihren Milliardenauftrag für das Terminal 3 vergeben – der BER lässt grüssen. Horst Amann steigt als Bauleiter aus. Der Fertigstellungstermin liegt vorerst weiter bei 2023. (mehr…)

Wenn der Parkplatz mehr kostet als der Flug….

…dann ist etwas faul am Geschäftsmodell der europäischen Luftverkehrswirtschaft, meint die amerikanische Kolumnistin Victoria Moores in einem Beitrag für den Blog „Air Transport World“. (mehr…)

Flughafen Hahn : Was macht Al-Wazir ?

Die Landesregierung von Rheinland Pfalz möchte den Flughafen Hahn schnellstmöglich an den chinesischen-deutschen Bieter HNA/ADC verkaufen. Das ist aber nicht unbedingt im Interesse des Landes Hessen, das als bisheriger Mitgesellschafter zustimmen muss. (mehr…)

Es ist höchste Zeit für eine Kampagne gegen Billigflug!

Bisher beträgt der Anteil der Billigflieger in Frankfurt nur vier Prozent. Ab dem Sommerflugplan wird sich das dramatisch ändern , wenn Marktführer Ryanair und dann sukzessive die Mitbewerber in das Geschäft einsteigen. Fraport will über die damit verbundene Neukundengewinnung die Passagierzahlen steigern. Diese Expansion zu verhindern oder zumindest zu verlangsamen – dafür werden jetzt Strategien gebraucht ! (mehr…)

Klimawandel beim Rosenmontag

Nachdem der Rosenmontagsumzug im vergangenen Jahr vom Winde verweht wurde, haben die Aktiven vom Verein „Lebenswertes Mainz“ die Belastung des Klimas durch den wachsenden Luftverkehr zum diesjährigen Thema beim Umzug gemacht. Dies ging -alles auf dem Karneval ist ein Politikum- nur durch die Blume, nämlich unter dem Thema „500 Jahre Reformation-Die Entstehung der Protestanten“…
Und dann gab es auch noch den Luther doppelt…… (mehr…)

Malta,Fra(nk)port,Wiesbaden

Bei der letzten Montagsdemo waren die Briefkastenfirmen der Fraport auf Malta der heimliche grosse Gesprächsstoff. Richtig Fahrt aufgenommen hatte das Thema, nachdem die Linke es unter dem Aspekt der Steuermoral in den Landtag eingebracht hatte. Legt mensch moralische Kriterien zugrunde, sitzen die eigentlichen Verlierer aber überwiegend nicht hierzulande. (mehr…)

Die Folgen von Al Wazirs „Tabelle“: Der nächste Billigflieger startet am 22.Mai

Die ungarische Billigfluglinie Wizz Air hat angekündigt, ab Mai und Dezember zwei Europaziele ab Frankfurt ins Programm aufzunehmen: Erst Sofia, später dann Budapest. Nach dem Willen von Fraport ist das erst der Anfang. (mehr…)